Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Einige wichtige Neuigkeiten mussten in dieser Woche bereits die Aktionäre der auf Bau- und Architektursoftware spezialisierten Nemetschek SE verarbeiten. Denn Anfang der Woche hat die Nemetschek Gruppe tiefgreifende Veränderungen in der Führungsstruktur gemeldet, um so auf den Beginn der neuen Wachstumsphase ausreichend vorbereitet zu sein.

Gut kommen die personellen Veränderungen bei den Analysten der Privatbank Berenberg an, die in einer direkten Reaktion ihre Kaufempfehlung und das damit verbundene Kursziel bestätigt haben. Wie reagieren die Anleger auf die strukturellen Veränderungen im Konzern? 

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.
Wichtig: Bitte beachten Sie, dass die Bestätigung über das gleiche Gerät erfolgen muss, auf welchem Sie soeben Ihre E-Mail eingetragen haben und dass die Zustellung der E-Mail einige Minuten dauern kann.

Loading...

Nemetschek baut Führungsriege für nächste Wachstumsphase um

Mit „Blick auf die nächste Wachstumsphase des Unternehmens“ und um das Unternehmen „noch agiler und schlagkräftiger bei Zukunftsthemen“ zu machen, hat der Softwareanbieter sein Executive Leadership Team (ELT) gestärkt. Hier konnten Unternehmensangaben zufolge „hochkarätige Industrieexperten“ gewonnen werden, die diese ausgemachten Zukunftsfelder mit ihrer Expertise als Teil des ELT vorantreiben sollen.

Neben dem Nemetschek CEO Yves Padrines und der CFO Louise Öfverström werden dem ELT zukünftig die folgenden Chief Division Officers (CDOs) angehören:

Zum Chief Division Officer (CDO) der Build & Construct Division wurde Usman Shuja ernannt. Er wird ausserdem noch als CEO bei der amerikanischen Bausoftware-Tochtergesellschaft Bluebeam Software tätig sein, die seit 2014 Tochter von Nemetschek ist. Zuletzt war Usman Shuja Vice President und General Manager der Bausoftware-Sparte von Honeywell.

Ebenfalls neu bei Nemetschek ist Marc Nezet, der zukünftig als Chief Strategy Officer (CSO) tätig sein wird. Darüber hinaus wird er als CDO den Bereich Operate & Manage verantworten. Marc Nezet war zuletzt für die Schneider Electric Gruppe in verschiedenen Management-Positionen tätig.

Der Bereich Division & Design wird auch weiter von Cesar Flores Rodriguez als CDO geleitet, im Bereich Media & Entertainment bleibt David McGavran der verantwortliche CDO.

Nicht mehr zum ELT gehört der bisherige CDO der Division Build & Construct, Jon Elliot, der Nemetschek auf eigenen Wunsch verlassen wird, um eigene Pläne zu verfolgen.

Umstrukturierung für Berenberg „bemerkenswerter Moment“

Für Analyst Nay Soe Naing von der Privatbank Berenberg markieren die personellen Neuigkeiten im Führungsteam von Nemetschek: 

einen bemerkenswerten Moment in der Unternehmensgeschichte.

Seiner Meinung nach dürfte das mit zwei Neuzugängen und einem Weggang neu formierte Führungsteam ein neues Kapitel aufschlagen, von dem er sich „hervorragende Perspektiven“ verspricht.

Deshalb bestätigt der Berenberg-Analyst auch seine Einstufung für Nemetschek mit „Buy“ und belässt das Kursziel für die Aktie bei 75 Euro.

Nemetschek peilt 2024 wieder deutlich mehr Wachstum an

Wachstum wird mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr auch wieder benötigt. Denn im 2. Quartal ging bei Nemetschek das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um rund 18 Prozent auf 56,1 Millionen Euro zurück. Der Umsatz legte nur leicht um knapp zwei Prozent auf 207,5 Millionen Euro zu.

Das Gesamtjahr 2023 sieht der Nemetschek-Vorstand als Übergangsjahr hin zu wieder mehr Wachstum. Beim Umsatz wird mit einem Wachstum von 4 bis 6 Prozent gerechnet, die EBITDA-Marge soll zwischen 28 und 30 Prozent liegen.

Ab dem kommenden Jahr steigen dann aber die Umsatz- und Ergebnisambitionen wieder deutlich: 2024 soll der Umsatz im zweistelligen Prozentbereich liegen, die EBITDA-Marge über 30 Prozent. 

Nemetschek-Aktien weiter mit deutlichem Jahresplus

Auch wenn die im MDAX und TecDAX notierten Nemetschek-Aktien heute leicht um 0,3 Prozent auf 63,32 Euro verlieren, liegt das bislang erzielte Jahresplus immer noch bei rund 32 Prozent.

Nemetschek Aktie: Chart vom 06.09.2023, Kurs: 63,32 EUR, Kürzel: NEM | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Nemetschek Aktie: Chart vom 06.09.2023, Kurs: 63,32 EUR, Kürzel: NEM | Quelle: TWS

Quellen:

EQS-News: Nemetschek Group stellt neu formiertes Führungsteam für die nächste Wachstumsphase vor (06.09.2023); https://www.eqs-news.com/de/news/corporate/nemetschek-group-stellt-neu-formiertes-fuehrungsteam-fuer-die-naechste-wachstumsphase-vor/1892761

Firmendepot für Kapitalgesellschaften

Sie möchten ein Depot für Ihre GmbH, AG oder UG eröffnen und Betriebsvermögen in Wertpapieren anlegen? Informieren Sie sich jetzt über unser Wertschriftendepot für Geschäftskunden: Mehr zum Firmendepot über LYNX

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.