Dow Jones aktuell Dow Jones: Die Angst vor der „magischen Marke“

News: Aktuelle Analyse des Dow Jones Index

von |
In diesem Artikel

Dow Jones
ISIN: US2605661048
|
Ticker: INDU --- %

---
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
Zum Dow Jones

Am Montag war der Dow Jones der „magischen“ 30.000 Punkte-Marke bis auf 36 Punkte nahegekommen. Am Mittwochabend schloss er gut 560 Punkte darunter. Kann es wirklich sein, dass diese so nahe liegende Linie wirklich nicht erreicht und überboten wird? Möglich wäre es tatsächlich. Darauf wetten sollte man aber besser nicht. Zumindest noch nicht.

Anders wäre es, sollte das US-Index-Flaggschiff unter 28.900 Punkten schliessen. Dann wäre, aus Sicht der Bullen, wirklich einiges angebrannt. Denn dann wäre das Verlaufstief der Vorwoche unterschritten. Das eigentlich nur den Tiefpunkt eines Mini-Rücksetzers markiert, aber dadurch wären dann auch die Zwischenhochs vom September und Oktober gebrochen und der Index würde sich daran machen, das gewaltige Gap, diese am vorvergangenen Montag als Reaktion auf die BioNTech/Pfizer-Impfstoff-Meldung entstandene Kurslücke, zu schliessen. Die zwar auch nur bis 28.323 Punkte reicht, wo dann zusätzlich die 20-Tage-Linie als Support warten würde. Aber in einer Situation wie dieser dürfte so mancher alter Börsenhase mit hochgezogener Augenbraue konstatieren: Wehret den Anfängen!

Den aktuellen Kurs und Chart des Dow Jones sowie Kursinformationen und alle Aktien des Index finden Sie hier.

Expertenmeinung: Grundsätzlich ist es eher die Regel als die Ausnahme, dass der Dow Jones knapp unterhalb wichtiger Widerstände eine Zeitlang seitwärts tändelt. In diesen Tagen werden die Gewinnmitnahmen derer, die den Widerstand nicht als Etappe zu neuen Hochs, sondern als Kursziel ansehen, abgearbeitet. Wenn diese Abgaben enden, haben die Bullen weniger Gegenwehr zu erwarten und setzen zum Sprung an. Wobei dann gerne die Hürde zum Ende eines Handelstages genau angelaufen wird und dann versucht wird, über die Futures ausserhalb der regulären Handelszeit vorzukaufen und dadurch ein Eröffnungs-Gap zu generieren, das die anderen Trader vor die vollendete Tatsache gleich zum Handelsstart erreichter, neuer Hochs stellt. Es könnte auch diesmal so laufen, noch ist diese 30.000 ja nicht ausser Reichweite. Aber:

Die Sache gestaltet sich immer dann kniffliger, wenn direkt vor einer solchen Marke ein weiterer, wichtiger Widerstand liegt. Was hier der Fall ist. Und der ist nicht von Pappe, denn es geht da um das alte Rekordhoch vom Februar bei 29.568 Punkten. Der Dow Jones war ja, anders als S&P 500 und Nasdaq 100, an den Februar-Hochs noch nicht vorbei gekommen. Und mit dem Schlusskurs des Mittwochs liegt er jetzt erst einmal wieder darunter. Das Problem in solchen Fällen ist, wir hatten das auch im Sommer beim Nasdaq 100 gesehen, wo das Februar-Rekordhoch und die 10.000er-Marke nahe beieinander lagen, dass beide Marken als Kursziel gesehen werden könnten. Passt die Marktstimmung, würde die Mehrheit keine Gewinne mitnehmen und solche Doppel-Marken als Sprungbrett, nicht als Ziel ansehen. Doch passt die Marktstimmung denn? Das dringend erwartete Konjunkturpaket bleibt weiter aus. Die Pandemie ist ausser Kontrolle und die Regierung ignoriert diesen Aspekt entgegen anderslautenden Versprechungen vom Mai. Und die Gefahr wächst, dass die neue Regierung im Januar ohne eine korrekte Amtsübergabe starten muss und dadurch immens viel Zeit verliert. Zeit, die die US-Wirtschaft nicht hat. So gesehen: Schliesst der Dow Jones ein, zweihundert Punkte über der 30.000, wäre der Knoten geplatzt. Aber bevor das nicht der Fall ist, kann die Stimmung und mit ihr der Dow Jones kippen, Argumente dafür gäbe es aktuell genug. Schlusskurse unter 28.900 Punkten wären dahingehend ein markantes Warnsignal!

Dow Jones: Chart vom 18.11.2020, Kurs 29.438,42 Punkte, Kürzel INDU | Online Broker LYNX
Sie möchten an der Börse handeln?

Nutzen Sie für Ihre Börsengeschäfte ein Depot über den Online-Broker LYNX. Alles aus einer Hand: Aktien kaufen, Optionen handeln, Futures traden oder in ETFs investieren.

Informieren Sie sich hier über den Online-Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Ronald Gehrt, Chart- & Fundamentalanalyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen des Dow Jones Index

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Für viele Anleger war der gestrige Handelstag ein Black-Monday. Die Kurse sind seit Jahren nicht mehr so stark gefallen und selbst die Tatsache, dass der Dow Jones Industrial mit über sieben Prozent im Minus lag, verleitete nur wenige Anleger zum Kauf auf aktuellem Niveau. Dennoch muss man zunächst die Kirche im Dorf lassen. Allein seit 2016 konnte der Dow über 85 Prozent an Wert zulegen. Trotz der aktuell recht schwerwiegenden Korrektur befindet sich der Gesamtmarkt auf diesen Zeitraum bezogen noch immer mit über 50 Prozent im Plus. Seit dem Ende der Finanzkriese sogar weit über 260 Prozent im Plus. So gesehen ist der jetzige Verlauf eigentlich nichts anderes als eine Korrektur in einer ewig lang laufenden Aufwärtsbewegung. Anleger haben in den letzten Jahren wesentlich mehr verdient, als aktuell gerade verloren wird. Doch wohin kann die Reise noch gehen? Expertenmeinung: Der erste Abwärtsimpuls von Februar wies eine Spanne von rund 4.900 Punkten auf. Wenn wir diesen Impuls vom letzten kleinen Zwischenhoch abziehen, wäre das technische Kursziel der derzeitigen Abwärtsbewegung bei rund 22.200 Punkten zu finden. Gut möglich also, dass es dieser Tage noch ein ganzes Stück weiter nach unten gehen dürfte. In der Zwischenzeit kann es aber auch immer wieder zu heftigen Gegenreaktionen nach oben kommen. Der Markt wird auch in dieser Handelswoche überaus volatil bleiben. Aussicht: BÄRISCH Chart vom 09.03.2020 Kurs: 23.851 Kürzel: DJI | LYNX Online-Broker