Euronext Aktie Prognose Charlie Munger und Euronext: Lebensweisheiten und Krisengewinner

News: Aktuelle Analyse der Euronext Aktie

von |
In diesem Artikel

Euronext
ISIN: NL0006294274
|
Ticker: ENX --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Euronext Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

„Wer nicht dazu in der Lage ist, Kursverluste von 50% auszuhalten, verdient die schlechten Resultate, die er haben wird.“ – Charlie Munger. Und wie siehts eigentlich bei Euronext aus?

Für Aktien spricht gar nichts

Alle Welt ächzt unter der aktuellen Krise, den steigenden Energiepreisen, Problemen mit Lieferketten, der Inflation und dem Krieg in der Ukraine.
So manch ein Unternehmen hat bereits pleite angemeldet und vermutlich werden es noch sehr viel mehr.
Uns stehen unschöne Zeiten bevor, das dürfte sicher sein. Aber das wissen wir bereits seit Monaten.

Wenn es in der Wirtschaft nicht rund läuft, und das dürfte absolut sicher sein, dann wird es auch an der Börse holprig.
Das Jahr war für Aktionäre bisher nicht gerade einfach. Im Endeffekt war es fast egal, was man gekauft hat, man wurde dafür bestraft.

Geht das lange genug, findet bei den Anlegern eine Resignation statt. Man wirft bei Aktien das Handtuch oder wendet sich sogar ganz von der Börse ab.
Es ist der ewige Schweinezyklus der Börse. Während Rallyes ist das Interesse gross, geht es abwärts, steigt die Mehrheit wieder aus.

Dass das Angebot die Nachfrage übersteigt, ist ja überhaupt erst der Grund, warum Kurse fallen. Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt.
Das ist auch der Hauptgrund, warum die Masse an der Börse zwingend falsch liegt und kein Geld verdient.

Danke Charlie

Emotional ist das nachvollziehbar. Schaut man sich aktuell auf der Welt und an der Börse um, fallen einem wenig gute Gründe ein, zu kaufen.
Man muss sich aber vergegenwärtigen, dass das allen so geht, vom Privatanleger bis hin zum Fondsmanager.

Wie immer hat Charlie Munger die ganze Sache bereits treffend auf den Punkt gebracht, er sagte sinngemäss:
„Wer nicht dazu in der Lage ist, Kursverluste von 50% auszuhalten, verdient die schlechten Resultate, die er haben wird.“

„If you can’t stomach 50% declines in your investment you will get the mediocre returns you deserve”.

Er weiss, wovon er redet, denn in den Jahrzehnten bei Berkshire Hathaway ist der Kurs von Berkshire mehrfach um mehr als 50% eingebrochen.
Hätte er damals aufgegeben, würde heute niemand seinen Namen kennen. Höchstens vielleicht als mahnendes Beispiel.
Aber Charlie war stoisch genug, an seinen Plänen festzuhalten.

Lassen Sie sich also nicht verunsichern. Auf Regen folgt Sonnenschein.

Wer über ein Investment-Leben hinweg, konsequent während Krisen und Crashs solide Unternehmen kauft, dem wird es gut ergehen.
Davon bin ich so überzeugt, wie es Charlie Munger ganz offensichtlich auch ist.

Börsen sind faktische Monopole und Krisengewinner

Was hat das alles mit Euronext zu tun? Überhaupt nichts. Grundlegende Erkenntnisse sind allerdings sehr viel wertvoller als eine positive oder negative Einschätzung eines Einzelunternehmens.

Ausserdem passt diese Erkenntnis auch sehr gut zum Thema Euronext. Denn das Unternehmen war dereinst eine Tochter der Intercontinental Exchange, wurde dann aber wieder eigenständig an die Börse gebracht.

Die letzten Anteile an der Euronext verkaufte man Ende 2014, nachdem die Aktie in diesem Jahr um 23% gestiegen war.
Bei ICE feierte man sich selbst, schliesslich hatte man gut verdient.

Der Rest ist Geschichte, der Kurs vervierfachte sich anschliessend. In Wirklichkeit hatte sich Intercontinental Exchange Milliardengewinne entgehen lassen.

Warum man die Aktien abgestossen hat, darüber lässt sich nur mutmassen. Vermutlich haben die verantwortlichen Manager und Investment-Heinis eine ordentliche Provision kassiert.

Unterdessen verdient Euronext mit den Börsenplätzen in Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon, Mailand, Oslo und Paris gutes Geld.
Ausserdem, und das ist in der aktuellen Lage sicherlich wichtig, sind Turbulenzen an der Börse für den Betreiber dieser Marktplätze keine schlechte Nachricht, ganz im Gegenteil.

Je volatiler und unruhiger es wird, desto mehr wird gehandelt.

Von Krise keine Spur

Seit 2014 konnte Euronext den Umsatz von 492 Mio. auf 1,29 Mrd. Euro steigern, daran änderte auch Corona nichts.
Die operative Marge ist mit etwa 50% ausserordentlich hoch, aber branchentypisch.

Das Ergebnis konnte im selben Zeitraum von 1,54 auf 4,30 Euro je Aktie erheblich gesteigert werden.

Nachdem der Gewinn 2020 um 42% in die Höhe geschnellt war, kommt es seitdem zu einer Art Konsolidierung. Nach dem enormen Interesse am Thema Börse 2020/2021 ist es eher erstaunlich, dass Umsatz und Gewinn auf diesem geradezu künstlich hohen Niveau gehalten werden konnten.

Im laufenden Geschäftsjahr wird ein Ergebnis von 4,35 Euro je Aktie erwartet. Da man in den ersten beiden Quartalen bereits 2,46 Euro je Aktie verdient hat, erscheint das plausibel bis konservativ.

Darf man den Prognosen Glauben schenken, dürften es im Folgejahr bereits 4,75 Euro je Aktie werden.

Damit kommt Euronext dank der angelaufenen Kursverluste nur noch auf ein KGVe von 14,5.
Seit dem Börsengang lag das KGV nie unter 13,8 und im Durchschnitt der letzten fünf Jahre bei 19,0.

Die Dividendenrendite ist mit 3,40% stattlich.

Das hält die Mehrheit aber natürlich nicht davon ab, dennoch das Handtuch zu werfen. Sie sehen den Chart und der sieht wirklich problematisch aus.
Mit Unterschreiten des Aufwärtstrends sowie der Unterstützungen bei 70 und 68 Euro wurden jeweils Verkaufssignale ausgelöst.

Chart vom 23.09.2022 – Kurs: 62,22 Kürzel: ENX - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 23.09.2022 – Kurs: 62,22 Kürzel: ENX – Wochenkerzen

Für langfristige Investoren könnten sich dadurch entsprechende Gelegenheiten ergeben.
Die Chancen stehen nicht schlecht, dass jetzt die Unterstützung bei 60 Euro angesteuert wird.

Investoren können zwischen zwei Strategien erwägen. Einen tranchenweisen Einstieg ab 60 Euro, mit der Planung, dass im Zweifelsfall bis hinunter bei 48 Euro aufgestockt wird.
Oder aber vorerst weiter zu beobachten und im Falle einer Bodenbildung zuzuschlagen.

Die meisten Anleger entscheiden sich erfahrungsgemäss für Option 2, verlieren die Aktie dann aber aus den Augen.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Alle Märkte und Produkte aus einer Hand? Mein Broker ist LYNX.

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Euronext Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Die Inflationsangst geht um, zumindest war das letzte Woche noch der Fall. Jetzt gehen die Kurse plötzlich durch die Decke.
Die Erleichterung darüber gross, dass die FED die Zinsen zwar bis Juli oder September erhöhen, die Lage dann aber neu bewerten will.

Manchmal fragt man sich ernsthaft, was die Erwartungshaltung der Anleger war und was gefeiert wird.
Ist die Mehrheit wirklich davon ausgegangen, dass die FED blind die Zinsen erhöht, unabhängig davon, wie sich die Rahmenbedingungen entwickeln?

Vielleicht wird dieser Rallye-Auslöser auch nur als Grund vorgeschoben, so wie es immer der Fall ist.
Egal was der Markt macht, ob er steigt oder fällt, die klugen Kommentatoren wissen immer warum. Jedoch leider erst im Nachhinein.

Wie viel es einem als Investor nützt, sich mit diesem Day-to-Day-Business auseinanderzusetzen, ist fraglich.
Erfahrungsgemäss führt es eher dazu, dass Anleger auf dieser Basis Fehlentscheidungen treffen.
Stichwort „Information Overflow“.

Die Probleme sind nicht weg

Daher ist es wichtig, sich auf die wirklich wichtigen Themen zu konzentrieren. Der Krieg in der Ukraine ist nicht zu Ende und die Chance auf eine Rezession sind in den letzten Tagen weder gesunken noch gestiegen.

Und die Inflation ist real und keineswegs vom Tisch. Ganz im Gegenteil, womöglich wurde die Lohn-Preis-Spirale bereits derartig stark in Gang gesetzt, dass eine längere Phase erhöhter Inflation wahrscheinlich ist.
Das ist jedenfalls meine These.

Unter dem Strich ist eines klar, die Probleme sind nicht vom Tisch. Es sind dieselben dunklen Wolken am Horizon wie vor 1-2 Wochen, als noch Panik herrschte.

Die Chance, dass es nach der laufenden Erholung nochmal abwärts geht, sind entsprechend hoch.
Es ist schliesslich nicht die erste Bärenmarktrallye. Jeder Crash wird von Gegenbewegungen unterbrochen.
Das galt 2008 ebenso wie 2018 und es gilt auch 2022 noch.

Euronext: Krisen und Inflation

Einen Crash oder neue Jahrestiefs, sollte es dazu kommen, können wir nicht verhindern.

Man kann sich aber den Rahmenbedingungen anpassen und sich intelligent positionieren. In Zeiten von erhöhter Inflation schlagen sich Unternehmen am besten, die kein kapitalintensives Geschäftsmodell sowie Preissetzungsmacht haben.

Beides trifft auf Euronext zu. Der Betrieb von Börsenplätzen benötigt nicht viel Kapital und da es sich um monopolistische Strukturen handelt, hat man Preissetzungsmacht.

Darüber hinaus ist die Profitabilität so hoch, dass man auch Krisenzeiten gut überstehen kann. Die operative Marge liegt bei knapp 50%.

In der Realität sieht es aber ohnehin eher so aus, dass Börsenplätze von Krisen und Volatilität profitieren, schliesslich steigt dann die Handelsaktivität.

Aus all diesen Gründen hatte ich mich in der Vergangenheit bereits mehrfach positiv zu Euronext geäussert, zuletzt hier:
Euronext: Kann man jetzt zuschlagen?

Seitdem ist kurstechnisch nicht viel passiert. Im selbe Zeitraum sind die meisten Indizes aber um 15-30% eingebrochen, daher gibt es wahrlich Schlimmeres.

Chart vom 30.05.2022 - Kurs: 79,08 Kürzel: ENX - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 30.05.2022 – Kurs: 79,08 Kürzel: ENX – Wochenkerzen

Inzwischen ist die Aktie bis zum Aufwärtstrend zurückgekommen und hat dort gedreht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die Outperformance anhält, oder ausgehend von dieser Basis sogar eine Rallye eingeleitet wird.

Gelingt ein Anstieg über 80 Euro, kommt es zu einem Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 85 und 90 Euro.

Antizyklische Investoren sollten hingegen darauf hoffen, dass die Aktie abermals in den Bereich zwischen 75 und 70 Euro zurückkommt.

Fällt Euronext allerdings unter 70 Euro, haben die Bullen ihre Chance vorerst vertan.

Es gibt wenig legale Geschäfte, die so profitabel sind, wie der Betrieb von Börsenplätzen. Sollte man da nicht dabei sein und die jüngste Korrektur zum Einstieg bei der Euronext nutzen?

Monopole

Börsenbetreiber. Ich kann nicht zählen, wie viele Analysen ich über die Jahre hinweg zu Börsenbetreibern aller Herren Länder geschrieben habe. Ganz überwiegend fiel das Fazit positiv aus.

Das Wachstum ist zwar nicht unendlich gross, im Gegenzug handelt es sich aber in aller Regel um monopolartige Strukturen.
Nehmen wir als Beispiel Deutschland. Der allergrösste Teil des Börsenhandels findet über Xetra statt, Punkt.

In anderen Ländern sieht es ähnlich aus. In sehr grossen Märkten wie den USA gibt es zwar mehrere Börsenbetreiber, die aber meist unterschiedliche Schwerpunkte, getrennt nach Assetklassen, haben. Faktisch handelt es sich auch dort um Duo- sowie Monopole.

Dasselbe gilt für Euronext, die die wichtigsten Börsenplätze in Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon, Mailand, Oslo und Paris betreibt.

Auf Einkaufstour

In Summe konnte man den Umsatz in den letzten fünf Geschäftsjahren von 496 auf 884 Mio. Euro steigern. Die operative Marge ist mit über 50% ausserordentlich hoch.

Derartige Margen sind nur möglich, wenn man enorme Preissetzungsmacht hat, und das haben in der Regel nur Monopole.

Das Ergebnis legte im selben Zeitraum von 2,57 auf 4,12 Euro je Aktie zu, wobei ein Grossteil der Gewinnsteigerungen im letzten Jahr stattgefunden hat.
Dem Börsenboom sei Dank.

In der Branche werden aber auch ständig Übernahmen durchgeführt. Seit Jahr und Tag kauft ein Börsenplatz den anderen – und immer so weiter.
Im Falle von Euronext wurde der letzte Zukauf in diesem Jahr vollzogen. Man schluckte für 4,444 Mrd. Euro die Mailänder Börse (Borsa Italiana).

Finanziert wurde die Transaktion wie folgt: 1,8 Mrd. Euro über Schulden, 1,8 Mrd. Euro über die Ausgabe neuer Aktien, 0,6 Mrd. über den Verkauf von Beteiligungen und 0,3 Mrd. Euro Cash.
Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, der Kaufpreis war aus meiner Sicht sehr hoch, aber vertretbar.
Immerhin hat man das 16x des EBITDA auf den Tisch gelegt.

Perspektivisch zahlt sich der Kauf solcher Assets aber nahezu immer aus. An der Börse hat das Thema auch keine Kursverwerfungen ausgelöst, man scheint mit der Übernahme also tendenziell d’accord zu sein.

Ausblick und Bewertung

Durch den jüngsten Rücksetzer ist die Aktie wieder auf ein technisch interessantes Niveau zurückgekommen.
Ab 85 Euro reihen sich die Supports regelrecht auf. Derzeit zeichnet sich eine Bodenbildung ab.
Ausgehend von dieser Basis könnten die Kurse wieder anziehen. Über 90 und 95 Euro käme es jeweils zu Kaufsignalen.
Solange die Aktie nicht per Wochenschluss unter 82 Euro fällt, sitzen die Bullen fest im Sattel.

Chart vom 20.12.2021 Kurs: 85,40 Kürzel: ENX - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 20.12.2021 Kurs: 85,40 Kürzel: ENX – Wochenkerzen

Rutscht die Aktie allerdings unter 82 Euro, muss mit einer Ausdehnung der Korrektur in Richtung 75 und 69-70 Euro gerechnet werden.

Auf diesem Niveau wäre die Aktie für antizyklische Investoren zunehmend interessant. Bei 70 Euro läge das KGVe beispielsweise bei 16,1.
Das ist für die gegebenen Eigenschaften der Euronext vertretbar. In den letzten fünf Jahren wurde durchschnittlich ein KGV von 18,4 gezahlt.

Das bedeutet allerdings auch, dass wir uns aktuell mit einem KGVe von 20,0 auf einem leicht erhöhten Bewertungsniveau befinden.