Chartanalyse DAX und Co.

DAX-Future (Kontrakt 09-19)

Unmittelbar mit einem schwachen Wochenstart rutschte der DAX-Future (FDAX) am Montag weiter nach unten und erreichte direkt die angedachten Wochenziele von 11.800 bis 11.600. Am Dienstag wurde sogar ein Wochentief nahe der 11.400 ausgebaut, um folgend wieder zu etwas Stabilisierung zu gelangen. Am Donnerstag wurde ein Zwischenhoch um die Marke von 11.850 markiert und der Wochenschlusskurs lag nahe der 11.730. Alles in allem somit eine schwache Handelswoche mit bremsendem Ausklang.

Der vergangene Handelswoche getestete Widerstand von 11.850 sollte auch in der kommenden Handelswoche als wichtig angesehen werden. Ein erneutes Überschreiten könnte zu weiteren Aufwärtsmoves führen und die Ziele 11.950 und 12.050 könnten als realistisch angenommen werden. Unterhalb der 11.850 wäre es jedoch denkbar, dass sich erneut Schwäche zeigt. In diesem Fall könnten die Marken 11.550 und 11.450 nochmals interessant werden und Verkaufssetups somit gegebenenfalls als gewinnbringend gelten. Zu beachten ist auch die aktuell recht hohe Volatilität, die weiterhin zu täglichen Schwankungen von mehr als 200 Punkten führen könnte.

EUR.USD

Gleich mit dem Handelsstart des EUR.USD am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich weiterhin Stärke und das Währungspaar rangierte oberhalb des richtungsentscheidenden Bereichs von 1,1100. Kaufgedanken in Richtung des Ziels von 1,1180 konnten somit direkt Früchte tragen und am Dienstag konnten sogar Wochenhochs nahe der 1,1250 ausgebaut werden. An den übrigen Handelstagen zeigten sich kaum noch ausnutzbare Tendenzen und der EUR.USD pendelte mehrheitlich seitwärts um die Marke von 1,1200, was zum Freitagabend auch das Schlusskursniveau darstellte.

Die sich mit der Seitwärtsbewegung ergebene, enger werdende Schwankungsamplitude bildet jetzt gegebenenfalls ein ideales Breakoutszenario für die kommenden Handelstage. In etwa die Marke 1,1225 könnte als Aufwärtstrigger fungieren, umgekehrt 1,1175 für die Abwärtsseite. Jeweils gelten Ziele von rund 50 Ticks als realistisch, was für Käufe die 1,1275-Punkte-Marke darstellen würde und für etwaige Verkaufsgedanken die 1,1125. Zu beachten ist jedoch weiterhin, dass der EUR/USD nach wie vor als recht „choppy“ gilt und somit Handlungen entsprechend konservativ entwickelt werden sollten.

Bund-Future (Kontrakt 09-19)

Selbst ein sehr eng gesetzter richtungsentscheidender Bereich in der vergangenen Analyse wurde vom Bund-Future nicht nach unten durchstoßen. So zeigte sich weiterhin sauber die Aufwärtsseite mit interessanten Handlungssetups. Das Wochenhoch lag am Mittwoch knapp vor der 177,75 und der Schlusskurs zum Freitagabend lag ebenfalls sehr hoch nahe der 177,00. Insbesondere zum Ende der Handelswoche fiel ein recht sprunghafter Markt auf hohem Niveau auf, jedoch ohne neue Bewegungshochs.

Wie in der vergangenen Handelswoche schon erwähnt zeigt sich das Bild im Bund-Future nun als sehr überhitzt und eine Konsolidierung wäre aus charttechnischer Sicht mehr als nötig. Somit gilt erneut der recht nahe Bereich von 176,40 in den kommenden Handelstagen als richtungsentscheidend. Darüber bleibt das Bild weiter sauber Aufwärtstendierend und Kaufsetups mit den Zielen 177,75 und auch 178,25 sind denkbar. Rutscht der Bund jedoch unter 176,40, wären etwas stärkere Abgaben ebenfalls ein mögliches Szenario und die Ziele 175,75 und auch 175,00 gelten als realistisch.

S&P Future (Kontrakt 06-19)

Mit einer teilweise extremen Volatilitätsbewegung sackte der S&P Future am vergangenen Montag in die analysierte Abwärtsrichtung ab und überschoss die gesetzten Ziele von 2.900,00 und 2.875,00 am Dienstag um rund 100 Punkte. Das Wochentief lag somit in der Nacht von Montag auf Dienstag nahe der 2.775,00, wurde im Laufe des Dienstagshandels jedoch mit einer Aufwärtsbewegung wieder relativiert. Am Donnerstag baute der S&P dann sogar ein Wochenhoch nahe der 2.937,50 aus und schloss am Freitagabend nur rund zehn Punkte darunter.

Es stellt sich jetzt die Frage, wie der anfängliche Abwärtsdruck der vergangenen Handelswoche gewertet werden sollte. Grundlegend sind erneute Abwärtsmoves nach wie vor denkbar, hierfür sollte sich der S&P Future jedoch aus charttechnischer Sicht vorerst erneut unter die 2.900,00 bewegen. Darüber könnte weitere Aufwärtstendenzen eintreten, wobei der nächste markante Widerstand von rund 2.975,00 als Ziel denkbar wäre. Mit steigenden Kursen sollte entsprechend auch der aktuelle richtungsentscheidende Bereich von 2.900,00 sukzessive angehoben werden, um möglichem erneuten Short-Momentum folgen zu können.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN