Die besten offenen Immobilien-Fonds für Privatanleger 2019 | LYNX Online Broker
Inhalt

Sind Immobilienfonds eine sinnvolle Kapitalanlage?

Durchaus, denn Immobilien gelten als Sachwertinvestments in Niedrigzinszeiten als attraktive Langfristanlage und stabile Depotbeimischung. Niedrige Zinsen, eine stetige Verteuerung von Mieten und starke Kapitalzuflüsse treiben den Immobilienmarkt seit Jahren an. Und die Preise für Wohnraum kennen weiterhin nur eine Richtung: nach oben. Und das gilt übrigens nicht nur für Wohnimmobilien, sondern auch für Gewerbeobjekte. Allein seit 2010 verteuerten sich deutsche Büros, Einkaufszentren, Hotels und Co. um mehr als ein Drittel, wenngleich sich dieser Bereich Corona-bedingt zuletzt nur unterdurchschnittlich entwickelte.

Und dennoch: Allen Unkenrufen und Warnungen vor einer Blasenbildung zum Trotz ist eine Abschwächung des Betonbooms nicht in Sicht, denn alle Schlüsselfaktoren sind weiterhin positiv. Offene Immobilien-Fonds gehören zu den Profiteuren. Mit ihnen konnten Anleger in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich +2,8 % Rendite p.a. erzielen, 2018 waren sogar +3,3 % drin, im Jahr 2019 im Schnitt +3,1 %. 2020, im Jahr der Corona-Krise, sank die Rendite allerdings deutlich auf 2,3 %, denn vor allem Gewerbeimmobilien kamen aufgrund von Lockdown-Massnahmen unter Druck. Die Tatsache, dass Objekte wie Einkaufszentren, Hotels, Restaurants und Shoppingmalls über längere Zeiträume schliessen mussten und müssen wirkte sich ebenso negativ aus wie die zeitweise oder sogar dauerhafte Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Home-Office. Trotzdem: Anders als mit deutschen Staatsanleihen lässt sich mit „Betongold“ auch weiterhin noch Geld verdienen – daran ändert auch die Coronavirus-Krise bislang nichts. Wir sehen uns im Folgenden für Sie an, ob und welche Immobilienfonds für Anleger attraktiv.

Sind Immobilienfonds eine sinnvolle Kapitalanlage? | Online Broker LYNX

Trotzt der Immobilienmarkt der Corona-Krise?

Angetrieben wird der lange Immobilienaufschwung durch die anhaltende Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank. Als Anfang 2018 Gerüchte über eine bevorstehende Zinswende aufkamen, gerieten die Aktienkurse von Immobiliengesellschaften und REITs vorübergehend unter Druck. Denn günstige Refinanzierungen sind in der Branche ein wichtiger Faktor für Rendite- und Wertsteigerungen. Mittlerweile ist jedoch längst klar, dass an der Zinsschraube nicht so rasch gedreht wird – eher im Gegenteil. Denn angesichts der Covid-19-Pandemie und deren wirtschaftlichen Auswirkungen, kann es sich die EZB wohl auf absehbare Zeit nicht erlauben an der Zinsschraube zu drehen und Kredite zu verteuern. Selbst wenn die Teuerungsrate wie zuletzt etwas anzieht. Für den Immobilienmarkt insgesamt ist das eine gute Nachricht. Allerdings gibt es, wie eingangs erwähnt, auch negative Aspekte durch die Corona-Krise.

Während private Wohnimmobilien aktuell weiterhin stark gefragt sind, sieht die Situation bei Geschäftsimmobilien wie Hotels, Shoppingzentren und Büros etwas anders aus. Bei ausbleibenden Umsätzen und mehr Homeoffice-Arbeitsplätzen bröckeln die Mieteinnahmen und der Wert der Immobilien sinkt. Noch ist es allerdings zu früh, um die Auswirkungen der Corona-Krise beziffern zu können. Bei einem erfolgreichen Verlauf der weltweitangelaufenen Impfkampagne sollten auch die bislang noch geschlossenen Betriebe in absehbarer Zeit öffnen dürfen. Wenn dann auch noch die mittlerweile zum Teil sehr Home-Office-müden Arbeitnehmer wieder in ihre Büros zurückkehren dürfen, dann sollten auch die Mietrenditen wieder anziehen.

Die wichtigsten Schlüsselfaktoren sprechen für einen weiterhin starken Immobilienmarkt

Zwar sind die Preise für Immobilien in den vergangenen Jahren bereits erheblich gestiegen. Zuvor jedoch hatte sich vor allem der deutsche Wohnimmobilienmarkt fast 20 Jahre lang kaum vom Fleck bewegt. Ein Teil des Anstiegs kann also durchaus als ein Aufholen der Aufwärtsentwicklungen anderer Länder gewertet werden. Zu den niedrigen Zinsen, Aufholeffekten und der Inflation kommt eine Reihe von strukturellen Faktoren, wie die weiterhin zu geringe Zahl an Neubauten, anhaltende Zuwanderung und die Urbanisierung. Daraus resultiert vor allem in den Ballungsräumen und deren ländlicher Umgebung ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum, eine Verteuerung der Mieten und eine niedrige Leerstands-Quote. Auch wenn die Wertsteigerungen in naher Zukunft wahrscheinlich nicht mehr so hoch ausfallen dürften wie in den vergangenen Jahren, könnten die stetig anziehende Mieten jedoch weiterhin für ein akzeptables Renditeniveau bei Immobilien-Anlagen sorgen.

Immobilieninvestment in beliebiger Höhe ohne Aufwand: Offene Immobilienfonds

Wer an Immobilien und Immobilienfonds denkt, der sollte jedoch einen Anlagehorizont von einigen Jahren mitbringen, mindestens vier oder fünf. Vor allem offene Immobilienfonds (auch Grundstücksfonds genannt) gelten als erste Wahl für Anleger, die selbst keine Immobilie (z.B. Haus oder Eigentumswohnung) kaufen wollen oder können. Wer Aufwand und Risiko einer selbst betreuten Immobilie scheut oder mit kleineren Beträgen trotzdem von stabilen Mieterträgen und langfristigen Wertsteigerungen verschiedener Objekte oder Grundstücke profitieren will, hat mit Immo-Fonds eine diversifizierte, konservative Alternative. Die historischen Renditen von Immobilienfonds liegen deutlich über der Inflationsrate und die Anlageform gilt generell als relativ sicher und wertstabil.

Für konservative Privatanleger erste Wahl im Vergleich zu Immobilien-Aktien, REITs & Immobilien-ETFs

Im Gegensatz zu geschlossenen Immobilienfonds mit oft jahrelanger Bindung entfällt bei offenen Fonds auch das Risiko von Nachschusspflichten. Und im Vergleich zu Immobilien-ETFs, Immobilien-Aktien und REITs haben offene Immobilienfonds einige Vorteile. Sie schwanken wertmässig kaum und sind auch bei Marktturbulenzen ein relativ sicherer Hafen. Die tägliche Kursermittlung durch den Anbieter basiert auf stabilen Buchwerten und kontinuierlich fliessenden Mieterträgen. Immobilien-Aktien, -ETFs und -REITs hingegen unterliegen mitunter stark schwankenden Börsenpreisen, die ausschliesslich durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Auch auf Zinsänderungen reagieren Immobilienfonds weitaus unsensibler als beispielsweise Anleihen, Aktien oder Immobilien-REITs. Wer mehr zum Thema REITs erfahren möchte, dem empfehlen wir unseren Artikel: Die besten REITs – Immobilien-Aktien für Dividendenjäger.

Meist schlummern in den Objekten der offenen Immobilienfonds auch stille Reserven, denn die Bewertungsansätze unterliegen sehr konservativen Bewertungsmassstäben. Deshalb führen Verkäufe in passablen Marktphasen oftmals zu ausserplanmässigen Erträgen. Besonders beliebt sind unter Anlegern deutsche, österreichische und Schweizer Immobilienfonds. Meist lässt sich auch in Form von Sparplänen an den professionell gemanagten Immobilienportfolios teilhaben.

Immobilienfonds: Diese verschiedenen Arten gibt es

Bei den meisten offenen Immobilienfonds, oder Open-End-Fonds, wird hauptsächlich in Gewerbeimmobilien investiert. Erworben werden verschiedene Arten von Immobilien, beispielsweise Bürogebäude, Hotels, Ärztehäuser oder Einzelhandelskomplexe, die durch Mieteinnahmen und Weiterverkäufe Renditen erwirtschaften. Aber auch Mehrfamilienhäuser gehören zum Spektrum einiger Immobilienfonds. Nachdem sich das Volumen der Publikumsfonds in den vergangenen drei Jahren jeweils um ca. 6 bis 7 Mrd. Euro erhöht hat, lag der Mittelzufluss im Jahr 2020 sogar bei ca. 9 Mrd. Euro. Das Gesamtvolumen liegt laut Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) in Deutschland bereits bei über 116 Mrd. Euro und damit auf Rekordhöhe.

Immobilienfonds: Diese verschiedenen Arten gibt es | Online Broker LYNX

Haltefristen machen Immobilienfonds nach der Krise attraktiver für Langfristanleger

Seit Kurzem gilt bei offenen Immobilienfonds eine Mindesthaltefrist von zwei Jahren sowie eine einjährige Kündigungsfrist. Bis zur Finanzkrise hatten vor allem Profi-Anleger die Fonds als liquiden Tagesgeldersatz zweckendfremdet – mit höheren Renditen und täglicher Verfügbarkeit. Dieser „Konstruktionsfehler“ führte in den Jahren nach der Finanzkrise zu einer schweren Branchenkrise, denn die Grossanleger wollten ihre Mittel schneller abziehen, als die Fonds dazu in der Lage waren Immobilien zu verkaufen. In den Jahren darauf mussten deshalb insgesamt 18 Fonds liquiditätsbedingt geschlossen und abgewickelt werden. Die herben Verluste für die Privatanleger lagen zwischen -10 % und -40 %. Für Langfristanleger haben offene Immobilienfonds nun einen entscheidenden Vorteil: Die neue Haltefrist macht die Fonds deutlich krisenfester und attraktiver für längerfristig orientierte Anleger.

Wegen zu hoher Nachfrage vorübergehend geschlossen: „Stop and Go“ bei Immofonds

Aus diesem Grund ist das Hauptproblem der Fonds heute nicht der zu hohe Abzug von Mitteln, sondern das Gegenteil – die Fonds werden mit Geld regelrecht überschüttet. Daher ist die Rendite vieler Immobilienfonds relativ moderat. Denn den Fondsmanagern fällt es zunehmend schwerer sinnvolle Immobilieninvestments zu finden, die ein ausreichend attraktives Chance-Risiko-Verhältnis bieten. Da unter den Fondsmanagern ein Anlagenotstand herrscht, steigt bei den meisten Immobilienfonds der renditelose oder sogar negativ verzinste Cashbestand und verwässert die Gesamtrendite. Viele Fonds sind zwischenzeitlich sogar dazu übergegangen, keine neuen Anteile mehr an Anleger auszugeben, um so den Kapitalzuwachs zu stoppen. Sobald geeignete Objekte zum Kauf gefunden werden, können Anleger phasenweise neue Anteile erwerben. Über diese sogenannte Cash-Stop– bzw. Cash-Call-Strategie steuern die Fondsanbieter ihre Liquidität.

Die Beschränkungen zeigten Wirkung: Seit 2018 ging die durchschnittliche Liquiditätsquote so von 21% auf ca. 20% zurück, befindet sich damit aber weiterhin auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Rund 20 Mrd. Euro liegen damit auf den Bankkonten der offenen Immobilienfonds und bilden ein Sicherheitspolster, falls viele Anleger gleichzeitig ihr Geld abziehen würden. Danach sieht es jedoch nicht aus. Das Analysehaus Scope Analysis verweist auf die Mindesthaltedauer von zwei Jahren und die einjährige Kündigungsfrist. Nur wer vor 2013 investiert hat, darf bis zu 30.000 Euro pro Halbjahr ohne Fristen abziehen.

Kosten und Liquiditätsquoten bestimmen die Rendite von Immobilienfonds

Wer Anteile an offenen Immobilienfonds kauft, profitiert sowohl von den Mieteinnahmen als auch von möglichen Wertsteigerungen der Objekte. Die Analyseagentur Scope untersucht beide Komponenten regelmässig. Wenn bei den bestehenden offenen Immobilienfonds die Netto-Mietrendite beispielsweise im Schnitt bei 3,0 % und die Wertsteigerung bei +1,5 % liegt, beträgt die zusammengerechnete Gesamtrendite demnach +4,5 %. Nach Steuern und Fremdkapitalzinsen ergibt das unterm Strich +3,9 %. Abzüglich der Liquiditätsquote von 20% und den jährlichen Verwaltungskosten liegt die Rendite auf Immobilienfonds für die Anleger dann noch etwas niedriger. Diese lag zuletzt im Schnitt bei ca. +2,7% und entspricht damit in etwa auch der historischen Rendite auf Immobilienfonds. Für das Jahr 2020 wurde Corona-bedingt eine deutlich niedrigere durchschnittliche Nettorendite von +2,3 % berichtet.

Risiken und Nachteile von Immobilienfonds

Obwohl offene Immobilienfonds mittlerweile vom Gesetzgeber strenger reguliert werden und als sehr konservativ gelten, bergen sie natürlich trotzdem nach wie vor gewisse Risiken. Fehlinvestments, Liquiditätsprobleme oder Marktschwankungen können bei einzelnen Fonds oder der gesamten Branche auch in Zukunft zu Verwerfungen führen. Der Risiko-Rendite-Indikator vom BVI bewertet, klassifiziert und veröffentlicht die Risikoeinstufungen der offenen Immobilienfonds vierteljährlich.

Unter extremen Marktbedingungen kann es zu einer Aussetzung bzw. Schliessung des Fonds wegen mangelnder Liquidität kommen. Denn die Fondsgesellschaft darf zweitweise keine Fondsanteile mehr zurücknehmen, sobald die Liquiditätsreserven 5% des Fondsvermögens unterschreiten. Dadurch soll verhindert werden, dass eilige Notverkäufe zu ungünstigen Konditionen durchgeführt werden müssen oder langfristige Anleger durch eilige Mittelabzüge benachteiligt werden.

Brexit-und Corona-Effekte einkalkulieren

Neben der bereits beschriebenen Corona-Thematik ist derzeit auch noch immer Vorsicht bei Immobilienfonds angesagt, die in britische Immobilien investieren. Denn möglicherweise wirken sich die Folgen des Brexits auch im Nachgang nochnegativ auf den britischen Immobilienmarkt aus. Auch deutsche Immobilienfonds mit Investments in britische Objekte könnten betroffen sein. So hat beispielsweise der nachfolgend vorgestellte Deka-Immobilien Europa ca. 16 % auf den britischen Inseln investiert, während Hausinvest mit rund einem Fünftel in Grossbritannien engagiert ist. Verlassen weiterhin viele Unternehmen London, so könnte sich eine erhöhte Büro-Leerstandsquote kurzfristig negativ auf die Immobilienpreise sowie die Mietrenditen auswirken. Längerfristig betrachtet dürften sich die Brexit-Auswirkungen jedoch in Grenzen halten oder bestenfalls sogar ins Positive umkehren.

Immobilienfonds: Diese Renditen sind möglich

Infolge der Finanzkrise haben sich die Renditechancen von Immobilienfonds deutlich verringert. Auch wenn der Immobilienmarkt weiterhin boomt und die Gewinne der einzelnen Immobilieninvestments weiterhin hoch bleiben, verwässern das grosse Fondsvermögen und die überdurchschnittliche Liquidität der Immobilienfonds jedoch die Gesamtrendite. Simpel ausgedrückt: Den Fonds gehen einfach die Objekte aus. Dennoch konnten die Anleger in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich +2,8 % Rendite p.a. erzielen, 2018 waren sogar +3,3 % und 2019 rund +3,1 % drin. 2020 fällt pandemiebedingt mit +2,3 % leicht aus der Reihe und auch 2021 dürften die Renditen Corona-bedingt wahrscheinlich deutlich unterhalb der 3 % Marke liegen.

Immobilienfonds: Diese Renditen sind möglich | Online Broker LYNX

Die Vorteile offener Immobilienfonds: Über die Börse Haltefristen und Aufschläge umgehen

Übrigens können offene Immobilienfonds trotz Haltefristen handelstäglich an verschiedenen Börsenplätzen sehr flexibel gehandelt werden. Der Preis richtet sich dort allerdings nicht – wie bei einer Rücknahme durch die Fondsgesellschaft – nach dem tatsächlichen Gegenwert, dem Net-Asset-Value, sondern ausschliesslich nach Angebot und Nachfrage. Je nach Marktlage gibt es Auf- oder Abschläge auf den inneren Wert der Fondsanteile. Während in den Jahren nach der Finanzkrise im Börsenhandel teils hohe Abschläge verzeichnet wurden, prägen heute eher Kursaufschläge das Bild. Da über den Börsenhandel der hohe Ausgabeaufschlag von bis zu 5,5 % entfällt, macht es oft trotzdem Sinn, über die Börse einzusteigen und nicht über die Fondsgesellschaft. Denn der Spread d.h. der Abstand zwischen Geld- und Briefkurs (bzw. Angebots- und Nachfragekurs) ist an der Börse stets viel geringer als bei der Fondsgesellschaft. Damit kann oft ein Teil des Spreads auch in den Immobilienfonds investiert werden.

Erhebliche Unterschiede bei Kosten und Leerstandsquoten

Auch die Kosten der offenen Immobilienfonds unterscheiden sich teilweise gewaltig. Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu 5,5 % und die jährlichen Verwaltungsgebühren (auch TER =Total Expense Ratio) betragen bis zu 2,5 %. Die Vermietungsquote sollte ebenfalls unbedingt beachtet werden. Stehen die Gebäude teilweise leer, so gibt es keine Mieteinnahmen, während Kosten trotzdem anfallen. Es gibt gewaltige Unterschiede, die Vermietungsquoten der einzelnen Fonds schwanken zwischen ca. 82 % und 98 %.

Was bestimmt den Wert von Immobilienfonds?

Doch eine hohe Mietauslastung bedeutet nicht automatisch auch eine starke Rendite. Wird unter den Marktpreisen vermietet, kann sich auch ein vermeintlich hoher Wert als „optische Täuschung“ entpuppen. An der Vermietungsquote und den Mietrenditen orientiert sich die offizielle Bewertung der Immobilien, die regelmässig von unabhängigen Gutachtern ermittelt wird. Aus dieser errechnet sich dann der Wert des Immobilienfonds bzw. eines Anteils, der Net Asset Value.

Was bestimmt den Wert von Immobilienfonds? | Online Broker LYNX

Das sind die besten offenen Immobilienfonds für Privatanleger

Anleger, die vom starken Immobilienmarkt profitieren wollen, haben eine grosse Auswahl an Publikumsfonds. Nachfolgend stellen wir Ihnen drei hervorragende offene Immobilienfonds vor, die in unseren Augen besten international orientierten Immobilienfonds. Dabei liegt unser Augenmerk nicht unbedingt auf der höchsten Rendite, sondern es zählen auch Faktoren wie Stetigkeit & Krisenfestigkeit, Scope-Rating, Kosten und Diversifikation. Bei allen vorgestellten Fonds bleiben dank der Teilfreistellung mindestens 60 % der Erträge steuerfrei, beim UniImmoGlobal sind es aufgrund des hohen Auslandsanteils sogar 80 %. Alle vorgestellten Immobilienfonds sind ausschüttend d.h. Erträge werden regelmässig an die Anleger ausbezahlt.

Immobilienfonds-Vergleich 2021: Die besten Immofonds (ausschüttend)

FondsISINWKNKosten p.a.Ausgabeaufschlag3-Jahres-Rendite
Deka-Immobilien EuropaDE0009809566 9809560,97%5,26%+3,11%
HausInvestDE00098070169807011,05%5,00%+2,07%
UniImmo GlobalDE00098055569805551,04%5,00%+0,68%

Deka-Immobilien Europa: Starke Performance und Analystenaufstufung

Wie der Name bereits verlauten lässt, hat der im Jahr 1997 aufgelegte Fonds Deka-Immobilien Europa (ISIN DE0009809566/ WKN: 980956) den Schwerpunkt auf dem europäischen Immobilienmarkt. Der Fonds hat als einer der Grössten in der Branche ein Anlagekapital von 17,3 Mrd. Euro, das derzeit in 138 Gewerbeobjekten in 17 Ländern Europas angelegt ist. Rund zwei Drittel des Fondsvermögens sind in Büroimmobilien angelegt, 14 % entfallen auf Handel und Gastronomie, der Rest auf Mischobjekte, sowie Hotels, Logistik und Lager. Die Vermietungsquote beträgt passable 95,5 %. Auch beim Deka-Fonds gibt es einen Ausgabeaufschlag von 5,2 %, die jährlichen Kosten werden mit 0,97 % angegeben. Einen Vorteil sieht die Fondsgesellschaft darin, die Immobilien nach Standort, Nutzungsart, und Mietern breit aufzustellen und so die Rendite zu verstetigen.

Solide Performance von +3,11 % in den vergangenen drei Jahren

In den vergangenen drei Jahren lag die Durchschnittsrendite bei passablen 3,11 %. Die Rating-Agentur Scope stuft den Deka-Immobilien Europa derzeit mit der sehr guten Note a+ ein, der besten Bewertung der drei vorgestellten Immofonds. Auch dieser Fonds ist zeitweise nur beschränkt verfügbar. Der Börsenhandel bietet etwas günstigere Einstiegspreise als der offizielle Ausgabepreis mit Ausgabeaufschlag. Da sich etwas mehr als 16 % der Immobilien in Grossbritannien befinden, könnte es bei diesem Fonds eventuell noch zu Brexit-Auswirkungen kommen, aktuell ist davon jedoch nichts zu spüren, der Preis der Fondsanteile entwickelt sich bislang beeindruckend stetig nach oben.

HausInvest: Stetige Aufwärtsentwicklung seit 48 Jahren

Der mit einem Volumen von 16,7 Mrd. EUR und mehr als 800.000 investierten Anlegern sehr grosse Fonds HausInvest Europa (ISIN DE0009807016/ WKN 980701) hat den Schwerpunkt mit 85 % Anteil klar auf dem europäischen Immobilienmarkt, investiert aber auch in Nordamerika und der Asien-Pazifik-Region. Verwaltet wird der bei Anlegern beliebte Fonds, der bereits seit 49 Jahren am Markt ist, durch die Commerzbank-Tochter Commerz Real. Neben Büro- und Einzelhandelsimmobilien (z.B. Shoppingcenter) wird auch in Gastronomie- und Hotelobjekte sowie Parkplätze an wirtschaftsstarken Standorten investiert. Insgesamt verfügt der Fonds aktuell über 153 Objekte mit rund 3.500 Mietern und einer hohen Vermietungsquote von 94,2 %. Das Analysehaus Scope bewertet den Fonds nach einer Corona-bedingten Herabstufung im Jahr 2020 mit dem guten Rating a.

Wertsteigerung seit Auflage: +1.236 %

In den letzten 12 Monaten bis 31.03.2021 erreichte der Publikumsfonds eine Wertentwicklung von immerhin 2 %, das entspricht dem Durchschnitt seit Auflage. Der Dreijahres-Schnitt der Performance liegt bei +2,1 %. Die Fondsverwaltung empfiehlt für diesen Fonds einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren. Die Entwicklung verlief beeindruckend stetig, laut eigenen Angaben wurde seit Auflage im Jahr 1972 eine Wertsteigerung von kumuliert +1.236 % erzielt. Die Corona-Krise drückte zuletzt durchaus etwas auf die Performance, unter anderem weil beispielsweise Westfield London, die mit 1,5 Mrd. bewertete grösste ShoppingMall Europas, Lockdown-bedingt zu grossen Teilen schliessen musste. Der 240.000 Quadratmeter grosse Einkaufstempel verzeichnet normalerweise rund 30 Mio. Besucher pro Jahr. Beim Hausinvest-Fonds bietet sich ein Kauf über die Börse an, denn der Börsenpreis liegt bei Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags sogar unter dem Angebotspreis der Fondsgesellschaft. Anleger müssen bei diesem Fonds jährlich laufende Kosten in Höhe von 1,05 % einplanen. Da sich knapp 20% der Immobilien in Grossbritannien befinden, könnte es eventuell zu Brexit-bedingten Renditeschwankungen kommen. Solche sind allerdings bislang nicht zu Tage getreten. Mittel- bis langfristig dürfte sich der britische Immobilienmarkt eher positiv entwickeln, so dass sich derzeit vielleicht sogar eine längerfristige Einstiegschance bietet.

UniImmo Global: Internationaler Immobilienfonds mit 80 % Steuerfreistellung

Der 3,8 Mrd. Euro schwere UniImmo Global (ISIN DE0009805556 /WKN 980555) von Union Investment eignet sich laut Fondsverwaltung nur für Investoren die Ihr Geld länger als fünf Jahre in internationalen Immobilien fest anlegen wollen. Die laufenden Kosten sind mit 1,04 % angegeben, der Ausgabeaufschlag liegt bei 5,00 %. Der auf Gewerbeimmobilien ausgerichtete Fonds mit Auflegungsdatum 2004 ist mit 49 % besonders in Amerika aktiv. Rund zwei Fünftel des Anlagevermögens liegen in der EU bzw. im Europäischen Währungsraum, davon 7 % in Grossbritannien (Stichwort Brexit). Rund 10 % der Immobilieninvestments wurden im asiatisch-pazifischen Raum getätigt. Diesem Fonds machte die Corona-Krise zuletzt allerdings deutlicher zu schaffen, die Vermietungsquote ging von 96,3 % auf aktuell 92,1 % zurück. Und auch die Rendite war in den letzten 12 Monaten mit -1,68 % negativ.

Corona-Krise drückt auf Rendite & Rating

Die Rating-Agentur Scope nahm ihr Rating im Jahr 2020 von a+ auf bbb zurück. Die Note hat sich aufgrund der gesunkenen und zuletzt deutlich unterdurchschnittlichen Rendite sowie aufgrund der gesunkenen Bewertung des Immobilienportfolios verschlechtert. Der Fonds weist durch die zuletzt negative Rendite auch für die letzten fünf Jahre nur eine Gesamtrendite von +6,8 % auf. Von Vorteil ist allerdings die im Vergleich zu den anderen beiden Fonds höhere Steuerfreistellung in Höhe von 80 % der Erträge.

Ein Minuspunkt sind die schwer kalkulierbaren Währungsschwankungen, die sich entsprechend auf die Performance auswirken. Da der aktuelle Börsenkurs etwa 3 % unter dem rechnerischen Ausgabepreis inkl. Ausgabeabschlag liegt, wird auch dieser Fonds am besten über die Börse gekauft. Der UniImmo Global ist von den drei vorgestellten Immobilienfonds zweifellos am spekulativsten. Kommt es nach der Corona-Pandemie zu einer breiten Erholung auf dem weltweiten Markt für Geschäftsimmobilien, so dürften Vermietungsquote und Renditen wieder anziehen und der etwas gebeutelte Fonds könnte wieder Boden gut machen.

+2,05% Durchschnittsrendite in den vergangenen fünf Jahren | Online Broker LYNX

Fazit: Alternativen zu offenen Immobilienfonds

Die meisten offenen Immobilienfonds mussten in der Corona-Krise deutliche Rückgänge bei der Rendite verbuchen, nur der Deka-Immobilien Europa sticht mit einer höheren Rendite hervor. Im Allgemeinen verzeichnen die klassischen Fondsobjekte, Gewerbeimmobilien jedoch Rückgänge bei der Vermietungsquote und den Mieteinnahmen. Zwar dürfte sich die Lage mit fortschreitender Impfkampagne stetig bessern, aber ob beispielsweise wieder sämtliche Mitarbeiter aus dem Home-Office ins Büro zurückkehren werden, darf doch bezweifelt werden. Und auch aus anderen Gründen wie beispielsweise der eingeschränkten Handelbarkeit sind Immobilienfonds nur mässig interessant.

Wer als Privatanleger etwas flexibler in den Immobilienmarkt investieren möchte, kann dies einfacher und direkter auch in Form von Immobilienaktien bzw. Real Estate Investment Trusts (Reits) erreichen. Diese investieren oft auch in den Wohnsektor. Da sich der Preis hier allerdings nicht nach dem Nettoinventarwert, sondern nach Angebot und Nachfrage an der Börse richtet, müssen im Vergleich zu Fonds weitaus höhere Preisschwankungen einkalkuliert werden. Daneben könnte sich auch ein Blick auf Immobilien-ETFs lohnen mit denen man zum Teil ebenfalls kostengünstiger in den Immobilienmarkt investieren kann als mit offenen Immobilienfonds.

Sie möchten an der Börse Immobilienfonds handeln?

Als ETF-Broker bieten wir Ihnen den Börsenhandel der vorgestellten besten Immobilienfonds an und zwar direkt an den Heimatbörsen an. Damit profitieren Sie von einem hohen Handelsvolumen und engen Spreads.

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot über den Online-Broker LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Optionen, Futures, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Die besten ETFs

Das müssen Sie als Trader wissen!

  1. Die sechs wichtigsten Kaufsignale – Da muss man dabei sein
  2. Die fünf wichtigsten Verkaufssignale
  3. Money Management: Die wichtigste Disziplin für Trader
  4. Portfoliomanagement: So verwalten Sie Ihr Depot
  5. Strategien bei der Aktienauswahl: So finden Sie die besten Aktien für Ihr Depot

Artikelserie: Trading-Strategien – Nachhaltig erfolgreich traden

  1. Die besten Trading-Strategien
  2. Die Dividendenstrategie: Die besten Dividenden-Aktien
  3. Die Value-Strategie von Warren Buffett: Der nette Milliardär von nebenan
  4. Die Trendfolge-Strategie: Trading mit Systemen (1): Trendfolge-Indikatoren
  5. Die Bottom Fishing Strategie: Geduld wird belohnt
  6. Die Swing Trading-Strategie
  7. Gewinne mitnehmen – Die besten Strategien
  8. Gewinnoptimierungs-Strategie Pyramidisieren
  9. Die Momentum- oder auch Top/Flop-Strategie

Artikelserie: Die Technische Analyse – Lassen Sie Charts für sich arbeiten!

  1. Trends, Widerstände und Unterstützungen: Das Fundament jeder Analyse
  2. Trendwende- und Konsolidierungsformationen: Die wichtigsten Chartmuster in Trends
  3. Markttechnik: Mit diesen Indikatoren sind Sie komplett ausgerüstet
  4. Absicherung: Stoppkurse richtig setzen
  5. Candlestick-Charts: Was diese Charts alles können

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Wendelin Probst, Fundamentalanalyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Wendelin Probst
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.