S&T Aktie aktuell S&T: Zeit für die nächste Rallye

News: Aktuelle Analyse der S&T Aktie

von |
In diesem Artikel

S&T
ISIN: AT0000A0E9W5
|
Ticker: SANT1 --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur S&T Aktie

S&T hat die Erwartungen übertroffen, die Prognose erhöht und einen weiteren Gewinnsprung in Aussicht gestellt. Zeit für die nächste Rallye.

Worte

Der österreichische Technologiekonzern S&T AG ist mit rund 6.000 Mitarbeitern in mehr als 30 Ländern niedergelassen.

Das Unternehmen sieht sich selbst als IT-Systemhaus mit Eigentechnologie und als einen der führenden Anbieter von IT-Dienstleistungen und Lösungen in Zentral- und Osteuropa.

Zu den Kerngeschäftsfeldern zählen Leistungen in den Bereichen Consulting, Integration und Outsourcing, SAP-Betrieb bzw. Implementierung und Softwareentwicklung mit den Schwerpunkten mobile Prozessabbildung, IoT und Individualentwicklungen.

Taten

Das hört sich natürlich alles sehr interessant an. Bei S&T

lässt man auf die Worte allerdings auch Taten folgen.

In der zurückliegenden Dekade ist es durch eine expansive Strategie gelungen, den Umsatz von 0,08 auf 1,12 Mrd. Euro mehr als zu verzehnfachen.

Ein bedeutender Teil des enormen Wachstums wurde allerdings durch Übernahmen und Kapitalerhöhungen erkauft.

S&T ist es aber gelungen, echten Mehrwert für die Anleger zu schaffen. Das zeigen schon die Relationen.
Die Zahl der ausstehenden Aktien stieg um den Faktor 3, der Umsatz allerdings um den Faktor 14.

Das Ergebnis legte im selben Zeitraum von 0,19 auf 0,73 Euro je Aktie zu.

Heute

Das wäre nicht möglich gewesen, wenn man bei S&T keinen langfristigen und stringenten Plan gehabt hätte. Das hat sich bis heute nicht geändert (Link).

Doch vor den langfristigen Plänen steht die Pandemie, das Heute und die nähere Zukunft.

Glücklicherweise ist das Unternehmen auch gut durch die Krise gekommen. In den letzten neun Monaten legte der Umsatz um 11% auf 836,4 Mio. und das Bruttoergebnis um 13% auf 317,7 Mio. zu.

Der Gewinn legte von 0,44 auf 0,48 Euro je Aktie zu. In dem schwierigen Umfeld kann sich das wirklich sehen lassen und das dürfte sich auch in ähnlicher Weise fortsetzen.

Der Auftragsbestand summiert sich auf 891 Mio. Euro, die absehbare Projekt-Pipeline hat ein Volumen von mehr als 2,5 Mrd. Euro.

Morgen

Vorläufigen Zahlen zufolge hat sich das Geschäft auch im vierten Quartal gut entwickelt.
Daher geht S&T auch davon aus, dass man die bisherige Prognose für 2020 – einen Umsatz von 1,15 Mrd. und ein EBITDA von 115 Mio. Euro – übertreffen wird.

Für das neue Jahr hat man einen Umsatz von 1,4 Mrd. und ein EBITDA von 140 Mio. Euro in Aussicht gestellt (Link).
Das Ergebnis soll auf 1,00 Euro je Aktie steigen.

Auf dieser Basis kommt S&T auf ein KGVe von 21,3. Bei den gegebenen Charakteristiken und dem anhaltend hohen Wachstum ist das eine attraktive Bewertung.
In den letzten Jahren lag das KGV meist zwischen 25 und 30.

Technik

Trotz der langwierigen Seitwärtsphase ist der übergeordnete Aufwärtstrend intakt. In den letzten Monaten wurde er zweimal erneut bestätigt und gehalten.

Für antizyklische Anleger ist der Bereich zwischen 15,50 und 18,50 Euro interessant. Es wäre aber auch gut möglich, dass die Aktie nicht mehr auf dieses Niveau zurückkommt.

Über 20,50 Euro ist es zu einem Kaufsignal mit Kurszielen bei 21,50 sowie 22,50 Euro gekommen.
Über 22,50 Euro wäre der Weg in Richtung 25 Euro frei.

Chart vom 22.01.2022 Kurs: 21,32 Kürzel: SANT1 - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 22.01.2022 Kurs: 21,32 Kürzel: SANT1 – Wochenkerzen

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der S&T Aktie

Die Investoren reagierten mit eine kräftigen Kursanstieg von gut neun Prozent auf die gestern präsentierte Halbjahresbilanz des österreichischen, im TecDAX gelisteten IT-Dienstleisters S&T. Die Frage ist, ob dieser Anstieg in der S&T Aktie die Basis wird, um den Ende April unterbrochenen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen oder aber nur eine kurze Gegenreaktion bleibt, bevor eine durch diese gestrigen Käufe erst einmal verteidigte Unterstützungszone doch noch bricht. Am Zahlenwerk selbst gab es nichts auszusetzen: Der Umsatz stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 um 12, der Gewinn als EBITDA um 21 Prozent. Die bestehenden Wachstumsziele wurden bestätigt, man liegt also derzeit absolut im Plan. Damit setzt sich eine seit Jahren konstante „Wachstumsstory“ fort, so dass man sich natürlich fragen muss, wieso die S&T-Aktie überhaupt Ende April in eine kräftige Korrektur überging und seit Juni in einer Seitwärtsrange gefangen ist, aus der die Aktie sogar nach unten hätte ausbrechen können, wenn die positive Reaktion auf die Bilanzzahlen nicht gewesen wäre. Denn aktuell würde das Kurs/Gewinn-Verhältnis auf Basis der für 2019 im Analystenkonsens geschätzten und mit dieser Bilanz realistisch bleibenden Gewinne bei 25 liegen, das wäre keineswegs zu teuer. Was also stimmt die Investoren auf einmal weniger positiv als zu Jahresanfang?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur S&T Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Möglich ist, dass man deswegen vorsichtiger geworden ist, weil S&T als IT-Dienstleister mit Schwerpunkt in Zentral- und Osteuropa womöglich nicht ungeschoren bliebe, wenn sich das derzeit eintrübende Wachstumsklima weiter verdüstert. Denn S&T bedient die unterschiedlichsten Unternehmen. Und konjunktursensible Firmen, die Druck durch das schwindende Wachstum verspüren, könnten natürlich auch im IT-Sektor sparen bzw. neue Projekte aufschieben. Aber solange S&T selbst seine Perspektive aufrechterhält, ist das eine reine Möglichkeit, kein greifbares Szenario. Diese Käufe als kurze Episode vor einem erneuten Abwärtsimpuls zu „beerdigen“ wäre daher gewagt. Erst, wenn die Aktie die vorgenannte, mit dem gestrigen Anstieg verteidigte Unterstützungszone 18,60/19,10 Euro auf Schlusskursbasis gebrochen hätte, wäre die Bestätigung des noch bärischen Szenarios vollzogen. Bis dahin bleibt die Chance greifbar, dem Abwärtstrend den Deckel weg zu sprengen, indem der Kurs den Kreuzwiderstand aus der oberen Begrenzung der seit Mai laufenden Seitwärtsbewegung und der im April etablierten Abwärtstrendlinie im Bereich 21,45/21,80 Euro bezwingt. Chart vom 08.08.2019, Kurs 20,50 Euro, Kürzel SANT1 | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen