Lyft Aktie aktuell LYFT: Ist der bärische Bann jetzt gebrochen?

News: Aktuelle Analyse der Lyft Aktie

von |
In diesem Artikel

Lyft
ISIN: US55087P1049
Ticker: LYFT
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
LYFT --- %
Zur Lyft Aktie

Im Vorfeld des Börsengangs der beiden grossen US-Fahrdienstleister UBER und LYFT hatten sich viele Anleger gewaltige Kursgewinne ausgerechnet. Doch kaum waren diese beiden Unternehmen wirklich an der Börse, schlugen nicht die Käufer, sondern die Bären, die Leerverkäufer, zu. UBERs Konkurrent LYFT, hierzulande weniger bekannt, weil sich das Unternehmen auf Nordamerika konzentriert, kam als erstes an den Markt. Und die Aktie könnte UBER jetzt auch bei einer Wende zuvorkommen. Denn selbst die Bären dürften nicht umhinkommen, in diesem Chartbild bullische Signale zu erkennen.

LYFTs Bilanz, die der Fahrdienstleister am 30. Oktober vorlegte, wurde zwar zunächst mit Abgaben beantwortet, aber das könnte durchaus nur der Versuch der Leerverkäufer gewesen sein, einen Ausbruch über die in den USA viel beachtete 50-Tage-Linie zu verhindern und das bis dahin bärische Gesamtbild zu konservieren. Ein Versuch, der nicht weit führte, denn der Kurs stabilisierte sich sofort wieder. Was nachvollziehbar ist, denn die Aktie notierte nach dieser ersten, negativen Reaktion in etwa auf halbem Niveau gegenüber dem am ersten Handelstag erreichten Höchstkurs (88,60 US-Dollar) und die Bilanz war durchaus nicht schlecht, wenn man realistische Massstäbe anlegen will.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Lyft Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: LYFT erzielte im Sommerquartal einen Umsatz von 956 Millionen US-Dollar und lag damit komfortabel über der durchschnittlichen Analystenprognose von 915 Millionen. Und auch, wenn LYFT rote Zahlen schreibt, fiel der Verlust mit 1,57 US-Dollar pro Aktie doch kleiner aus als die seitens der Experten vorhergesagten -1,66 US-Dollar. Das beginnen die Marktteilnehmer jetzt sukzessive wahrzunehmen und haben die Aktie dadurch aus einem massiv bärischen Szenario herausgeholt. Mittlerweile ist es gelungen, gleich eine ganze Reihe vorher unüberwindbar wirkender Charthürden zu nehmen:

LYFT überwand zusammen mit der 50-Tage-Linie auch die Nackenlinie einer etwas „hängenden“, inversen Schulter-Kopf-Schulter-Trendwendeformation. Und zum Wochenstart überbot die Aktie dann auch noch das erste, markante Tief aus dem Mai bei 47,17 US-Dollar sowie die bei 47 US-Dollar verlaufende, übergeordnete Abwärtstrendlinie. Damit ist LYFT jetzt rein charttechnisch betrachtet als bullisch einzustufen, zugleich ist die Aktie durch eine Zone zwischen 43,70 und 47,17 US-Dollar, in der sich die vorgenannten, jetzt als Support fungierenden ehemaligen Widerstände ballen, gut unterstützt.

Chart vom 27.11.2019, Kurs 49,37 US-Dollar, Kürzel LYFT | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart


Ronald Gehrt, Chart- & Fundamentalanalyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Lyft Aktie

Die bekanntesten Börsengänge (engl. IPO für Initial Public Offering) des Jahres an der Wall Street haben sehr unterschiedlich eingeschlagen. Einer der bekanntesten Flops ist der Fahrdienstleister Lyft, der kurz vor dem international bekannteren, weil auch ausserhalb des amerikanischen Kontinents operierenden Konkurrenten Uber an die Börse ging.

Unser Chart zeigt die gesamte Börsenhistorie der Aktie seit deren erstem Handelstag am 29. März. Sie sehen, dass Lyft, deren Aktien an die Erstzeichner zu 72 US-Dollar ausgegeben wurden, zwar am ersten Handelstag mit einem starken Plus startete, aber schon bei dieser Premiere umgehend Abgabedruck aufkam. Bereits am zweiten Handelstag schloss die Aktie unter dem Ausgabepreis und fiel bis zum 13. Mai weiter.

An diesem Tag wurde das bisherige Verlaufstief von 47,17 US-Dollar markiert. Wobei das Chartbild nahelegt, dass man da das Wort „bisherige“ unterstreichen sollte, denn derzeit notiert die Aktie innerhalb eines intakten, kurzfristigen Abwärtsimpulses nur noch wenig darüber. Nicht wenige dürften sich verwundert fragen, wieso die Aktie derart schwach aussieht, denn die bislang einzige Quartalsbilanz war durchaus ordentlich ausgefallen:

Am Abend des 7. August legte Lyft die Bilanz für das zweite Geschäftsquartal vor. Der Verlust war mit 0,68 US-Dollar pro Aktie deutlich kleiner ausgefallen als seitens der Analysten im Vorfeld geschätzt, die im Schnitt mit -1,58 US-Dollar gerechnet hatten. Der Umsatz lag zugleich mit 867 Millionen US-Dollar klar über der Konsens-Prognose von 809 Millionen. Dadurch sah sich Lyft imstande, eine Gesamtjahres-Umsatzprognose um die 3,5 Milliarden vorzulegen, die ebenfalls über den Erwartungen der Experten lag. Doch die Reaktion war nicht so positiv, wie man es hätte erwarten dürfen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Lyft Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Bereits Mitte Juli war die Chance auf eine zügige Bodenbildung vergeben worden, als die Aktie an der im Chart rot markierten Widerstandslinie, die sich über die vorherigen Zwischenhochs ziehen lässt, abgewiesen wurde. Am Tag nach den abendlichen Quartalszahlen startete Lyft zwar deutlich im Plus, aber sofort kam, wie am ersten Handelstag, Abgabedruck auf. Am Folgetag war der Gewinn, der aus den erfreulichen Quartalszahlen entstanden war, bereits abverkauft.

Seither stellt sich den Short-Sellern offenbar kaum noch jemand entgegen, zumal man nicht absehen kann, ob nicht zusätzlich Aktien auf den Markt kommen, weil die Sperrfrist für Personen, die Anteile vor dem Börsengang hielten, am 19. August abgelaufen war.

Grundsätzlich hätte Lyft sicherlich eine interessante Perspektive, zumal die Analysten bei Guggenheim erst Anfang der Woche betonten, dass Lyft bereits 2021 und damit klar früher als allgemein erwartet einen operativen Gewinn erzielen könnte. Aber solange hier kein charttechnisch positives Signal durch den Ausbruch über die übergeordnete, derzeit bei 61 US-Dollar verlaufende Abwärtstrendlinie gelingt, wäre Lyft ein „falling knife“, ein fallendes Messer, in das man besser nicht hineingreifen sollte.

Chart vom 27.08.2019, Kurs 49,61 US-Dollar, Kürzel LYFT | Online Broker Aktienempfehlungen

Ob man sich Uber oder den US-Konkurrenten Lyft ansieht, die beiden Fahrdienstvermittler haben es an der Börse nicht gerade leicht. Uber hat sich nach einem fatal gelaufenen Börsengang zuletzt wenigstens wieder knapp über den Ausgabepreis gerettet, Lyft muss noch ordentlich zulegen, um das zu schaffen, denn die Aktien wurden Ende März zu 72 US-Dollar an die Anleger verteilt. Sie sehen es im Chart:

Die Aktie startete dann zwar über dem Ausgabepreis in den Handel, gab aber von Anfang an nach, war schon am Tag 2 ihres Börsenlebens unter den Ausgabepreis gerutscht und fiel bis Mitte Mai sogar auf ein bisheriges Tief bei 47,17 US-Dollar. Zugleich machen andere Börsendebütanten wie Slack oder Beyond Meat grosse Sprünge, bei denen die Lyft-Aktionäre grün vor Neid werden könnten. Ein Problem bei Lyft ist, ebenso wie bei Uber, dass man nicht sicher abschätzen kann, wann die Unternehmen die Gewinnschwelle überschreiten.

Einige Stimmen behaupten sogar, dass das nie gelingen werde. Und die Ergebnisse zum ersten Quartal, die Lyft am 8. Mai vorgelegt hatte, wirken so, als hätten diese Pessimisten gute Chancen, Recht zu bekommen, denn:

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Lyft Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Der Verlust lag in den ersten drei Monaten 2019 mehr als viermal so hoch wie im ersten Vorjahresquartal, während der Umsatz sich fast verdoppelt hatte. Das klingt in der Tat fatal und sorgte dafür, dass die Aktie daraufhin zügig auf das vorgenannte, bisherige Tief von 47,17 US-Dollar zusteuerte. Aber in dieses erste Quartal fielen eben die Kosten für den Börsengang.

Dass die gewaltig sind und erst einmal aufgeholt werden müssen, ist schon richtig, aber das gilt für nahezu jedes IPO. Und es ist durchaus denkbar, dass die Skeptiker sich ausgetobt haben und man jetzt einfach mal gespannt und etwas hoffnungsvoller auf die nächsten Zahlen wartet, die wohl Anfang August anstehen. Denn seit Mitte Mai sehen wir bei der Aktie einen Aufwärtstrend, der den Kurs am Freitag genau an eine leicht aufwärts weisende Widerstandslinie getragen hat, die man als Nackenlinie einer Bodenbildung ansehen kann.

Sollte es gelingen, diesen Widerstand bei 66 US-Dollar zu bezwingen, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht bis in den Bereich 75/78 US-Dollar frei und damit auch für Lyft die Chance gegeben, endlich wieder über den Ausgabepreis des Börsengangs zu klettern.

Chart vom 28.06.2019, Kurs 65,71 US-Dollar, Kürzel LYFT | LYNX Aktienempfehlungen