Kering Aktie Prognose Kering: Ein Wort könnte die Aktie heute wieder ins Trudeln bringen

News: Aktuelle Analyse der Kering Aktie

von |
In diesem Artikel

Kering
ISIN: FR0000121485
|
Ticker: KER --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Kering Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Dass der Umsatz des französischen Mode- und Luxusgüterkonzerns Kering (u.a. Gucci) im ersten Quartal sinken würde, wusste man längst. Doch die Aussage, die der Chef des Unternehmens im Zuge der gestrigen Meldung zum Gewinn machte, kam unerwartet.

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.
Wichtig: Bitte beachten Sie, dass die Bestätigung über das gleiche Gerät erfolgen muss, auf welchem Sie soeben Ihre E-Mail eingetragen haben und dass die Zustellung der E-Mail einige Minuten dauern kann.

Loading...

Schon 2023 waren Umsatz (-4 Prozent) und Nettogewinn (-17 Prozent) bei Kering gesunken. Und für das erste Quartal avisierte das Unternehmen im Zuge der Anfang Februar vorgelegten Jahresbilanz 2023 nicht Gutes. In der Tat meldete Kering gestern Abend ein Umsatzminus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das hatten die Analysten zwar erwartet, aber damit war es, was nicht unbedingt typisch ist, nicht getan.

Da französische Unternehmen normalerweise keine Margen und Gewinne zum Ende des ersten und dritten Quartals melden (das kommt immer nur zu Halbjahresenden), äussert man sich in Sachen Ausblick und Gesamtlage bei solchen Quartalsmeldungen meist sehr vage, verbreitet vorsichtigen Optimismus oder kommuniziert Vorsicht oder Wachsamkeit gegenüber schwierigen Rahmenbedingungen.

Kering-Vorstandschef Pinault unterstrich in der unten verlinkten Meldung zum Umsatz aber sehr klar, dass der operative Gewinn aufgrund der aktuell problematischen Gesamtsituation (schwache Nachfrage vor allem in China und die laufenden Restrukturierungen innerhalb des Konzerns) deutlich niedriger („sharply lower“) ausfallen werde als im ersten Halbjahr 2023. Dieses „sharply“ ist eine Steigerung bisheriger Aussagen und könnte dazu führen, dass Kering heute erneut ins Trudeln gerät, denn:

Expertenmeinung: Auch, wenn offen bleibt, was „sharply“ in Euro und Cent konkret bedeuten könnte, dürfte es sich da, da solche klaren Worte zu einem solchen Zeitpunkt nicht üblich sind, um eine bislang eher nicht vom Markt einkalkulierte Grössenordnung handeln. Und im nachbörslichen, aber umsatzarmen Handel kam die Aktie nach der Meldung auch prompt unter Druck.

Die Chance, ein leicht hängendes Doppeltief auszubilden und sich wieder nach oben zu orientieren, weil man seitens der Anleger zu dem Schluss kommt, dass man auf Höhe des jüngsten Jahres-Verlaufstiefs von 334,24 Euro schon genug „Krise“ eingepreist habe, wackelt dadurch erheblich. Gegen 19 Uhr und damit nur gut eine Stunde nach der Meldung notierte Kering gut vier Prozent tiefer und damit leicht unter diesem bisherigen Jahrestief.

Dass ein Konzern, der weltbekannte Marken wie Gucci, Saint Laurent oder Brioni unter seinem Dach vereint und auch u.a. eine Beteiligung an PUMA hat, ins Bodenlose abrutscht, ist zwar sehr schwer vorstellbar. Aber solange dieses doppelte Problem aus Konzernumbau und Nachfrageschwäche dazu führt, dass man gegenüber weit besser laufenden Konkurrenten wie Hermès an Boden verliert, kann das eben auch für die Aktie gelten. Gut möglich, dass man da in den kommenden Tagen weiter in Richtung der anderen französischen Luxusgüter-Konzerne Hermès und LVMH umschichtet, also: Lieber nicht anfassen, noch ist dieses Eisen zu heiss.

Kering Aktie: Chart vom 23.04.2024, Kurs 350,20 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX

Quellenangaben: Umsatzergebnis und Lageeinschätzung Kering 1. Quartal, 23.04.2024:
https://www.kering.com/api/download-file/?path=Kering_Press_release_First_quarter_2024_revenue_0cdd2e8116.pdf

Sie möchten Aktien aus unserem Börsenblick einfach, schnell und professionell handeln?

Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Kering Aktie

Am Dienstagabend nach Handelsende legte der französische Luxusgüterkonzern Kering eine Umsatzwarnung vor, die im abendlichen Handel erheblichen Druck auf den Kurs auslöste. Aus charttechnischer Sicht kam das zur Unzeit … sofern man nicht auf der bärischen Seite steht.

Eigentlich hätte die Meldung, dass der Umsatz im in Kürze endenden ersten Quartal um rund zehn Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums liegen werde, nicht überraschen dürfen. Kering hat Probleme mit der Hauptmarke Gucci bekommen, daraufhin Anfang 2023 einen neuen Gucci-Chef ernannt und noch Anfang Februar im Zuge der 2023er-Bilanz betont: “In einem Marktumfeld, das auch Anfang 2024 noch unsicher ist, werden unsere anhaltenden Investitionen in unsere Häuser kurzfristig Druck auf unsere Ergebnisse ausüben.”

So ist es jetzt also gekommen. Und dass allzu viele hier über die Massen hinaus optimistisch gewesen und Kerings Vorsicht in den Wind geschossen hätten, könnte man angesichts des intakten Abwärtstrends nicht behaupten. Allerdings: Eine Gegenbewegung nach oben gab es dann schon, wenngleich die vor zwei Monaten von einem massiv überverkauften Level aus startete. Und Kerings Zurückhaltung im Zuge der Bilanz am 8. Februar wurde mit Käufen beantwortet, nach dem Motto: Es hätte ja schlimmer kommen können. Hoffnung war zuletzt also schon drin im Kurs.

Expertenmeinung: Ob man diese Umsatzwarnung als das Anfang Februar als ausgeblieben deklarierte „Schlimmer“ ansieht, wird sich heute zeigen müssen. Denn der abendliche, nachbörsliche Handel läuft unter deutlich geringeren Umsätzen ab, so dass sich eine Aktie da bei etwas höherem Umsatz als üblich deutlich stärker bewegt als im regulären Handel. Aber eine Steilvorlage für das bärische Lager wäre diese Meldung allemal, wie der Chart zeigt.

Kering Aktie: Chart vom 19.03.2024, Kurs 425,95 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Kering Aktie: Chart vom 19.03.2024, Kurs 425,95 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS

Wir sehen, dass die Käufer bei Kering gerade erst in der vergangenen Woche den Versuch unternahmen, den markanten Kreuzwiderstand zwischen 438 und 440 Euro, bestehend aus der mittelfristigen Abwärtstrendlinie, dem Februar-Hoch und der 200-Tage-Linie, zu überwinden und damit scheiterten. Zwar lief der Kurs danach erst einmal seitwärts. Aber die Short-Seller hätten jetzt ebenso ein Argument, die Aktie zu drücken wie diejenigen, die bislang unsicher waren, ob sie nach der Erholung im Vorfeld jetzt aussteigen sollten oder nicht, zumal:

Die Kering-Aktie notierte gegen 20 Uhr im abendlichen Handel statte 9,5 Prozent tiefer, in der Region 383/384 Euro. Sollte der Kurs heute in dieser Region starten, wäre es fraglich, ob einige da dann die Hand aufhalten würden, weil sie sich der Warnungen Kerings vom Februar erinnern. Dazu wäre die Dynamik des Abwärtsimpulses schon fast zu hoch. Dann würde zumindest kurzfristig auch die Frage in den Hintergrund treten, ob ein solches Minus nicht bereits zu viel des Unguten wäre.

Wenn Kering heute vergleichbar tiefer schliesst, eventuell sogar unter das November-Tief bei 376,70 Euro rutschen sollte, wäre es eher noch keine gute Idee, dieses fallende Messer als „Schnäppchen“ anzusehen. Da wäre dann erst einmal eine taugliche Bodenbildung gefragt, bevor man sich an diese grundsätzlich ja durchaus interessante Aktie heranwagt.

Quellenangaben:
Meldung über zu erwartenden Umsatzrückgang im 1. Quartal, 19.03.2024:
https://www.kering.com/en/news/preliminary-information-regarding-the-first-quarter/

Während die heute ebenfalls besprochene L’Oréal aktuell ungewöhnlich teuer bewertet ist, ist beim französischen Luxusgüterkonzern Kering das Gegenteil der Fall. Kering wird das Jahr 2023 als Underperformer beenden. Die Frage ist: Könnte es 2024 andersherum laufen?

Luxus verkauft sich nicht nur auch in schwierigen Zeiten gut, sondern, zumindest war das in den vergangenen Jahren so, besonders dann. Diese Annahme traf lange genug zu, um die Aktien der grossen Luxusgüter-Hersteller wie LVMH, Hermès, Richemont oder Kering wie auf Schienen steigen zu lassen. Aber 2023 wandelte sich das Bild.

Hermès blieb stur weiter im bullischen Terrain, LVMH hielt sich einigermassen, lief aber schlechter als der Heimatindex CAC 40 in Paris. Und neben Richemont aus der Schweiz kam Kering mit seinen Marken wie Gucci oder Saint Laurent unter die Räder und wird das Börsenjahr 2023 mit Kursverlust beenden.

Zwar rechnen die Analysten hier damit, dass der Gewinn pro Aktie 2023 unter dem des Jahres 2022 liegen wird. Aber läge die durchschnittliche Prognose richtig, käme er nur auf den Level des Jahres 2021 zurück. Es fällt indes auf, dass die Aktie weit unterhalb der 2021er-Handelsspanne notiert, wie unser Chart auf Wochenbasis zeigt, er liegt sogar nur noch wenig über dem Corona Crash-Tief von 2020. Haben es die Pessimisten da nicht übertrieben?

Expertenmeinung: Das haben sie insofern, als die Aktie jetzt sogar dann nicht „teuer“ bewertet wäre, wenn der Unternehmensgewinn 2024 und 2025 stagnieren würde, statt wieder zuzulegen. Und auch, wenn die Konjunkturperspektiven weltweit für 2024 zumindest im ersten Halbjahr eher Gegenwind bringen dürften: Das zweite Halbjahr könnte bereits besser werden, während man hier schon beinahe einen „Worst Case“ eingepreist hat.

Kering Aktie: Chart vom 28.12.2023, Kurs 398,25 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Kering Aktie: Chart vom 28.12.2023, Kurs 398,25 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS

Bei 354,84 Euro liegt das Tief des Jahres 2020, erreicht zu einem Zeitpunkt, als viele fürchteten, dass das Wirtschaftsleben für unbestimmte Zeit teilweise oder sogar ganz zum Erliegen kommen würde. Von diesem Level ist die Aktie nur noch wenig entfernt, und das, obwohl man für 2023 nur mit einem Gewinn pro Aktie auf dem Level von 2021 rechnet und die Experten für 2024 und 2025 wieder etwas steigende Gewinne sehen. Hinzu kommt:

Dass die Aktie jetzt am Boden bleibt, dürfte als mit entscheidenden Grund denselben haben, der dafür verantwortlich ist, dass stark gelaufene Aktien gerade wie festgenagelt an ihren jüngsten Hochs bleiben: der heute anstehende Jahresultimo. Da werden die Verlierer eines Jahres eben nicht nur gemieden, sondern oft gezielt in den Portfolios reduziert. Daher:

Ja, 2024 kann für Kering ein gutes Börsenjahr werden, die Chancen dafür wären da. Da wir hier aber über Chancen und nicht über Gewissheiten sprechen, sollte, wer nicht gezielt spekulativ agieren will, abwarten, bis die Aktie diese Chancen auch wahrnimmt, indem sie sich mit Schlusskursen über der mittelfristigen Abwärtstrendlinie und der 200-Tage-Linie (derzeit bei 483/485 Euro) aus der Umklammerung der Bären befreit.

Es ist schon erstaunlich, dass zu den wenigen Branchen, die bei der Rekordjagd der Eurozone-Indizes aussen vor bleiben, ausgerechnet die Luxusgüter gehören. Aber die Kering-Aktie hätte jetzt die Chance, eine Aufwärtswende zu vollziehen – wenn die Bullen dranbleiben!

Eine vollständige Bilanz inklusive Marge und Gewinn liefern die französischen Unternehmen immer nur nach vollen Halbjahren ab, so dass Kering Ende Oktober nur mit der Umsatzentwicklung aufwartete, aber die mochte man ganz und gar nicht. Gegenüber dem dritten Quartal 2022 lag der Umsatz neun Prozent niedriger. Auch, wenn man nicht sicher sein kann, wie gross der Rückgang des Gewinns dadurch ausfällt: Gutes verheisst das nicht. Doch die Analysten hatten ohnehin nicht mit guten Zahlen gerechnet, so gesehen durfte man nach dem immensen Abstieg der Aktie seit dem Frühjahr hoffen, dass irgendwann endlich der Boden gefunden ist.

Dass das aber nicht ganz so einfach sein würde, wurde in den darauf folgenden Wochen sehr deutlich. Denn ab Ende Oktober begann der Gesamtmarkt kräftig zu steigen, alleine, Kering lief nicht mit. Statt Rallye gab es aber immerhin den Versuch einer Bodenbildung. Und da steht man jetzt in der entscheidenden Phase:

Expertenmeinung: Die Reaktion auf den Umsatz des dritten Quartals hatte die Kering-Aktie zwar kurzfristig auf ein neues Jahrestief gedrückt, seit Anfang November stabilisiert sich der Kus allerdings. Was aber brotlose Kunst bleibt, solange die wichtige Widerstandszone 427,50/432,75 Euro nicht überwunden wurde. Dort liegen die beiden markanten Tiefs des Jahres 2022. Würde Kering diesen Bereich überwinden, wäre der Weg aus rein charttechnischer Sicht zunächst bis in die Region 465/468 Euro frei, wo das Dezember-Tief 2022 und die mittelfristige Abwärtstrendlinie einen Kreuzwiderstand bilden.  

Kering Aktie: Chart vom 15.12.2023, Kurs 417,85 Euro, Kürzel: KER | Online Broker LYNX
Kering Aktie: Chart vom 15.12.2023, Kurs 417,85 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS

Auch, wenn die EZB erst einmal keine Zinserleichterungen avisierte, Kering operiert weltweit und hätte durch erste Ansätze einer Belebung des Konsums in China und die Erwartung von in den USA sinkenden Zinsen Argumente, aus dem Tal der Tränen herauszukommen. Zumal die Analysten weniger pessimistisch sind als die Trader:

Auch, wenn die „Halten“-Einstufungen derzeit überwiegen, so liegt das durchschnittliche Kursziel der Analysten mit 490 Euro doch hoch genug, um den Bullen einen Anreiz zu bieten. Nur müsste der eben auch in konkrete Käufe umgesetzt werden – und das idealerweise umgehend, denn dass die Aktie am Freitag von diesem Widerstandsbereich 427,50/432,75 Euro abprallte macht klar, dass das Thema Aufwärtswende auf der Kippe steht.

Quellen:
Umsatzbericht 3. Quartal, 24.10.2023: https://www.kering.com/en/news/third-quarter-2023-revenue/
Analysten-Kursziele: https://www.finanzen.net/kursziele/kering

Vom Rekordhoch im Sommer 2021 hat sich der Aktienkurs des französischen Luxusgüter-Konzerns Kering jetzt halbiert. Und vom Zwischenhoch in diesem Frühjahr „fehlt“ ein Drittel. Gute Nachrichten täten jetzt Not. Aber Kering meldete am Dienstagabend das Gegenteil.

Kering, der Konzern, der hinter weltbekannten Marken wie Gucci, Bottega Veneta und Yves Saint Laurent steht, konnte ebenso wie andere Konzerne aus dem Luxus-Sektor wie LVMH, Hermès oder Richemont jahrelang wie auf Schienen steigende Gewinne verbuchen. Doch während LVMH und Hermès nach einer ausgedehnten Korrektur im Sommer 2022 wieder anzogen und im Frühjahr 2023 neue Allzeithochs markierten, blieb Kering zurück, etablierte eine Seitwärtsbewegung – und ist mittlerweile aus dieser nach unten ausgebrochen.

Basis dieser relativen Underperformance waren Probleme bei der Top-Marke Gucci. Da hatte Kering im Management allerhand rochiert, grundsätzlich könnte Gucci daher wieder in der Spur sein. Aber dieser „alte“ Grund, der die Kering-Aktie in einer Seitwärtsbewegung zwang, ist auch nicht mehr der Grund, der den Kurs aktuell drückt. Jetzt ist es die Erkenntnis, dass sich Luxus zwar auch in schwierigen Zeiten verkauft, aber, wie die am Dienstagabend nach Handlesende präsentierten Umsatzzahlen zeigten, weniger.

Expertenmeinung: Der Umsatz im dritten Quartal lag, um Wechselkurseffekte bereinigt, um neun Prozent unter dem des Vorjahresquartals. Insgesamt kamen 4,46 Milliarden Euro zusammen, die durchschnittliche Prognose der Analysten hatte bei 4,52 Milliarden gelegen. Das zeigt, dass die Experten ohnehin schon mit weniger Umsatz gerechnet hatten. Und die etwa anderthalb Prozent, die der Rückgang grösser ausfiel, waren eigentlich nicht dramatisch. Andererseits ist auch nicht die Dimension der Reaktion der Akteure am gestrigen Mittwoch, als man auf die spät am Dienstaghabend vorgelegten Zahlen reagieren konnte, das Problem, sondern der Trend an sich.

Kering war bereits Ende September aus der bis ins Frühjahr 2022 zurückreichenden Handelsspanne nach unten ausgebrochen. Dabei wurde nicht nur die untere Begrenzungszone der Seitwärtsrange bei 427,55/432,75 Euro durchbrochen, der Kurs verliess auch noch einen Abwärtstrendkanal nach unten, der die Aktie seit April nach unten führte. Wir sehen hier also ein „Undershooting“ mit zugleich überverkaufter Markttechnik … und trotzdem mag bislang niemand so recht zugreifen. Zu einer Reaktion nach dem Motto „es hätte schlimmer kommen können“ kam es gestern also nicht.

So stur bullisch man all die vergangenen Jahre war, so stur pessimistisch ist man jetzt, scheint es. Daher sollte man, egal, ob man selbst der Ansicht ist, dass Kering längst zu weit gefallen ist oder nicht, besser abwarten, bis das Chartbild Signale liefert, dass die Käufer zurück sind und etwas bewegen. Das liesse sich aus aktueller Sicht dann unterstellen, wenn die Aktie mit Schlusskursen über 432,75 Euro all die Chartmarken zurückerobert, deren Bruch zuletzt diese Intensivierung des bärischen Bildes ausgelöst hatte. Bevor das nicht der Fall wäre, besteht das Risiko, dass der Kurs weiter in Richtung der nächsten, markanten Auffanglinie abrutscht. Und die läge erst auf Höhe des 2020er-Tiefs bei 348,55 Euro.

Kering Aktie: Chart vom 25.10.2023, Kurs 393,30 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX

Quellenangaben: Umsatzbericht 3. Quartal, 24.10.2023: https://www.kering.com/en/news/third-quarter-2023-revenue/

Kering ist im Vergleich zu den beiden französischen Konkurrenten im Luxusgütersegment LVMH und Hermès seit Anfang 2022 mit Abstand die schwächste Aktie. Ein entscheidender Grund war, dass die Flaggschiff-Marke Gucci nicht recht lief. Genau da setzt Kering jetzt an.

Das gestrige Plus von 7,37 Prozent liess jeden erkennen: Da muss irgendeine äusserst erfreuliche Nachricht vom Luxusgüterkonzern Kering, Heimatkonzern von Marken wie Saint Laurent, Gucci oder Brioni, gekommen sein. Und als wichtigen Schritt kann man diese Meldung allemal ansehen: Der bisherige Chef der Marke Gucci verlässt das Unternehmen in einigen Wochen, für diesen Posten wird Kering eine Übergangslösung einsetzen. Zugleich werden zwei Spitzenmanager zu stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden aufsteigen, wobei die eine, Francesca Bellettini, die Kontrolle über das Markengeschäft übernehmen wird.

Zwar weiss man noch nicht, wie das erste Halbjahr in Sachen Umsatzmarge und Gewinn gelaufen ist, diese Zahlen werden erst in einer Woche erwartet. Aber der Eindruck, dass das Unternehmen jetzt entschlossen versucht, die Schwäche der Flaggschiff-Marke Gucci zu beenden, hat die Anleger bereits in gute Stimmung versetzt. Was indes nicht zu einer Aufwärtswende geführt hat … zumindest noch nicht. Dazu der Blick auf den Chart:

Expertenmeinung: Die Kering-Aktie hatte im Mai eine Toppbildung vollendet. Ein Versuch, dessen Nackenlinie zurückzuerobern, scheiterte im Juni genau an der im Chart dick schwarz hervorgehobenen 200-Tage-Linie. Über diese zwischen 529 und 539 Euro gelegene, die 200-Tage-Linie einschliessende Zone muss die Aktie hinaus, erst dann würde hier ein bullisches Signal auf kurzfristiger Ebene gelten (mittelfristig bullisch wäre Kering erst über dem Hoch vom 31. März bei 603 Euro). Am Mittwoch lief der Kurs als Folge der Meldung über die Neuordnung der Führungsspitze zwar an diesen Bereich heran … aber eben noch nicht darüber hinaus. Zwar könnten Anschlusskäufe das bewerkstelligen, immerhin kommen „Trainerwechsel“ am Markt grundsätzlich gut an. Aber den meisten Akteuren ist völlig klar, dass das kurzfristig keine Wunder bewirken wird. Daher bliebe ein Ausbruch über den Bereich 529/539 Euro eine wacklige Angelegenheit. Zementiert würde die Wende erst, wenn die am 27. Juli erwartete Halbjahresbilanz des Unternehmens nicht nur passable Ergebnisse für das erste Halbjahr, sondern auch einen überzeugend positiven Ausblick auf die zweite Jahreshälfte liefern würde. Bis dahin bliebe dieser Kurssprung relativ dünnes Eis.

Kering Aktie: Chart vom 19.07.2023, Kurs: 530,40 Euro, Kürzel: KER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX