Global Payments Aktie Prognose Global Payments: Die Durststrecke ist zu Ende

News: Aktuelle Analyse der Global Payments Aktie

von |
In diesem Artikel

Global Payments
ISIN: US37940X1028
|
Ticker: GPN --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Global Payments Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Manche Aktien erleben eine lange Durststrecke und bei manchen, wie beispielsweise Global Payments, scheint sie geradezu unendlich zu sein. Doch jetzt startet die Aktie.

Ein Blick auf die langanhaltende Talfahrt

Nachdem die Aktie vor mehr als zwei Jahren ihr Allzeithoch markiert hatte, ging es zunächst steil bergab und dann begann eine regelrechte Ausblutung. Es kam kaum eine nennenswerte Gegenbewegung zustande und alle paar Wochen markierte Global Payments ein neues Tief.

Die Gründe dafür sind vielfältig und man muss Sie kennen, um zu verstehen, was hier vor sich ging.

Vor einigen Jahren kam es zu einer Konsolidierung im Paymentsektor. Drei der grössten Legacy-Provider übernahmen drei ihrer grössten Konkurrenten, um sich dadurch endgültig von der Konkurrenz abzuheben.
Das war zumindest der Plan, der aber nur in einem Fall wirklich aufging.

Hier ein Auszug aus einer Analyse vom September 2021 zu dem Thema:

Fidelity National hat Worldpay für 41 Mrd. USD geschluckt und Global Payments hat sich für 25 Mrd. USD Total System geschnappt.
Die Übernahme von First Data hat sich Fiserv 39 Mrd. USD kosten lassen.

Global Payments und Fidelity mussten das siebzehn- und neunzehnfache auf den Tisch legen.

Egal welchen Massstab man ansetzt, Fiserv dürfte den besten Deal gemacht haben.
Die möglichen Synergieeffekte sind am höchsten und man hat „nur“ das Zwölffache des EBITDA von First Data gezahlt.

Die Gefahr von Megadeals

Die Kursentwicklung seit den Übernahmen bestätigen diese These. Fiserv steht am Allzeithoch, während Global Payments und Fidelity National weit davon entfernt sind.
Fidelity National ist derzeit sogar im Begriff, die damalige Mega-Übernahme wieder rückgängig zu machen.

Der Schaden, der durch die meisten Zukäufe dieser Grössenordnung angerichtet wird, ist immens.
Als Anleger sollte man in der Regel die Flucht ergreifen, wenn Mega-Übernahmen getätigt werden.

Dabei geht es nicht um die Summe an sich, sondern um die Verhältnismässigkeit. Wenn Apple für 40 Mrd. USD zukauft, dann ist im schlimmsten Fall ein halber Jahresgewinn dahin und an Apple selbst würde das nichts ändern.

Wenn aber ein Unternehmen wie Fidelity eine Übernahme tätigt, die dem 40-fachen des Jahresgewinns entspricht, dann kann das alles ins Wanken bringen und das hat es in diesem Fall auch.

Damit hat man die Anleger zusätzlich verschreckt

Bei Global Payments waren die Probleme weitaus kleiner und vielleicht hätte sich der Kurs längst erholt, wenn man nach der Übernahme von Total System den Fokus auf das Deleveraging gelegt hätte.

Stattdessen hat man im vergangenen Jahr für weitere 4,0 Mrd. USD Evo Payments übernommen. Da man den Deal weitgehend durch Fremdkapital finanziert hat, kletterten die langfristigen Verpflichtungen von 8,47 auf 12,29 Mrd. USD.

Damit hat man die Anleger zusätzlich verschreckt. Tatsächlich ist es aber so, dass die Verschuldungsquote von Global Payments trotzdem nur so hoch ist wie die von Fiserv.

Das ist ein erster Anhaltspunkt dafür, dass die Situation bei Global Payments falsch verstanden werden könnte.
Vielleicht sind die Investoren zu Unrecht skeptisch und die Lage ist besser als angenommen wird.

Fiserv vs. Global Payments

Ein weiterer Faktor, der dazu beiträgt, sind die bilanztechnischen Auswirkungen von Übernahmen. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, aber nach grösseren Zukäufen, sinkt das gemeldete Ergebnis meist weit unter das operative Ergebnis oder den freien Cashflow, beispielsweise durch die Abschreibung von Goodwill.

Nach einiger Zeit gleichen sich die Kennzahlen wieder an, da die Sondereffekte wegfallen. Bei Fiserv konnte man diesen Effekt schön beobachten.

Nach der Übernahme von First Data sackte der gemeldete Gewinn im Jahr 2019 von 2,93 auf 1,74 USD je Aktie ab, das operative Ergebnis kletterte allerdings von 3,10 auf 4,00 USD je Aktie.
Im laufenden Geschäftsjahr dürfte der gemeldete Gewinn bei 4,70 USD je Aktie liegen, das operative Ergebnis jedoch bei 7,40 USD.
Die Lücke hat sich demnach geschlossen, aber noch längst nicht vollständig

Zurück auf null

Bei Global Payments wäre die Entwicklung ähnlich gewesen, wenn man den Prozess nicht durch die Übernahme von EVO unterbrochen oder geradezu neu gestartet hätte.
Dadurch klaffen der gemeldete Gewinn (eine reine Buchhaltungskennzahl) und das operative Ergebnis (die wirtschaftliche Realität) bis heute weit auseinander.

Mit der Zeit wird sich diese Lücke jedoch schliessen und das führt in der Regel zu einer Neubewertung der Aktien.

Lassen Sie mich das illustrieren:
Im letzten Quartal hat Global Payments einen Gewinn von 1,05 USD je Aktie gemeldet, welcher durch eine Vielzahl von Sondereffekten verzerrt war.
Das operative Ergebnis lag jedoch bei 2,62 USD je Aktie.

Der gemeldete Gewinn dürfte in diesem Jahr nur bei 3,75 USD je Aktie liegen, der operative Gewinn allerdings bei über 10 USD je Aktie.
Ich überlasse es Ihrer Fantasie, sich vorzustellen, was passiert, wenn sich diese Lücke in den nächsten 3-4 Jahren sukzessive schliesst.
In diesem Szenario wären neue Allzeithochs denkbar.

Global Payments Aktie: Chart vom 30.08.2023, Kurs: 124,85 - Kürzel: GPN | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Global Payments Aktie: Chart vom 30.08.2023, Kurs: 124,85 – Kürzel: GPN | Quelle: TWS

In den letzten Monaten hat Global Payments bei 95-97 USD einen Boden ausgebildet und anschliessend den mehrmonatigen Abwärtstrend überwunden.
Die Chancen stehen gut, dass es sich um den finalen Boden handelt.

Ausgehend von dieser Basis ist es zu einem ersten Aufwärtsimpuls in Richtung 130 USD gekommen. Darüber wäre der Weg in Richtung 136-140 USD und der Widerstandszone bei 150-160 USD frei.

Im Widerstandsband bei 150-160 USD sollte mit vermehrtem Abgabedruck gerechnet werden. Es ist eher unwahrscheinlich, dass dieser Bereich in einem ersten Anlauf überwunden werden kann.

Antizyklische Anleger müssen hingegen darauf hoffen, dass die Aktie zuvor nochmal zur Unterstützung bei 120 oder 108 – 113 zurückkommt.

Mehr als 13.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.