Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
Continental: Der Krisen-Reflex – tragfähig oder chancenlos?

Aktuelle Analyse der Continental Aktie

Es ist ein börsentypisches Verhalten: Wenn ein Unternehmen Probleme hat, rutscht die Aktie ab. Wenn dieses Unternehmen dann aber Gegenmaßnahmen avisiert, wird gekauft. Weswegen Aktien oft steigen, wenn das entsprechende Unternehmen Entlassungen ankündigt, obgleich damit zunächst einmal auf eine Krise reagiert, sie aber so nicht gelöst wird. Genau das sieht man beim Automobilzulieferer Continental derzeit.

Am Wochenende wurde gemeldet, dass Conti die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Standorte überprüfen will. Notfalls wolle man sich von nicht ausreichend rentablen Bereichen trennen. Die Anleger reagierten reflexartig mit Käufen, obgleich Continental-Chef Degenhard im selben Atemzug sagte, dass die gesamte Automobilindustrie harte Zeiten erlebt und sich die Branche seiner Ansicht nach bis 2021 auf eine Phase ohne Wachstum einstellen müsse. Was hieße:

Die zeitnahe Rückkehr von Continental zu alter Profitabilität ist eigentlich unter diesen Umständen nicht zu erwarten. Dass man versucht, Verlustbringer loszuwerden, muss das nicht ändern. Denn das ist nicht das Ei des Kolumbus, das versuchen natürlich alle Unternehmen, die sich diesen Problemen gegenübersehen. Und diese Bereiche bzw. Standorte, die nicht rentabel sind und bei denen eine unternehmensinterne Rationalisierung nicht lohnen würde, muss auch erst einmal jemand haben wollen. Aber:

Expertenmeinung: So sehr grundsätzliche Skepsis angebracht ist, dass Käufe auf Basis dieser typischen Reaktionen von Unternehmen auf eine Krise nachhaltig sein können, so sehr überzeugt auf der anderen Seite derzeit das Chartbild der Aktie. Denn mit dem Anstieg um 3,55 Prozent zum Wochenstart ist es gelungen, den Widerstandsbereich 118/119 Euro zurück zu erobern, der bis Juli eine wichtige Supportzone darstellte und dann zuerst leicht, im August dann sehr deutlich unterboten wurde. Jetzt notiert Continental wieder darüber. Dauerhaft – oder nur für kurze Zeit?

Wenn man sich ansieht, dass die Aktie damit knapp 20 Prozent über dem Tief von Mitte August notiert, ohne dass sich an den schwierigen Rahmenbedingungen wirklich etwas zum Positiven verändert hätte, ist Vorsicht zwar angebracht. Aber der Umstand, dass dieser wichtige Bereich 118/119 Euro jetzt unter dem aktuellen Kurs liegt, erleichtert denjenigen, die hier alleine auf charttechnischer Basis den Long-Einstieg erwägen, das Vorgehen. Denn so ließe sich ein relativ enger Stoppkurs platzieren, der knapp unterhalb dieser Zone liegt. Durch diesen Ausbruch nach oben, kann ein Anlauf in die Widerstandszone 130/134 Euro genutzt werden, ohne unnötig hohe Risiken einzugehen.

Chart vom 09.09.2019, Kurs 121,64 Euro, Kürzel CON | Online Broker Aktienempfehlungen

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN