Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten

Montag

Die neue Handelswoche liefert den Händlern am Montag nur wenige volkswirtschaftliche Daten. Um  09:15 Uhr werden die Schweizer Einzelhandelsumsätze für den März ausgegeben, und zum späten Abend steht der US-Haushaltssaldo für den April zur Bewertung an. Rund 40 Unternehmen berichten von ihren aktuellen Ergebnissen, darunter UniCredit (I) und Celesio (D).

Dienstag

Der Dienstag beginnt zur asiatisch-pazifischen Handelszeit mit den britischen Einzelhandelsumsätzen für den April um 01:01 Uhr und der japanischen Geldmenge M2 im April um 01:50 Uhr. Weiter geht es um 03:30 Uhr mit dem australischen Hauspreisindex für das erste Quartal und den australischen Wohnungsbaukrediten für den Monat März. Chinesische Daten werden um 07:30 Uhr erwartet – unter anderem werden die Anlageinvestitionen, die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze (alle für April) veröffentlicht. Die deutschen Großhandelspreise für den April folgen um 08:00 Uhr, und die italienischen Verbraucherpreise werden um 10:00 Uhr publiziert. Ein Highlight des Handelstages sind die ZEW-Konjunkturerwartungen für den Mai für Deutschland und die Eurozone um 11:00 Uhr. Um 12:00 Uhr folgt der OECD-Frühindikator für den März aus Frankreich, und für 13:00 Uhr wird der OPEC-Monatsbericht aus Wien erwartet. Zum Nachmittag kommen als erste US-Daten um 13:30 Uhr der NFIB Small Business Index für den April und um 13:45 Uhr die US-Ladenkettenumsätze. Die US-Importpreise für den April und die US-Einzelhandelsumsätze für den April folgen um 14.30 Uhr. Die US-Redbook-Einzelhandelsumsätze werden um 15:00 Uhr und die US-Lagerbestände für den März um 16:00 Uhr veröffentlicht. Auch am Dienstag berichten rund 40 Unternehmen von ihren neuesten Quartalszahlen, darunter E.ON (D), Fresenius (D) und ThyssenKrupp (D).

Mittwoch

Der Mittwoch fängt um 00:45 Uhr mit den neuseeländischen Einzelhandelsdaten für das erste Quartal an. Um 01:50 Uhr werden die japanischen Produktpreise für den April ausgegeben. Die deutschen Verbraucherpreise für den April folgen um 08:00 Uhr zeitgleich mit den japanischen Werkzeugmaschinenaufträgen für den April. Die französischen (08:45 Uhr) und die spanischen Verbraucherpreise (09:00 Uhr) werden im weiteren Verlauf des Morgens erwartet. Um 10:30 Uhr werden Arbeitsmarktdaten aus Großbritannien veröffentlicht. Die britische Arbeitslosenquote wird mit 6,8 Prozent prognostiziert. Um 11:00 Uhr läuft die Industrieproduktion der Eurozone im März über die Ticker. Zeitgleich werden die ZEW-Konjunkturerwartungen für die Schweiz im April und das ifo-Weltwirtschaftsklima für das zweite Quartal ausgegeben. Der Inflationsbericht der Bank of England (BoE) kommt um 11:30 Uhr. Zum Nachmittag stehen um 13:00 Uhr die MBA-Hypothekenanträge und um 14:30 Uhr die Erzeugerpreise für den April als erste US-Daten des Tages an. Rohölhändler achten um 16:30 Uhr auf die Ausgabe der US-Lagerbestandsdaten für Rohöl und weitere Destillate. Mit knapp 60 Unternehmensberichten ist am Mittwoch zu rechnen. Unter anderem berichten folgende Konzerne von ihren aktuellen Quartalsergebnissen: Sony (J), RWE (D), K+S (D), Osram Licht (D), Nordex (D) und Allianz (D).

Donnerstag

Der Donnerstag beginnt um 00:30 Uhr mit dem neuseeländischen Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes für den April und setzt sich um 01:50 Uhr mit dem japanischen BIP für das erste Quartal und dem japanischen Dienstleistungssektorindex für den März fort. Um 03:30 Uhr stehen die australischen Neuwagenverkäufe und Devisentransaktionen der RBA (Reserve Bank of Australia) zur Bewertung an. Um 07:00 Uhr wird das japanische Verbrauchervertrauen für den April publiziert. Das französische (07:30 Uhr) und das deutsche BIP für das erste Quartal (08:00 Uhr) sowie die Erzeuger- und Importpreise aus der Schweiz für den April werden im weiteren Verlauf des Morgens veröffentlicht. Der Monatsbericht der EZB für den Mai folgt um 10:00 Uhr zeitgleich mit dem italienischen BIP für das erste Quartal und dem Ölmarkt-Monatsbericht der IEA. Um 11:00 Uhr werden die Verbraucherpreise für die Eurozone im April und das BIP für die Eurozone im ersten Quartal ausgegeben. Zur gleichen Zeit wird auch der CB-Index der Frühindikatoren aus Großbritannien für den März erwartet. Um 14:30 Uhr treffen als erste transatlantische Daten die Erstanträge und fortgesetzten Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe, die US-Verbraucherpreise für den April, die US-Realeinkommen für den April, der Empire State Manufacturing Index für den Mai und der kanadische Industrieumsatz für den März ein. Um 15:00 Uhr werden die US-Nettokapitalzuflüsse für den März und um 15:15 Uhr wird die US-Industrieproduktion für den April ausgewiesen. Um 16:00 Uhr folgen dann noch zeitgleich der Philadelphia-Fed-Index und der NAHB-Hausmarktindex (beide für den Mai). Weitere 60 Unternehmen berichten am Donnerstag von ihren aktuellen Zahlen, darunter WalMart (USA), Zurich Insurance Group (CH), Deutsche Post (D), Merck (D), MLP (D), Salzgitter (D) und Talanx (D).

Freitag

Der Freitag bringt um 01:00 Uhr eine Rede von Fed-Chefin Janet Yellen vor der US-Handelskammer in Washington. Aus China werden um 04:00 Uhr die ausländischen Direktinvestitionen für den März gemeldet, und in Japan werden um 06:30 Uhr die Industrieproduktion für den März sowie die Kapazitätsauslastung für den März vorgelegt. Die um 08:00 Uhr veröffentlichten europäischen PKW-Neuzulassungen für den Monat April sind vor allem für Investoren in Aktien des Automobilsektors von Interesse . Um 08:45 Uhr werden die französischen Arbeitsmarktdaten für das erste Quartal und um 09:00 Uhr die spanischen Verbraucherpreise für den April ausgegeben. Der italienische Handelsbilanzsaldo für den März kommt um 10:00 Uhr und der Handelsbilanzsaldo der Eurozone für den März um 11:00 Uhr. Die wöchentlichen LTRO-Rückzahlungen an die EZB werden um 12:00 Uhr publiziert. An der EUREX bestimmt der kleine Verfallstag die Geschehnisse im Bereich der Optionen auf Aktien und den DAX. Die kanadischen Wertpapierkäufe ausländischer Investoren im März und die US-Baubeginne für den April sowie die US-Baugenehmigungen im April werden zeitgleich um 14:30 Uhr publiziert. Das US-Verbrauchervertrauen der University of Michigan für den Mai wird um 15.55 Uhr veröffentlicht. Abends um 21:30 Uhr folgt noch der CoT-Bericht der CFTC. Am Freitag veröffentlichen unter anderem Lang & Schwarz (D) und fünf weitere Konzerne aktuelle Quartalsergebnisse.

Online Broker LYNX:
Profitieren Sie von den vielen Vorteilen

LYNX hat eine Menge zu bieten und ist nicht umsonst seit Jahren einer der besten Online-Broker - Bestellen Sie jetzt unser kostenloses Informationspaket oder eröffnen Sie das Depot direkt online und überzeugen Sie sich selbst

Information package image
Inhalt Informationspaket
  • Broschüre mit detaillierten Informationen über LYNX
  • Tarifvergleich
  • Depoteröffnungsantrag
Pflichtfeld
    Ich möchte den LYNX Börsenblick kostenlos per E-Mail erhalten: Täglich 10 aktuelle Aktien-News von unseren Börsenexperten, wie Achim Mautz. Die optimale Unterstützung für Ihr Trading.
    • oder
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Mit Betätigen der "Gratis Infopaket anfordern"- bzw. "Direkt Depot online eröffnen"-Schaltfläche erklären Sie sich mit dem Empfang der Informationsunterlagen von LYNX einverstanden. Sie erlauben LYNX, gegebenenfalls schriftlich, telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen, um Sie über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Die Erlaubnis kann jederzeit schriftlich an service@lynxbroker.ch widerrufen werden.
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN