Twilio Aktie Prognose Twilio: KI-Gewinner sprengt alle Erwartungen

News: Aktuelle Analyse der Twilio Aktie

von |
In diesem Artikel

Twilio
ISIN: US90138F1021
|
Ticker: TWLO --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Twilio Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Twilio wächst nicht nur mit enormem Tempo, man ist auch gerade dabei, den Sprung in die Profitabilität zu vollziehen. Bricht die Aktie jetzt aus?

300.000 Kunden lügen nicht

Twilio ist die weltweit führende Cloud-Kommunikationsplattform, mit der Unternehmen ihre Kunden über Kanäle wie SMS, Telefon, Video und WhatsApp ansprechen können.

Twilio wird von Unternehmen aller Grössenordnungen eingesetzt, um mit ihren Kunden zu kommunizieren. Das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren schnell zu einem globalen Marktführer entwickelt und ist heute in über 180 Ländern tätig. Inzwischen setzen über 306.000 Unternehmen und Millionen von Entwicklern auf Twilio, um wichtige Kundenkommunikation zu senden und zu empfangen.

Unternehmen nutzen Twilio beispielsweise, um Kunden zu informieren, wenn ihre Bestellung versendet wird oder wenn es ein Problem mit der Bestellung gibt.
Banken und Versicherungen nutzen die Systeme, um Kunden zu authentifizieren und ihnen Sicherheitscodes zu senden.
Krankenhäuser und Arztpraxen nutzen Twilio, um Patienten Erinnerungen zu senden und ihnen Termine zu vereinbaren.

KI-Revolution katapultiert das Unternehmen in neue Sphären

Die Anwendungsfelder sind mannigfaltig. Besonders spannend ist, dass Twilio vor allem die technische Infrastruktur stellt, auf der die Kunden dann ihre eigenen Lösungen entwickeln können.

Das bedeutet, dass die Kunden zahllose Services und Anwendungen auf der Twilio -Plattform entwickelt haben. Das macht das Geschäft von Twilio perspektivisch hochprofitabel.

Dabei spielt künstliche Intelligenz (KI) eine immer grössere Rolle, da Twilio eine breite Palette von Funktionen unterstützt, die sich gut mit KI-Technologien kombinieren lassen.
Darunter beispielsweise Chatbots, Spracherkennung, aber auch die Anwendungen für die Analyse von Kundendaten etc.

Da Twilio in die Arbeitsabläufe der Kunden integriert ist, ist die Kundenbindung hoch. Die Situation erinnert an Unternehmen wie Salesforce.

Perspektivisch dürfte Twilio einen ähnlichen Weg gehen wie viele Anbieter von Unternehmenssoftware. Einerseits versucht man Neukunden zu gewinnen und gemeinsam mit ihnen zu wachsen und ihnen mit der Zeit immer mehr Services zu verkaufen.

Von der Innovation zur Profitabilität: Twilios aussergewöhnlicher Weg

Twilio hat diesen Weg längst eingeschlagen und generiert dadurch ein enormes Wachstum. In den zurückliegenden zehn Jahren konnte der Umsatz von 50 Mio. auf 3,83 Mrd. USD massiv gesteigert werden.
Dabei handelt es sich nicht um einen Schreibfehler, der Umsatz ist um den Faktor 76 gestiegen.

Im Verhältnis dazu hält sich die Verwässerung der Aktienbasis in Grenzen. Die Zahl der ausstehenden Aktien kletterte in dieser Zeit von 59 auf 183 Millionen, der Umsatz je Aktie konnte von 0,84 auf 20,91 USD gesteigert werden.

Profitabel ist man noch nicht, doch der gemeldete Gewinn ist bei dem vorliegenden Geschäftsmodell auch kein guter Massstab. Deutlich aussagekräftiger ist der freie Cashflow.

Der schrammt seit Jahren an der Null-Linie entlang. Twilio reinvestiert den laufenden Cashflow also vollständig.
Wie sollten derartige Wachstumsraten sonst auch möglich sein?

Nach einem Umsatzsprung von 2,8 auf 3,8 Mrd. USD im Vorjahr, ist es 2023 jedoch zu einer Abkühlung gekommen.
Im Gegenzug macht man beim Thema Profitabilität enorme Fortschritte.

Jetzt wird Geld verdient

Im laufenden Geschäftsjahr soll der freie Cashflow von unter null auf über 2 Dollar je Aktie steigen und in den kommenden beiden Jahren jeweils um 16-28 % zulegen.

Der Fokus hat sich verschoben. Wachstum ist nicht mehr das oberste Ziel, jetzt will man endlich auch Geld verdienen. Um dieses Ziel schneller zu erreichen, hat man sich entschieden, unprofitable Unternehmensteile abzustossen.

Daher wirken die Wachstumsraten noch niedriger als sie wirklich sind. Trotzdem hat man im Jahresverkauf durchweg die Erwartungen übertroffen und mehrfach die Prognose erhöht.

Im letzten Quartal lag der Gewinn mit 0,58 je Aktie weit über den Erwartungen von 0,35 USD. Der Umsatz übertraf mit 1,03 Mrd. die Analystenschätzungen von 0,96 Mrd. USD ebenfalls.

Für das vierte Quartal hat man einen Gewinn von 0,53 – 0,57 USD je Aktie in Aussicht gestellt. Zuvor lagen die Konsensschätzungen bei 0,33 USD je Aktie.

Am 8. Januar 2024 sah man sich dann dazu gezwungen, ein Update zu veröffentlichen. Demnach werde man die bisherigen Prognosen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2023 übertreffen.

Das ist ungewöhnlich. Es kommt schliesslich ständig vor, dass Unternehmen die Erwartungen übertreffen.
In diesem Fall dürfte die Abweichung vom bisherigen Ausblick aber besonders hoch sein.

Man darf gespannt sein, wie die nächsten Zahlen am 14. Februar ausfallen werden.

Twilio Aktie: Chart vom 09.01.2024, Kurs: 73,64 USD - Kürzel: TWLO | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Twilio Aktie: Chart vom 09.01.2024, Kurs: 73,64 USD – Kürzel: TWLO | Quelle: TWS

Die Twilio-Aktie hat auf diese Neuigkeiten mit einem Kurssprung um 6,68 % reagiert. Es wäre gut möglich, dass damit das Ende der Bodenbildung eingeleitet wurde.

Gelingt jetzt ein Ausbruch über 76,50 USD, kommt es zu einem Kaufsignal mit möglichen Kurzsielen bei 90 und 100 USD.

Die Volatilität bei Twilio ist hoch, dem sollte Rechnung getragen werden.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.