Spotify Aktie Prognose Spotify scheint nach starken Zahlen nicht aufzuhalten zu sein

News: Aktuelle Analyse der Spotify Aktie

von |
In diesem Artikel

Spotify
ISIN: LU1778762911
|
Ticker: SPOT --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Spotify Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nach wie vor befindet sich der Audio-Streaming-Dienst in den roten Zahlen und verlor im letzten Quartal mit 39 Cent je Aktie sogar wesentlich mehr als von den Analysten prognostiziert. Auch der Umsatz war mit 3.95 Milliarden USD geringer als von Marktteilnehmern erwartet. Dennoch gab es auch Positives im jüngsten Quartalsbericht.

So konnten mehr als 10 Millionen neue Abonnenten hinzugewonnen werden. Analysten gingen lediglich von 8.9 Millionen neuen Abonnenten aus. Die monatlich aktiven User stiegen auf 602 Millionen und insgesamt schloss der Konzern das Quartal mit 236 Millionen zahlenden Abonnenten ab. Dies freute Marktteilnehmer und liess die Spotify-Aktie im gestrigen Handel um weitere 3.8% steigen. Der Aufwärtstrend bleibt somit weiter bestehen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Spotify Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Dennoch sieht es aus technischer Sicht nach dem vorläufigen Ende einer Übertreibungsphase aus. Aktionäre nutzten das gestrige Plus, um Kasse zu machen. Mit dem höchsten Handelsvolumen in diesem Jahr ging es zwar insgesamt nach oben, doch die Kurse schlossen nahe dem Tagestief. Dies könnte ein mögliches Warnsignal für eine bevorstehende Korrektur sein.

Alles in allem finde ich Spotify höchst interessant, doch eine Korrektur würde der Aktie nicht schaden und könnte in den kommenden Wochen bessere Kaufgelegenheiten liefern.

Aussicht: NEUTRAL

Spotify Aktie: 06.02.2024, Kurs: 231.92 USD, Kürzel: SPOT | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Spotify Aktie: 06.02.2024, Kurs: 231.92 USD, Kürzel: SPOT | Quelle: TWS

Quelle:
Quartalsbericht Spotify; https://s29.q4cdn.com/175625835/files/doc_financials/2023/q4/Shareholder-Deck-Q4-2023-FINAL.pdf


Handeln in den USA – Direkt an den US-Börsen!

Warum die US-Börsen eine erstklassige Alternative zu deutschen und europäischen Börsenplätzen sind, erfahren Sie hier:

Welche US-Börsen gibt es
Die Öffnungszeiten der US-Börsen
US-Aktien direkt in den USA handeln
US-Aktien schlagen deutsche Werte um Längen

Sie möchten Aktien direkt und günstig in den USA handeln? Dann eröffnen Sie jetzt Ihr Depot für den US-Handel über LYNX.

Neben Aktien können Sie über LYNX auch Optionen, Futures und Co. direkt in den USA kaufen und verkaufen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

Online BrokerOptionen BrokerFutures Broker

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Spotify Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des Musik-Streaming-Dienstes hatten wir zuletzt Anfang der vorigen Woche analysiert. Zu diesem Zeitpunkt war die Spotify-Aktie gerade dabei, den Widerstandsbereich bei rund 203 USD zu brechen. Ähnlich wie zuletzt Ende Oktober bricht der Titel somit aus einer konstruktiven Seitwärtsbewegung aus und liefert somit ein klares technisches Kaufsignal. Dennoch gestaltete sich der Ausbruch, ähnlich wie damals recht schwierig, denn der erste Versuch, den Widerstand zu überwinden, misslang. Erst im zweiten Anlauf konnten die Kurse den Turbo zünden. Dieser Rhythmus ist recht auffällig und kann als wichtiges Detail für zukünftige Breakouts notiert werden.



Expertenmeinung: Der nächste grössere Widerstand ist im langfristigen Chart erst bei der psychologisch wichtigen Marke bei rund 300 USD zu finden. Bis dahin hätten die Bullen aus aktueller Sicht theoretisch leichtes Spiel. Spannend wird es für Anleger am kommenden Dienstag, wenn das Unternehmen vor Börsenbeginn seine Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal präsentieren wird. Dies wird die weitere Richtung der Aktie massgeblich entscheiden.  

Aussicht: BULLISCH

Spotify Aktie: 29.01.2024, Kurs: 218.61 USD, Kürzel: SPOT | Quelle: TWS | Online Broker LYNX


Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der börsennotierte Audio-Streaming-Dienst ist seit Monaten wieder in aller Munde. Seit dem Tief im August des vorigen Jahres konnte die Spotify-Aktie satte +60% an Wert zulegen und die Bullen scheinen nach wie vor nicht genug zu haben. Die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zeigen nachhaltig in Richtung Norden. Nach einer mehrwöchigen Konsolidierung konnte zuletzt die psychologisch wichtige Marke bei 200 USD endlich genommen werden. Auch das Handelsvolumen war dieser Tage hoch, was das Kaufsignal unterstreicht. Nach wie vor haben wir es hier mit einem intakten Aufwärtstrend zu tun.   

Expertenmeinung: Das letzte Pivot-Tief wurde bei 185.37 USD gebildet. Solange dieses Niveau nicht unterschritten wird, haben die Bullen das Zepter fest in der Hand. Weniger gut würde es natürlich aussehen, wenn in den kommenden Tagen die Marke bei 200 USD wieder nach unten gebrochen werden würde. Die nächsten Quartalsergebnisse werden für den 06. Februar erwartet. Bis zu diesem Zeitpunkt ist mit keinen grösseren Turbulenzen zu rechnen. Sollten die Zahlen überzeugen, könnte die Reise in diesem Jahr womöglich sogar bis hin zur Marke bei 300 USD gehen, wo die Aktie zuletzt Ende 2021 notierte.        

Aussicht: BULLISCH

Spotify Aktie: 22.01.2024, Kurs: 205.67 USD, Kürzel: SPOT| Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Spotify Aktie: 22.01.2024, Kurs: 205.67 USD, Kürzel: SPOT| Quelle: TWS | Online Broker LYNX

Spotify -CFO: Wir haben den Wendepunkt erreicht, ab jetzt schreiben wir dauerhaft schwarze Zahlen. Der Kurs explodiert.

Kurzfristig könnte man die Kurse auch würfeln

An der Börse kommt es immer wieder zu lustigen Zufällen, darunter beispielsweise, dass die Titel der letzten beiden Analysen zu Spotify „Irrsinn mit System“ sowie „Spotify implodiert nach Zahlen“ lauteten.

Denn nach den jüngsten Quartalszahlen ist die Aktie explodiert. Ein besseres Beispiel für die Kurzsichtigkeit der Börse könnte man kaum finden, der Zeithorizont der meisten Anleger scheint gegen null zu tendieren, anders lassen sich die erratischen Kursbewegungen nicht erklären.

Die Börse ist wankelmütig. Oft vergehen zwischen Panik und Kaufpanik nur wenige Monate. Manchmal sind es auch nur Tage.

Das führt immer wieder dazu, dass die Kurse weit von einem sinnvollen Niveau abweichen.
Was sich zunächst nach einem Problem anhört, führt in Wahrheit dazu, dass sich ständig Gelegenheiten ergeben.

Wendepunkt erreicht

Dem CFO zufolge hat man bei der Profitabilität einen Wendepunkt erreicht und wird in Zukunft nachhaltig und dauerhaft schwarze Zahlen schreiben.

„Obviously, you never know what can happen in any one quarter, but we feel good that we’re on a different trajectory and we’ve hit an inflection point with respect to profitability of the business.”

„Our expectations are now that we will consistently be in the black moving forward.”

Im letzten Quartal hat man den Preis für das werbefreie Abo von 9,99 auf 10,99 USD je Monat erhöht, für den Duo Plan von 12,99 auf 14,99 USD und Family von 15,99 auf 16,99 USD je Aktie.

Neben Preiserhöhungen hat Spotify im vergangenen Jahr auch verschiedene Kosteneinsparungen durchgeführt, darunter Entlassungen und eine Neuausrichtung der Podcast-Abteilung.

Hinzu kam das anhaltend hohe Wachstum in allen Segmenten. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer konnte auf Jahressicht um 26 % auf 574 Millionen gesteigert werden.

Sprudeln jetzt die Gewinne?

Der Umsatz im Abogeschäft kletterte um 10 % auf 2,91 Mrd. Euro, das Werbegeschäft legte um 16 % auf 447 Mio. Euro zu.
Der freie Cashflow hat sich auf Jahressicht auf 216 Mio. Euro vervielfacht.

Der Gewinn lag mit 0,33 je Aktie weit über den Erwartungen von -0,20 Euro. Der Umsatz lag mit 3,36 Mrd. Euro im Rahmen der Analystenschätzungen.

Für das kommende Quartal stellt man 27 Millionen neue Nutzer, 9 Millionen neue Abos und einen Umsatzanstieg auf 3,7 Mrd. Euro in Aussicht.

Wenn Spotify in Zukunft nachhaltig und dauerhaft profitabel sein wird, wird sich bald die Frage stellen, was man mit den 3,8 Mrd. Euro an Cash anstellen wird, die man derzeit auf der hohen Kante hat.
Vermutlich wird man bald Aktienrückkäufe beschliessen.

Spotify Aktie: Chart vom 25.10.2023, Kurs: 169,50 - Kürzel: SPOT | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Spotify Aktie: Chart vom 25.10.2023, Kurs: 169,50 – Kürzel: SPOT | Quelle: TWS

Vielleicht hat Spotify nicht nur geschäftlich einen Wendepunkt erreicht, sondern auch kurstechnisch.
Gelingt jetzt ein nachhaltiger Ausbruch über 177 USD, könnte das eine umfassende Rallye einleiten. Mögliche Kursziele liegen bei 192 sowie 215 und 225 USD.

Aus Sicht der Bullen sollte die Aktie jedoch keinesfalls unter 145 USD fallen.

Quelle:
Telefonkonferenz auf Spotify – https://open.spotify.com/show/46PBtsfdrwsRSELyCUuC8u

Spotify hat die Erwartungen verfehlt und einen überraschend hohen Verlust eingefahren. Der Ausbruch ist abermals gescheitert.

Seth Klarman: Das erste Interview seit 12 Jahren

In der letzten Analyse zu Spotify (Spotify: Irrsinn mit System) hatten wir bereits ausführlich thematisiert, wie irrational viele Kursbewegungen sind.

Der Markt ist ausserordentlich kurzfristig orientiert und das führt immer wieder dazu, dass die Kurse weit von einem sinnvollen Niveau abweichen.

Kürzlich hat der legendäre Hedgefondsmanager Seth Klarman nach mehr als einem Jahrzehnt wieder ein Interview gegeben und auf diesen Punkt hingewiesen (Ab Sekunde 50).
Für Privatanleger ergeben sich aus dieser Ineffizienz des Marktes erhebliche Gelegenheiten.

Ergebnisse enttäuschen den Markt

Kommen wir zunächst zur kurzfristigen Einschätzung von Spotify, als der Konsensmeinung.

Das Ergebnis lag mit -1,55 je Aktie weit unter den Erwartungen von -0,75 Euro. Der Umsatz verfehlte mit 3,18 Mrd. die Analystenschätzungen von 3,19 Mrd. Euro ebenfalls.

Die Zahl der aktiven Nutzer kletterte im Vergleich zum Vorquartal nur um 7% und die Zahl der Abos nur um 5%.
Der Konzernumsatz legte nur um 4% auf 3,18 Mrd. Euro zu und der Verlust weitete sich von 1,16 auf 1,55 Euro je Aktie aus.

Spotify Aktie: Chart vom 25.07.2023, Kurs: 140 - Kürzel: SPOT | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Spotify Aktie: Chart vom 25.07.2023, Kurs: 140 – Kürzel: SPOT | Quelle: TWS

Die Erwartungen wurden verfehlt und durch die Kursreaktion dürfte der Ausbruch über den mehrjährigen Abwärtstrend gescheitert sein.
Für kurzfristig orientierte Anleger gibt es kaum einen Grund zu kaufen und es ist wahrscheinlich, dass sich die Kursschwäche noch eine gewisse Zeit ziehen wird.

Eine mögliche Anlaufstelle für die Korrektur liegt bei 125 Euro, dann wird man weitersehen.

Rekord-Nutzerzahlen und solider Cashflow – Die andere Seite der Medaille

Kommen wir zu einer anderen Sichtweise der Sachlage. Spotify ist es gelungen, die Nutzerzahlen auf Jahressicht um 27% auf 551 Millionen zu steigern.
Die Zahl der Premiumaccounts legte um 17% auf 220 Millionen zu.
Der grosse Wachstumstreiber bleibt weiterhin das Advertising-Geschäft, die Zahl der monatlich aktiven Nutzer in diesem Segment kletterte um 34% auf 343 Millionen.

In Summe verzeichnete man ein Umsatzwachstum von 11%, der Bruttogewinn legte um 9% auf 766 Mio. USD zu.

Am Ende hat man zwar einen Verlust gemeldet, jedoch einen positiven freien Cashflow erzielt. Spotify wächst also mit ordentlichem Tempo und verbrennt kein Geld mehr.

Langfristiges Potenzial vs. kurzfristige Unsicherheiten

Für das kommende Quartal stellt man 21 Millionen neue Nutzer sowie 4 Millionen neue Abonnenten in Aussicht.
Der Umsatz soll auf 3,3 Mrd. Euro steigen, die Bruttomarge soll sich dank Effizienzsteigerungen auf 26% verbessern und der operative Verlust soll von 247 auf 45 Mio. Euro stark sinken.

Der unerwartet hohe Verlust im letzten Quartal war vor allem darauf zurückführen, dass Kosten durch die Einstellung unprofitabler Podcasts angefallen sind und man sich von nicht mehr benötigten Büroflächen getrennt hat.
Kurzfristig kostet das Geld, es ergibt dennoch Sinn. Je nachdem, wie man es betrachtet, kommt man zu einer grob unterschiedlichen Einschätzung der Lage.
Es kommt massgeblich auf den Zeithorizont an, den man hat.