Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2020 Weiter

Aktienanalyse:
ThyssenKrupp: Unterschätzt?

Aktuelle Analyse der ThyssenKrupp Aktie

ThyssenKrupp ist ein Industriekonzern mit den Schwerpunkten Stahlverarbeitung, Industriegüter und Dienstleistungen.

Die Tätigkeitsfelder reichen von Flach- und Edelstahl über den Handel mit Werk- und Rohstoffen bis hin zum Bau von Großanlagen, Schiffen, Aufzügen und Fahrtreppen.

Unterschätzen Sie das nicht

Ich habe mich in der Vergangenheit bereits oft zu Thyssen geäußert und das Ergebnis war immer gleich negativ. Egal ob zu Kursen von 40 oder 20 Euro. Hier bei LYNX noch zu 16,58 Euro und 13,55 Euro oder auch erst kürzlich.

Man kann zu keinem positiven Ergebnis kommen. Ich nutze das Unternehmen in Seminaren und Webinaren regelmäßig als Negativ-Beispiel. Thyssen bringt so ziemlich alle Eigenschaften mit, die man als Investor meiden sollte.

Ein rückläufiger Umsatz, Probleme mit der Profitabilität. Strukturelle Probleme, weitgehend austauschbare Produkte, hohe Schulden. Konjunkturanfällig.
In Wirklichkeit verdient man seit mehr als einem Jahrzehnt kein Geld mehr. Das einzige was bei Thyssen andauernd steigt, ist die Zahl der ausstehenden Aktien.

Die meisten Anleger unterschätzen vollkommen, welchen Schaden solche Unternehmen einem Portfolio zufügen können. Wer mit Thyssen in den letzten Monaten mehr als 80% verloren hat, muss das erstmal andernorts ausgleichen.
Man hätte aber selbst auf Sicht von 10-20 Jahren kein Geld verdient. Die Aktie notiert heute tiefer als 1999 oder währen der Finanzkrise.

Selbst wenn Sie nur traden möchten, sollten Sie solche Aktien meiden. Es ist ungleich einfacher bei SAP eine Aufwärtsbewegung mitzunehmen, als bei Thyssen.
Warum sollte man sich das Leben unnötig schwer machen?

Die letzte Bastion

Die Bullen hatten über Jahre hinweg nur ein Argument: Thyssen Elevator. Doch auch das ist Geschichte. Der Konzern hat das beste Pferd im Stall verkauft. Die Anteile gehen nicht an die Aktionäre und der Verkaufserlös wird einfach im Konzern verbrannt. Game Over.

Zum Glück haben Anleger aber eine Alternative: Thyssen Elevator können Sie vergessen: Otis!

Schwach bleibt schwach

Wie in der Schwesteranalyse zu SAP beschrieben: Starke Unternehmen bleiben stark, meist über Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Dasselbe gilt auch umgekehrt. Schwach bleibt schwach.

Die Quartalszahlen von Thyssen passen also komplett ins Bild. Es ist dasselbe Trauerspiel wie immer.

Was mich heute auch sehr gefreut hat und mir das Leben erleichtert: Auf der IR-Seite von Thyssen im Bereich Finanzberichte werden mir zuerst Präsentationen von 2012/13 und 2003 angezeigt. Top. Das habe ich natürlich gesucht. (Ironie)
Es ist fast ein Witz, dass auch damals der Umsatz rückläufig war und der Gewinn eingebrochen ist.

Kommen wir zurück zur aktuellen Lage. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2019/2020 ist der Umsatz um 4% auf 15,9 Mrd. Euro gesunken. Das EBIT ist von +55 auf -443 Mio. Euro implodiert.
Der Verlust ist von -0,18 auf -2,12 Euro je Aktie in die Höhe geschossen.

Der Verlust entspricht der Hälfte des Börsenwerts. Trotz der Milliardeneinnahmen durch den Verkauf der Aufzugssparte ist das existenzbedrohend. Das Eigenkapital verringerte sich kurzerhand von 2,2 auf 1,2 Mrd. Euro.

Magengrube und Ausblick

Da wären wir schon beim Thema. Zum ehemals besten Pferd im Stall finden wir in dem Bericht auch einige Daten.
Bei Thyssen Elevator ist der Umsatz im ersten HJ um 2-3% gestiegen und man hat ein EBIT von 402 Mio. Euro erzielt.
Für die bisherigen Aktionäre von Thyssen dürfte das alles ein Schlag in die Magengrube sein.

Bereits jetzt ist absehbar, dass sich die Lage bei Thyssen nicht verbessern dürfte. Weder kurzfristig und langfristig ohnehin nicht.
Der Auftragseingang ist um 8% eingebrochen, doch die größten Auswirkungen der Pandemie folgen ja erst noch.

Daher erwartet man einen deutlichen Rückgang des Umsatzes und ein stark negatives bereinigtes EBIT. Im dritten Quartal wäre ein Verlust von bis zu 1 Mrd. Euro möglich. Lesen Sie es nochmal, das kann das Gehirn so schnell gar nicht verarbeiten.

Mehr als 9.500 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Handeln wie die Profis? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 12.05.2020 Kurs: 4,40 Kürzel: TKA - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN