Salzgitter Aktie aktuell Anlagenotstand: Jetzt wird alles gekauft

News: Aktuelle Analyse der Salzgitter Aktie

In diesem Artikel

DAX
ISIN: DE0008469008
Ticker: DAX
Währung: Punkte

---
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
DAX --- %
CBK --- %
Commerzbank AG
CON --- %
Continental AG
DBK --- %
Deutsche Bank AG
NDX1 --- %
Nordex SE
SNH --- %
Steinhoff International Holdings N.V.
SZG --- %
Salzgitter AG
Zum DAX

Die wirtschaftliche Lage ist bescheiden und der Ausblick mittelprächtig und ungewisser denn je. Eigentlich ist es genau die Situation, die die Börse hasst: Ungewissheit.

Derzeit scheint das aber niemanden zu interessieren. Pandemie, massenhafte Entlassungen, Kurzarbeit, gedämpfte Konsumlaune, Rezession: Die Börsenkurse steigen unentwegt weiter.

Es herrscht Anlagenotstand. Während des Crashs hat die breite Masse nicht zugegriffen, jetzt will man noch unbedingt dabei sein. Ja nicht die Rallye verpassen!

Was kann man noch kaufen?

Selbstverständlich ist das keine gute Strategie. Die grossen Kursgewinne liegen hinter uns. Richtig verdient haben wie immer nur die antizyklischen Anleger.

Allen anderen bleiben jetzt nur noch zwei Möglichkeiten:
Zähneknirschend Aktien zu kaufen, die am Allzeithoch stehen. Das wäre sogar noch die bessere Option, denn das sind im Allgemeinen wenigstens starke Unternehmen oder Krisengewinner.

Die meisten Anleger entscheiden sich aber für die zweite Option. Sie kaufen die Aktien, die am stärksten gefallen sind oder sich bisher am wenigsten erholt haben.
Dass das eine schlechte Idee ist, dürfte versierten Investoren klar sein. Es werden Schrottaktien gekauft – Prinzip Hoffnung.

Prinzip Hoffnung

Ein Blick auf die heutigen Kurstafeln lässt mich erschaudern. Ganz oben auf den Kurszetteln stehen Underperformer und Verlierer-Aktien, mit denen Anleger nur Geld verlieren konnten.

Die Kaufargumente sind unterdessen immer dieselben: „Aktie XY ist schon so weit gefallen, jetzt muss sie doch günstig sein.
Das ist fast immer ein Trugschluss, die Quittung wird dann teuer.

Die heutigen Sieger sind…

Der Dax bietet uns Continental: Hier stagniert seit Jahren der Umsatz, die Margen sind rückläufig. Das Umfeld ist schwierig, gleichzeitig müssen enormen Investitionen gestemmt werden. Die Aktie notiert heute auf dem Niveau von 2006.

Deutsche Bank: Umsatz rückläufig, Gewinn Fehlanzeige. Hier steigt nur die Aktienzahl stetig, daher hat das Papier auch erst kürzlich ein neues Allzeittief markiert.

Der MDax beglückt uns mit der Commerzbank und Hochtief.
Ein Bankhaus, bei den man gar nicht weiss, bei welchem Problem man anfangen soll. Die Aktie markiert ein Allzeittief nach dem Anderen.

Und Hochtief schafft es trotz Bauboom nicht, akzeptable Zahlen vorzulegen. Schwaches Wachstum, niedrige Margen, Probleme mit der Profitabilität. Im Vorjahr hat man wieder einen Verlust erwirtschaftet.

Im SDax sind heute Steinhoff und Salzgitter gefragt, im TecDax ist es Nordex. Die drei könnte man schnell zusammenfassen: Bei Steinhoff hatten wir einen handfesten Fall von Bilanzfälschung, Salzgitter stagniert und verdient nichts und Nordex war ohnehin nie profitabel.

Wer solche Aktien im Depot hat, braucht keine Feinde mehr.

Exemplarisch der Chart von Salzgitter, mit dem ironischen Motto: Mehr als zehn Jahre reine Börsenfreude.

Mehr als 10.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX.

Chart vom 06.07.2020 Kurs: 13,16 Kürzel: SZG - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Vorherige Analysen der Salzgitter Aktie

Die US-Regierung unter dem selbsternannten „Tariff Man“ Donald Trump verhängte neue Strafzölle gegen Stahlproduzenten in Mexiko und China wegen unfairer Handelspraktiken und die Aktien der Stahlunternehmen gingen weltweit in die Knie. Da kann man bei den Fonds, die den MDAX abbilden, froh sein, dass neben dem Dienstags-Verlierer Wacker Chemie auch die Stahlaktie Salzgitter rechtzeitig in den SDAX abgestiegen ist, denn das Papier verlor am Dienstag satte sechs Prozent.

Analysten von Macquarie, die ihr Ziel für Salzgitter deutlich von 29 auf 21 senkten und die Aktie mit „Underperformer“ nach „Neutral“ einstuften. Und natürlich haben diejenigen grundsätzlich Recht, die auf den in diesem laufenden Jahr voraussichtlich deutlich sinkenden Gewinn verweisen, wenn es darum geht zu argumentieren, wieso sich der Kurs dieser Aktie in den letzten anderthalb Jahren nicht nur mehr als halbiert hat, sondern noch weiter fallen müsste. Nur darf man die Frage in den Raum stellen: Wann entspricht der Kurs dem niedrigeren Gewinnlevel?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Salzgitter Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Und in dieser Hinsicht fällt auf, dass der Kurs bereits auf den Level der Tiefs vom Sommer 2016 abgerutscht ist. 2016 erreichte das Unternehmen gerade einmal einen Gewinn von einem Euro pro Aktie, für 2019 rechnet man immerhin noch mit knapp drei Euro. Natürlich könnte sich die Lage noch verschlechtern, denn ein wankendes Wachstum bedeutet für derart konjunktursensible Unternehmen wie Stahlproduzenten immer Druck auf Nachfrage und Margen. Aber man preist eine weitere Verschlechterung der Lage offenbar bereits ein. Und der Blick auf das langfristige Chartbild zeigt, dass der Kurs zwar an einem seidenen Faden hängt … aber immerhin hängt er dort noch.

Denn die Aktie schloss am Dienstag noch in der Nähe des vorherigen Jahres-Verlaufstiefs von 22,65 Euro und dem Tief des Sommers 2016 von 22,50 Euro. Würde sich die Aktie bis zum Ende der Handelswoche zumindest wieder über 22,65 Euro retten können, besteht die Chance, dass sich ein Boden ausbildet. Aber Vorsicht, mehr als eine Chance ist das nicht, die Bären haben derzeit eindeutig die bessere Ausgangslage. Und würde Salzgitter weiter nachgeben, die Woche in der Nähe oder sogar unter dem gestrigen Tagestief von 21,80 Euro beenden, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht in die Region um 16,80 Euro frei, wo das Jahrestief 2016 eine potenzielle Unterstützung bieten würde.

Chart vom 09.07.2019, Kurs 22,34 Euro, Kürzel SZG | LYNX Aktienempfehlungen

Der Umsatz des Stahlkonzerns Salzgitter war 2017 und 2018 gestiegen, auch in diesem Jahr rechnet der Vorstand mit einem leichten Zuwachs. Hinzu kam 2018 ein Anstieg des Gewinns, auch das gelang mehrere Jahre hintereinander. Eigentlich müsste der Blick auf den Chart also einen Aufwärtstrend zeigen. Aber er zeigt ganz im Gegenteil ein Bild des Elends und eine Aktie, die kurz davorsteht, das Tief vom Sommer 2016 bei 22,50 Euro zu durchbrechen und in der Folge auf Dreijahrestiefs abzurutschen. Wie ist das möglich?

Basis dieses Abstiegs, der den Kurs der Aktie seit ihrem mehrjährigen Hoch Anfang 2018 mehr als halbierte, war zunächst der US-Handelskrieg mit den damit verbundenen Strafzöllen, auch, wenn Salzgitter davon nur mässig betroffen ist. Aber es ist auch die Befürchtung eines weiterhin nachlassenden Wachstums, womöglich einer rezessiven Entwicklung der Weltwirtschaft, die auf den Kurs drücken, denn kaum eine Branche ist konjunktursensibler als die Stahlbranche. Salzgitter selbst spricht von einer „labilen Konjunkturlage“, kein Wunder also, dass die Anleger hier Angst haben, sich die Finger zu verbrennen, zumal Salzgitters eigene Gewinnprognose für 2019 sehr deutlich unter dem Gewinn des Jahres 2018 liegt. Aber:

Expertenmeinung: Wenn so viele mit dem Schlimmsten rechnen, entsteht daraus auch wieder eine Chance. Während man bei anderen von einer weiteren Abschwächung betroffenen Branchen wie z.B. Automobilen oder Konsumgüterherstellern immer wieder in Schwächephasen einsteigt, scheint man bei Salzgitter doch schon sehr nahe daran zu sein, das „worst case“-Szenario eingepreist zu haben.

Wenn zu viele eine Meinung vertreten, wie in diesem Fall eine negative, können einer Aktie die Verkäufer ausgehen, jede positive Nachricht starke Reaktionen nach oben hervorrufen, allein, wenn es zu Eindeckungen der Leerverkäufer käme. Aber das heisst nicht, dass damit zwangsläufig der Boden erreicht wäre. Die vorstehende Überlegung war grundsätzlich auch schon Anfang des Jahres richtig, hat sich auch in einer markanten Gegenbewegung niedergeschlagen … aber am Freitag notierte die Aktie tiefer als im Januar.

Ohne ein klares Signal der Charttechnik im Rücken wäre man mit Long-Trades auf dünnem Eis unterwegs. Und so verlockend das niedrige Kursniveau der Aktie auch sein mag: In solchen Situationen fährt man besser, wenn man lieber deutlich über dem Tief, dafür aber mit einer tauglichen Basis für Stoppkurse einsteigt. Und noch haben die Bären das Heft fest in der Hand, könnten den Abstieg mit dem Bruch des Tiefs vom Sommer 2016 bei 22,50 Euro noch einmal intensivieren.

Derzeit wäre ein tauglicher Trigger für eine Wende der Break über die 200-Tage-Linie. Die scheint zwar mit derzeit 29,60 Euro weit entfernt zu sein, aber die Linie fällt zügig, kommt also Schritt für Schritt näher. Noch gibt es zur Short-Seite keine Alternative … aber diese 200-Tage-Linie sollte man im Auge behalten!

Chart vom 14.06.2019, Kurs 22,99 Euro, Kürzel SZG | LYNX Aktienempfehlungen