Booking Holdings Aktie Prognose Booking: Folgt auf das Rekordquartal auch ein Rekordjahr?

News: Aktuelle Analyse der Booking Holdings Aktie

von |
In diesem Artikel

Booking Holdings
ISIN: US09857L1089
|
Ticker: BKNG --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Booking Holdings Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Booking notiert nahe des Jahrestiefs und will nicht so recht auf die Füsse kommen. An sich ist das bei den makroökonomischen Rahmenbedingungen und der allgemeinen Schwäche am Markt nicht ungewöhnlich.
Wie gewöhnlich werden die meisten Aktien während Crashs unterschiedslos abverkauft.
Aus dieser Diskrepanz ergeben sich natürlich Chancen.

Wenn die Ebbe kommt…

Dafür ist Booking ein gutes Beispiel. Man muss sich eigentlich nur in das Jahr 2020 zurückversetzen. Der Tourismusbranche wurde über Nacht das Licht ausgeblasen.
Es war also vollkommen verständlich, dass die Booking-Aktie unter Druck kam.

Dabei wurde allerdings vergessen, dass es auch noch ein Morgen geben wird und Hotels & Co. nicht ewig geschlossen bleiben werden.
Genau an diesem Punkt wird es allerdings schon etwas schwieriger. Man musste sich die Frage stellen, ob die Krise das Unternehmen grundlegend beschädigen wird oder nicht.

Bei vielen anderen Firmen im Sektor ist das geschehen, einige sind sogar in die Insolvenz geschlittert.
Besonders hart hat es die getroffen, die schon zuvor niedrige Margen, eine schwache geschäftliche Dynamik sowie hohe Schulden hatten.

Gleiche Branche, andere Welt

Wer die niedrigsten Margen in der Branche hat, rutscht zuerst in die roten Zahlen, macht die grössten Verluste und häuft dann entweder Schulden an oder benötigt erhebliche Kapitalerhöhungen.

Wer hingegen wie Booking eine saubere Bilanz und obendrein eine operative Marge von über 30% hat, der hat ausreichend Puffer, um selbst eine epochale Krise zu überstehen.

Unter dem Strich war 2020 für Booking zwar ein verlorenes Jahr, aber es waren weder Kapitalerhöhungen notwendig, noch wären die Nettoverpflichtungen gestiegen.
Man kaufte in dieser Zeit auch eigene Aktien zurück und nutzte die Krise sogar für sich.

Genau aus diesem Grund erreichte Booking wenige Monate nach dem Crash bereits wieder ein neues Allzeithoch, während viele andere Aktien aus dem Sektor bis heute am Boden liegen.

Da wären wir wieder

Und damit schliesst sich der Kreis zur aktuellen Situation. Booking wurde in den letzten Monaten, gemeinsam mit dem Markt, abverkauft.
Insgesamt rutscht der Kurs von 2.715 auf aktuell 1.825 USD.

Würde man sich nur die Quartalsmitteilungen ansehen, würde man kaum auf die Idee kommen, dass sich der Aktienkurs im Rückwärtsgang befindet.
Booking hat inzwischen fünfmal in Folge die Erwartungen übertroffen und ein Rekordquartal hingelegt.

Der Gewinn lag in Q3 mit 53,03 je Aktie weit über den Erwartungen von 49,40 USD. Der Umsatz übertraf mit 6,05 Mrd. die Analystenschätzungen von 5,92 Mrd. USD ebenfalls.

Auf Jahressicht entspricht das einem Umsatzplus von 29% und einem Gewinnsprung um 41%.
Dazu haben alle Segmente beigetragen. Das Buchungsvolumen ist um 36% gestiegen, die Zahl der gebuchten Nächte um 31% und im Bereich Mietwagen lag das Plus bei 24,9%.

Ausblick und Bewertung

Des Weiteren zeigte sich der Vorstand mit Blick auf die bisherigen Buchungen auch für die kommenden Monate zuversichtlich.
(„Despite the rising concern around the macroeconomic environment, we are encouraged by the slight improvement in room night growth we have seen in October and by the level of bookings for travel in early 2023.“)

Nachdem das dritte Quartal deutlich besser ausgefallen ist als erwartet, werden die bisherigen Konsensschätzungen zeitnah zur Oberseite revidiert werden müssen.
Es wäre daher gut möglich, dass Booking ein neues Rekordergebnis erzielt.

Bisher war man davon ausgegangen, dass Booking in diesem Jahr einen Gewinn von 96,50 USD je Aktie erzielen wird.
Auf dieser Basis liegt die forward P/E bei 18,9. Dieser Wert könnte 2023 bereits auf etwa 15 sinken, denn in den kommenden beiden Jahren werden Gewinnsteigerungen von 19-23% p.a. erwartet.
In den fünf Jahren vor Corona lag die P/E durchschnittlich bei 21,4 und am Tief bei 17,4.

Chart vom 04.11.2022 – Kurs: 1.825 Kürzel: BKNG - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 04.11.2022 – Kurs: 1.825 Kürzel: BKNG – Wochenkerzen

Die Aktie ist übergeordnet klar bullisch, die Aufwärtstrends sind intakt und die breite Supportzone bei 1.600 – 1.680 USD hat gehalten.
Für antizyklische Anleger könnte sich eine Rückkehr auf dieses Niveau als Gelegenheit herausstellen.

Mindestens genauso wahrscheinlich ist allerdings, dass Booking zeitnah über 1.900 USD ausbricht und ein Kaufsignal auslöst.
In diesem Szenario wären weitere Kursgewinne in Richtung 2.000 sowie 2.070 USD möglich. Darüber wäre der Weg in Richtung 2.200 USD frei.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX.

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Booking Holdings Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Teile der Reisebranche liegen noch immer am Boden, Booking dürfte hingegen ein Rekordquartal bevorstehen. Sollte man einsteigen?

Es ist schon wirklich erstaunlich. Die Preise für Flüge und Hotels sind durch die Decke gegangen, aber das scheint die Mehrheit nicht davon abzuhalten, in den Urlaub zu gehen.
Dafür sprechen jedenfalls die Zahlen von Booking.

Wie ist das möglich?

Am Mittwoch hat Booking nachbörslich Zahlen vorgelegt.

Der Gewinn lag mit 19,08 je Aktie weit über den Erwartungen von 17,60 USD. Der Umsatz verfehlte mit 4,29 Mrd. die Analystenschätzungen von 4,35 Mrd. USD jedoch leicht.

Das wäre bereits ein Grund zur Freude, noch aussagekräftiger sind allerdings die Informationen, die wir abseits der reinen Quartalszahlen erhalten haben.

Die Zahl der gebuchten Nächte lag im zweiten Quartal über dem Niveau von 2019. Mir wären keine Prognosen bekannt, in der mit einer so schnellen Erholung der Tourismus-Branche gerechnet wurde.

Und damit liegen die Prognostiker sogar richtig, denn die Entwicklung ist keineswegs bei allen Akteuren in der Branche so dynamisch.
Ich möchte gar nicht auf TUI eingehen, denn selbst bei Expedia kletterte die Zahl der gebuchten Nächte auf Jahressicht „nur“ um 21%.

Bei Booking lag das Plus bei 56%. Das bestätigt die These, die wir in Bezug auf Booking immer wieder vertreten haben.
Das Unternehmen ist der klare Branchenbulle.

Ausblick und Bewertung

Daher hatte ich mich in der Vergangenheit auch schon mehrfach positiv zum Unternehmen geäussert. Booking hatte es im März 2020 sogar in die Kaufliste für den Crash geschafft.

Während andere Unternehmen im Sektor durch Covid mit dem Rücken zur Wand standen und gerettet werden mussten, konnte Booking aus einer Position der Stärke agieren und seinen Vorsprung dadurch weiter ausbauen.

Booking stellt für das dritte Quartal sogar einen neuen Umsatzrekord in Aussicht. Reisen unterliegen natürlich einer gewissen Saisonalität, daher ist es wichtig zu wissen, dass Q3 das wichtigste Quartal des Jahres ist.

Die bisherigen Buchungen für das restliche Jahr liegen rund 15% über dem Niveau von 2019, obwohl sich die Aufwertung des Dollar erheblich negativ ausgewirkt hat.

Es wäre daher gut möglich, dass die bisherigen Schätzungen für Booking zu niedrig sind. Aber selbst, wenn sie es nicht sind, wird für 2022 nahezu wieder ein Rekordergebnis erwartet.
Den höchsten Gewinn der Unternehmensgeschichte hatte man selbstredend 2019 eingefahren, damals lag das Ergebnis bei 102,57 USD je Aktie.

Im laufenden Geschäftsjahr wird ein Gewinn von 96 USD je Aktie erwartet.

Booking kommt demnach auf eine forward P/E von 20,3. In den fünf Jahren vor Corona kam Booking durchschnittlich auf eine P/E von 21,4.

Das Unternehmen wäre also nur leicht unterbewertet. Da der Gewinn im kommenden Jahr allerdings auf 120 USD je Aktie steigen soll, ist das Potenzial dennoch erheblich.

Unterstellt man, dass die Prognosen richtig sind und Booking das derzeitige Bewertungsniveau beibehält oder dass die P/E wieder auf 21,4 steigt, ergeben sich auf Sicht von zwölf Monaten Kursziele zwischen 2.436 und 2.568 USD.

Chart vom 05.08.2022 - Kurs: 1.948 Kürzel: BKNG - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 05.08.2022 – Kurs: 1.948 Kürzel: BKNG – Wochenkerzen

Die Aktie ist übergeordnet bullisch, der Aufwärtstrend ist intakt. Die zentrale Unterstützung bei 1.670 USD hat abermals gehalten.
Grundsätzlich wäre demnach der Weg in Richtung 2.000 und 2.070 USD frei.

Über 2.070 und 2.200 käme es jeweils zu prozyklischen Kaufsignalen.

Antizyklische Investoren dürften hingegen darauf hoffen, dass die Kurse nochmal zu den Aufwärtstrends oder sogar 1.670 USD zurückkommen.
Die Aufwärtstrends verlaufen derzeit in etwa bei 1.900 sowie 1.750 USD.

Auf die Panik folgte am Donnerstag bei vielen Aktien ein massives Reversal. Das könnte aber erst der Anfang sein. Booking hat überraschend gute Zahlen gemeldet. Wohin geht die Reise?

Intuition

Eigentlich sollte nach den Quartalszahlen ein Artikel zu Palo Alto erscheinen, die Aktie legte nach einer schwachen Eröffnung allerdings um 13% zu. Für Trader ist die Sache aber womöglich trotzdem interessant. Über 540 USD käme es jetzt zu einem Kaufsignal.

Doch das soll nur ein kleiner Hinweis sein. In dieser Analyse soll es vor allem um Booking gehen.
Einige Leser werden sicher wissen, dass ich mich in der Vergangenheit bereits mehrfach positiv zum Unternehmen geäussert habe. Booking hatte es mitten im Corona-Crash sogar in die Kaufliste geschafft.

Das widersprach natürlich vollkommen der Intuition, aber die Intuition ist an der Börse selten ein guter Ratgeber.
Das hat auch der Donnerstag wieder gezeigt.
Ein Krieg bricht aus, es herrscht Panik, doch plötzlich dreht der Markt.

Bis heute leidet Booking unter der Pandemie, denn selbstverständlich ist das Geschäft dadurch massgeblich unter Druck gekommen. Doch das wird eben nicht ewig der Fall sein. Die Menschen werden wieder reisen und während so manch ein Konkurrent ums Überleben kämpft oder inzwischen nicht mehr existent ist, agiert Booking aus einer Position der Stärke heraus.

Es waren weder Staatshilfen noch sonst etwas notwendig. Booking hatte vor der Krise eine operative Marge von über 30% und dementsprechend viel Spielraum. Dass man selbst mitten in der Pandemie profitabel war, ist Statement genug.

Auf Erholungskurs

Wer oder was soll Booking aufhalten, wenn es selbst so ein Jahrhundert-Ereignis nicht kann?
Das wurde nach der Panik im Jahr 2020 wohl immer mehr Anlegern bewusst und Booking erreichte ein neues Allzeithoch.
Die eigentümliche Empfehlung der Aktie während des 2020-Crashs war also gar nicht so schlecht.

Den Abstand zu manchem Konkurrenten hat man in der Krise noch weiter ausgebaut. Nehmen wir beispielsweise TUI, immerhin ist man in derselben Branche tätig. Der deutsche Touristik-Konzern musste erhebliche Kapitalerhöhungen durchführen und schleppt zukünftig Milliarden an zusätzlichen Schulden mit sich.
Die Margen lagen bereits vor der Krise nur knapp über der Null-Linie, jetzt ist man auch noch mit schwerem Gepäck unterwegs und nach wie vor weit entfernt von der Profitabilität und der Umsatz bei einem Bruchteil des Vorkrisen-Niveau.

Booking hingegen gleitet dahin. Der Umsatz ist nicht mehr weit vom 2019er-Niveau entfernt und man verdient wieder richtig Geld.

Da kommt etwas auf uns zu

Am Donnerstag hat Booking Zahlen zum vierten Quartal vorgelegt. Der Gewinn lag mit 14,94 je Aktie weit über den Erwartungen von 12,75 USD. Der Umsatz übertraf mit 2,98 Mrd. die Analystenschätzungen von 2,90 Mrd. USD ebenfalls.

Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2019 war der Umsatz mit 3,30 Mrd. USD unwesentlich höher.

Auf Jahressicht entspricht das einem Umsatzsprung um mehr als 100% und einer Vervielfachung des Ergebnisses.
In ähnlicher Art und Weise dürfte sich das fortsetzen.

Weltweit werden die Reisebeschränkungen gelockert. Dem CEO von Booking zufolge ist man für das erste Quartal 2022 sehr zuversichtlich.
Demnach sei es zu einer „deutlichen Verbesserung der Buchungen“ (meaningful improvement in bookings) gekommen.

Vor Bekanntgabe der Zahlen war man davon ausgegangen, dass der Gewinn in diesem Jahr auf 88 USD je Aktie steigen würde und somit nicht mehr weit unter dem Rekordergebnis von 2019 (102,57 USD) gelegen hätte.
Jetzt dürfte es zu einigen Revisionen zur Oberseite kommen. Es ist nicht mehr auszuschliessen, dass man bereits in diesem Jahr an die alten Rekorde herankommen wird.

Darf man den Prognosen Glauben schenken, kann man anschliessend mit Wachstumsraten von 16-34% p.a. rechnen.

Je nachdem welchen Gewinn man für 2022 erstellt, kommt Booking auf eine forward P/E von 20-23.
Das ist fair, grössere Rücksetzer wären demnach eine Gelegenheit.
Ausgehend vom aktuellen Niveau kann man perspektivisch also eine Rendite erwarten, die dem Wachstum entspricht.

Chart vom 25.02.2022 Kurs: 2.290 Kürzel: BKNG - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 25.02.2022 Kurs: 2.290 Kürzel: BKNG – Wochenkerzen

Die Aktie ist übergeordnet klar bullisch, die Aufwärtstrends sind intakt. Für antizyklische Investoren wäre ein Rücksetzer auf die Unterstützung bei 2.090 USD interessant.
Falls eine Korrektur tatsächlich noch weiter führen sollte, könnte man bei 1.940 sowie 1.800 und 1.640 USD aufstocken. Aus heutiger Sicht erscheint es allerdings unrealistisch, dass dieses Niveau angesteuert wird.

Kursziele auf der Oberseite liegen bei 2.500 sowie 2.680 USD.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der Betreiber von Online-Reiseportalen konnte sich in den letzten Wochen überaus positiv in Szene setzen. Und auch aktuell beweist die Booking-Holdings-Aktie „Relative Stärke“ gegenüber dem Gesamtmarkt. Der Titel konnte trotz eines schwierigen Marktumfeldes diese Woche einen wichtigen Ausbruch Richtung Norden landen.

Damit wurde der Kursverlust, welcher von November bis Dezember des vorigen Jahres eintrat, fast wieder komplett negiert. Die Kurse befinden sich unmittelbar vor dem jüngst erzielten Allzeithoch. Alles in allem ein überzeugender Chart. Der Trend befindet sich in einer bullischen Gesamtlage.

Expertenmeinung: Zu Beginn der Woche übernahmen die Bullen das Ruder und mit dem Breakout über das Niveau von 2.500 USD konnte die Korrektur endgültig beendet werden. Auch im gestrigen Handel zeigte das Wertpapier abermals „Relative Stärke“. So kam der Gesamtmarkt gehörig unter die Räder, doch Booking beendete den Handelstag mit leicht positiven Vorzeichen.

Jetzt neu: Teilaktien an US-Börsen handeln

Nutzen Sie die Möglichkeit eines anteiligen Kaufs von US-Aktien und traden Sie jetzt auch mit Aktien-Bruchstücken – für noch mehr Flexibilität.

Jetzt mehr erfahren

Je länger die am Mittwoch aufgerissene Kurslücke offenbleibt, umso stärker der positive Tenor. Als nächstes dürfte wohl der Test des Allzeithochs bei 2.687 USD anstehen. Interessant wird es für Anleger am 23. Februar. Zu diesem Termin wird das Unternehmen seine Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal präsentieren. Dann wird sich zeigen, ob die Rallye weiteren Treibstoff bekommt und die Aktie eventuell neue Höchststände erreichen kann.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 10.02.2022 Kurs: 2.628,38 Kürzel: BKNG | Online Broker LYNX