ATOSS Software Aktie Prognose ATOSS Software: Obacht, es wird eng!

News: Aktuelle Analyse der ATOSS Software Aktie

von |
In diesem Artikel

ATOSS Software
ISIN: DE0005104400
|
Ticker: AOF --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur ATOSS Software Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Das jetzt erreichte Kursniveau wäre eine perfekte Basis, um die seit Ende März laufende Korrektur der ATOSS Software-Aktie mit einem Aufwärtsschwenk zu beenden. Es wäre aber auch ein idealer Level für das bärische Lager, um hier eine markante Duftmarke zu setzen!

ATOSS Software Aktie: Chart vom 06.06.2024, Kurs 237,00 Euro, Kürzel: AOF | Online Broker LYNX
ATOSS Software Aktie: Chart vom 06.06.2024, Kurs 237,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS

Wo, wenn nicht nahe an der Aufwärtstrendlinie, kauft man eine Aktie im Aufwärtstrend am sinnvollsten? Vor allem, wenn dort auch noch die 200-Tage-Linie verläuft, so dass man gleich doppelten Support beim Einstieg hat und damit auch den Stoppkurs eng unter diese beiden Linien platzieren kann, sollte die Sache schiefgehen. Das dachten sich diejenigen wohl, die seit Ende letzter Woche bei der ATOSS Software-Aktie zugegriffen hatten und damit diese beiden Linien erst einmal verteidigt haben. Allerdings …

… konnte man diese beiden Leitlinien der Bullen noch nicht allzu weit unter sich lassen. Die 200-Tage-Linie verläuft aktuell bei 230 Euro, die Aufwärtstrendlinie bei 223 Euro. Zwar sind diese beiden Unterstützungen auch noch Teil einer bis zum Sommer 2023 zurückreichenden Unterstützungszone aus mehreren Wendepunkten, aber die Zone müsste eben erst einmal klar nach oben verlassen werden. Dazu muss die ATOSS-Aktie über die momentan bei 243 Euro verlaufende, kurzfristige Abwärtstrendlinie hinaus, die diese Korrektur als Leitstrahl begleitet. Nur eine Frage der Zeit, eine reine Pflichtübung der Bullen?

Expertenmeinung: Bis zum Beweis, dass es in der Tat nur eine Pflichtübung ist, sollte man da vorsichtig bleiben; bis dahin bleibt die Sache eng und das bärische Lager imstande, mit ein, zwei schwachen Tagen für vollendete Tatsachen zu sorgen. Und so ganz ohne Argumente wäre ein Bruch dieser Unterstützungszone ja nicht, denn:

Als das Software-Unternehmen am 25. April das Ergebnis des ersten Quartals vorlegte, konnte sich der Anstieg des Gewinns um 21 Prozent zum Vorjahresquartal zwar allemal sehen lassen, die Reaktion der Aktie aber weniger. Der Kurs legte daraufhin zwar drei Tage lang zu, sah aber in den beiden Tagen darauf kräftige Abgaben, so dass die positive Reaktion auf die Quartalsbilanz binnen weniger Tage komplett abverkauft wurde und die Korrektur weiterging. Das unterstreicht, dass einige offenbar auch kleinere Anstiege als gute Basis zum Ausstieg oder für Short-Trades sehen. Und da es seither keine neuen Nachrichten von Bedeutung gab, dürften sich die Trader jetzt die Frage stellen, warum das hier und heute anders sein sollte.

Und ein nicht ganz unwesentliches Argument dafür, dass man hier im Vorfeld eines charttechnisch sauberen Befreiungsschlags durch Schlusskurse über der kurzfristigen Abwärtstrendlinie vorsichtig bleiben sollte, ist die Bewertung: ATOSS Software wird derzeit auf Basis der durchschnittlichen 2024er-Gewinnschätzung mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 52 bezahlt, das ist für den Software-Bereich untypisch teuer. Vor allem, weil man seitens der Experten derzeit zwar von einem stetigen, aber nicht gerade rasanten Anstieg des Unternehmensgewinns ausgeht, so dass auf dem aktuellen Kursniveau sogar für den 2026er-Gewinn noch ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 36 gelten würde. Daher dürfte das bärische Lager hier noch nicht aus dem Rennen sein, es bleibt zunächst noch eng!

Quellen:
Ergebnis 1. Quartal, 25.04.2024: https://www.atoss.com/de/unternehmen/investor-relations/nachrichten/quartalsmitteilung-q1-2024

Eine ausgezeichnete Handelsplattform

Handeln Sie Wertpapiere wie Aktien, ETFs, Optionen, Futures, Zertifikate, Optionsscheine und mehr an 150 Märkten und Börsenplätzen in 33 Ländern über eine moderne und professionelle Trading-Software. Informieren Sie sich hier: Handelsplattform Trader Workstation

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der ATOSS Software Aktie

ATOSS Software legte vergangene Woche ein Ergebnis zum ersten Quartal vor, das die Analystenerwartungen übertraf. Seither legt die Aktie zu … aber waren die Zahlen gut genug, um das bisherige Rekordhoch zu überwinden? Sind das jetzt also noch Kaufkurse oder nicht?

Mit Software rund um das Thema Workforce-Management lässt sich offenkundig gut Geld verdienen. Der Umsatz von ATOSS Software stieg in den vergangenen Jahren wie auf Schienen, der Gewinn, von einem „Durchhänger“ im Jahr 2022 abgesehen, ebenfalls.

Für 2024 erwarteten die Analysten bislang jedoch nur einen geringfügig höheren Gewinn pro Aktie. Da ATOSS durch den kräftigen Kursanstieg seit Januar ein mit ca. 55 untypisch hohes Kurs/Gewinn-Verhältnis ausweist, wäre das ein Grund, das bisherige Rekordhoch von 278,60 Euro, das Ende März erreicht wurde, als „Deckel“ zu deklarieren, den man vorerst nicht wird heben können. Aber die Aktie stieg nicht umsonst als Reaktion auf diese Ergebnisse zu den ersten drei Monaten.

Der Umsatz legte um solide 16 Prozent zu, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg überproportional um 21 Prozent, basierend auf einer von 32 auf 34 Prozent gesteigerten EBIT-Gewinnmarge. Alle drei Kennzahlen lagen zudem über der durchschnittlichen Analystenprognose. Und sie erwecken den Eindruck, dass eine gute Chance besteht, dass ATOSS den bisherigen und jetzt „nur“ bestätigten Gesamtjahresausblick eines Umsatzes von 170 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 30 Prozent in nächster Zeit anheben könnte. Das wäre der Schlüssel zu höheren Kursen, denn:

Expertenmeinung: Nachdem der Umsatz 2023 bei 151 Millionen Euro gelegen hatte, würde das jetzt angepeilte Umsatzziel von 170 Millionen den Gewinn ja ordentlich steigern, hätte man nicht mit 30 Prozent eine defensive und gegenüber 2023 (34,8 Prozent) niedrigere EBIT-Gewinnmarge ausgelobt. Wenn die aber auf höherem Level verbleiben könnte … immerhin hatte ATOSS diese Marge im ersten Quartal von 32 auf 34 Prozent steigern können … würde die Perspektive für den Unternehmensgewinn schon ganz anders aussehen.

Doch bislang zeigt man sich bei ATOSS zwar mit der Entwicklung zufrieden, will sich aber, was ja durchaus der gebotenen Vorsicht in solchen Dingen entspricht, nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, was ein mögliches Überbieten der eigenen Ziele angeht. Damit müssen es die Bullen also erstmal alleine richten. Das Motiv hätten sie, die charttechnische Basis auch, denn:

ATOSS Software Aktie: Chart vom 29.04.2024, Kurs 260,00 Euro, Kürzel: AOF | Online Broker LYNX
ATOSS Software Aktie: Chart vom 29.04.2024, Kurs 260,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS |

Dass die ATOSS-Aktie als Reaktion auf das Zahlenwerk noch oberhalb der mittelfristig entscheidenden Supportzone 224,60 zu 234,60 Euro nach oben gedreht hat, ist ein klar positives Signal. Aber das müsste man jetzt unbedingt verstetigen, idealerweise durch eine Attacke an das bisherige Hoch ausbauen, denn das Chartbild macht klar: Noch könnte das auch eine Toppbildung werden, falls der Kurs jetzt doch wieder nach unten abdreht. Und solange die Prognose bleibt, wo sie ist, stehen sich Gewinnphantasie und teure Bewertung mit offenem Visier gegenüber. Da müssen also die Trader entscheiden, welcher Fahne sie folgen … und das, des weiterhin möglichen Topps wegen, bald!

Quellen:
Ergebnis 1. Quartal, 25.04.2024: https://www.atoss.com/de/unternehmen/investor-relations/nachrichten/quartalsmitteilung-q1-2024

ATOSS Software, Entwickler von Arbeits- und Zeitmanagementsoftware, legte am Mittwoch vorläufige Ergebnisse für das Jahr 2023 vor. Die Zahlen waren überzeugend, der Ausblick transportierte Zuversicht … aber die Aktie ist sehr teuer bewertet. Ist da noch Luft nach oben?

Diese Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Der Umsatz stieg bei ATOSS Software im Gesamtjahr 2023 um 33 Prozent, der operative Gewinn legte aufgrund einer deutlich von 27 auf 34 Prozent gesteigerten Marge überproportional um 68 Prozent zu. Und angesichts der derzeit starken Nachfrage nach sogenannten „Workforce Management-Lösungen“ rechnet der Vorstand für 2024 mit weiterem Wachstum.

Wer dem bereits im Spätsommer 2022 begonnenen Aufwärtstrend der ATOSS-Aktie gefolgt war, hat also alles richtig gemacht. Aber ändern diese Ergebnisse nebst Ausblick etwas an der vor gut einer Woche an dieser Stelle in den Raum gestellten Überlegung, dass es an der Zeit für Teilverkäufe und konsequente Stoppkurse für die verbleibenden Aktien wäre?

Expertenmeinung: Nein. Denn die Aktie ist mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 56 auf Basis der durchschnittlichen 2024er-Gewinnschätzung der Analysten weiterhin recht hoch, wenn nicht zu hoch, bewertet. Und das stellten die Zahlen für 2023 ebenso wenig auf den Kopf wie der Ausblick. Denn ein angestrebter 2024er-Umsatz von 170 Millionen Euro (2023: 151,2 Millionen) und eine EBIT-Marge von 30 Prozent (2023: 34 Prozent) liegen genau im Rahmen der bisherigen Analysten-Erwartungen und würde aufgrund der besser als zuvor geschätzten 2023er-Ergebnisse bedeuten, dass der Gewinn pro Aktie zumindest in diesem Jahr aufgrund der wieder etwas tieferen Marge nicht weiter steigt.

ATOSS Software Aktie: Chart vom 31.01.2024, Kurs 255,00 Euro, Kürzel: AOF | Online Broker LYNX
ATOSS Software Aktie: Chart vom 31.01.2024, Kurs 255,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS

Daher sehen die fünf Analysten, die ATOSS Software regelmässig beobachten, die Bäume auch nicht in den Himmel wachsen. Die Kursziele lauten auf zweimal 200, einmal 212, einmal 250 und einmal 260 Euro. Dabei hob Alsterresearch sein Kursziel als Reaktion auf diese Ergebnisse gestern zwar von 208 auf 212 Euro an, bewertete die Aktie aber aufgrund des weit über diesem Ziel liegenden Kurses mit „Verkaufen“.

Auch, wenn ATOSS immerhin im TecDAX notiert ist, so ist sie doch eher markteng. Und bei relativ niedrigen Umsätzen sind volatile Bewegungen immer möglich – in beide Richtungen. Zwar machte das gestrige Plus und der mit einem Verlaufs- und Schlussrekord beendete Mittwoch klar, dass die Anleger mehrheitlich weiter bullisch sind. Aber angesichts dieser hohen Bewertung, den eher vorsichtigen Analysten und des Umstands, dass das höchste aller Kursziele von 260 Euro gestern im Handelsverlauf schon fast erreicht wurde, würde ich meine Einschätzung beibehalten:

Bei einem Teil der Position den Gewinn einfahren und für den Rest einen konsequenten Stoppkurs einziehen, der aus charttechnischer Sicht knapp unter den beiden Hochs des Sommers 2023 bei 233,50/234,50 Euro sinnvoll platziert wäre, dürfte eine gute Lösung sein.

Am kommenden Mittwoch werden die Ergebnisse des vierten Quartals erwartet, im Vorfeld erzielte die ATOSS Software-Aktie gestern ein neues Allzeithoch. Wagt man zu viel, wenn man jetzt dabeibleibt oder sogar neu einsteigt … oder ist noch genug Luft nach oben?

Auslöser für den Ausbruch über das bisherige Rekordhoch vom Juli 2023 bei 234,60 Euro war zweifellos die Anhebung des Kursziels durch die Analysten der Berenberg Bank. Dort nahm man das bisherige Ziel von 233 auf 250 Euro nach oben, Einstufung „Kaufen“.

Allerdings hatte Warburg Research nach der Vorlage der Ergebnisse des dritten Quartals Ende Oktober mit 260 Euro ein höheres Kursziel ausgelobt. Aber die Reaktion der Investoren auf diese Zahlen war da, obwohl man beim Hersteller von Arbeits- und Zeitmanagement-Software die Gesamtjahresprognose in Sachen Umsatz angehoben hatte, nicht gerade positiv. Als die Ergebnisse am 23.10. vorgelegt wurden, pendelte der Kurs um 210 Euro, eine Kaufwelle blieb aus. Da neuere Zahlen noch nicht vorliegen und Berenberg gestern nur das zweithöchste Kursziel ausrief, stellt sich schon die Frage:

Expertenmeinung: Lohnt es sich da noch, zuzugreifen? Immerhin sind weder das neue Ziel von 250 noch das höchste Ziel von Warburg mit 260 Euro allzu weit vom gestrigen Schlusskurs entfernt. Neue Zahlen vom Unternehmen gibt es seit diesem 23.10. nicht … und da hatten die Anleger an einen Ausbruch nach oben offenbar nicht einmal gedacht. Zumal die beiden anderen Analysten von Hauck Aufhäuser und Jefferies, die die ATOSS-Aktie beobachten, nur Kursziele von 200 Euro sehen und mit „Halten“ votieren. Und auch diese Kursziele wurden erst nach Vorliegen der Ergebnisse des dritten Quartals vergeben.

ATOSS Aktie: Chart vom 23.01.2024, Kurs 237,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
ATOSS Aktie: Chart vom 23.01.2024, Kurs 237,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS

Hier auf diesem Kursniveau neu einzusteigen, statt eine grössere Korrektur und eine damit dann auch nicht überhitzte Markttechnik abzuwarten, sollte man sich in der Tat genau überlegen. Denn auch, wenn die Analysten auf Basis dessen, was man bislang über 2023 weiss, davon ausgehen, dass ATOSS einen immensen Gewinnanstieg pro Aktie hinlegen und Rekordgewinne einfahren wird, so sieht man momentan für 2024 nur moderat weiter steigende Gewinne. Und das sind nur Annahmen, die allemal auch daneben liegen könnten, denn vom Unternehmen selbst weiss man ja zu 2024 noch gar nichts.

Das wäre weniger ein Wagnis, wenn die Aktie günstig bewertet wäre, aber das Gegenteil ist der Fall: Das Kurs/Gewinn-Verhältnis auf Basis der durchschnittlichen 2023er-Gewinnschätzung liegt bei sagenhaften 59, für 2024 auf Basis der momentanen Erwartung eines um zehn Prozent weiter steigenden Gewinns bei 54. Da müsste deutlich mehr kommen … und das für mehrere Jahre … um ein derart hohes Kurs/Gewinn-Verhältnis zu unterfüttern. So wäre die Aktie, wenn keine positiven Überraschungen kommen, teuer bis sogar überbewertet, das schafft Raum für scharfe Abwärtskorrekturen, wenn die vermutlich am 31. Januar kommenden Zahlen zum vierten Quartal nicht optimal aussehen.

Neues Rekordhoch und Ausbruch aus einer Handelsspanne hin oder her, hier neu einzusteigen, wäre verwegen, voll investiert zu bleiben zumindest ein wenig riskant. Jetzt Teilgewinne mitzunehmen und so genug Gewinn zu sichern, um sich für die verbleibende Position einen etwas weiter gefassten, knapp unter der unteren Begrenzung der zuvor monatelang geltenden Handelsspanne 186,20 zu 234,60 Euro liegenden Stoppkurs leisten zu können, wäre aus aktueller Sicht eine sinnvolle Lösung.

Quellenangaben: Quartalsergebnisse 3. Quartal 2023, 23.10.2023: https://www.atoss.com/de/unternehmen/investor-relations/nachrichten/quartalsmitteilung-q3-2023; Analysten-Kursziele: https://www.finanzen.net/kursziele/atoss_software

ATOSS Software legte am Montag überzeugende Ergebnisse zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres vor und geht jetzt davon aus, dass die zur Halbjahresbilanz angehobene Prognose noch übertroffen wird. Doch die Aktie reagierte nicht, wie man hätte denken können.

Ein Plus von 2,48 Prozent ist sicherlich besser als nichts. Aber das ist eher mager angesichts dessen, was der Spezialist für Software in den Bereichen Arbeits- und Zeitmanagement, am Montag an Bilanzzahlen hatte vorweisen können. Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten 2023 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um starke 35 Prozent auf 110,3 Millionen Euro zu. Und der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg sogar doppelt so stark, um 70 Prozent, auf 36,7 Millionen. Grund: Es gelang, die EBIT-Gewinnmarge deutlich von im Vorjahr 26 auf jetzt 33 Prozent zu steigern.

Dieses Zahlenwerk ermöglichte dem Vorstand die Ankündigung, dass man jetzt erwarte, die zur Halbjahresbilanz angehobene Prognose eines Jahresumsatzes von 142 Millionen und einer EBIT-Marge von 30 Prozent zu übertreffen.

Da die Anleger damit einen Ausblick haben, der besser ist als derjenige, der die Aktie Mitte Juli nach der Prognose-Anhebung im Zuge der Halbjahreszahlen auf den bisherigen Verlaufsrekord von 234,50 Euro hob, hätte man vermuten können, dass die Aktie dieses Hoch angeht und im Idealfall überwindet. Auf diesen Weg machte sich die Aktie am Montag durchaus. Nur kam sie nicht weit.

Expertenmeinung: Sie sehen im Chart, dass die ATOSS-Aktie im Tageshoch knapp sieben Prozent im Plus lag, dieser Anstieg dann aber zum Handelsende auf die vorgenannten knapp zweieinhalb Prozent zusammenschmolz. Warum? Haben da einige voreilig Gewinne mitgenommen, werden andere Akteure das erkennen und den Kurs doch noch an und über das bisherige Verlaufshoch tragen? Oder liesse sich diese Zurückhaltung begründen?

ATOSS Software Aktie: Chart vom 23.10.2023, Kurs 207,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
ATOSS Software Aktie: Chart vom 23.10.2023, Kurs 207,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS

Der Ankerpunkt für Optimismus oder Zweifel ist hier die Bewertung der Aktie. Selbst mit diesen starken Ergebnissen dürfte die ATOSS-Aktie für 2023 bei einem Kurs/Gewinn-Verhältnis um die 45 bis 50 liegen. Das ist nur dann nicht zu teuer, wenn das Wachstum in den kommenden Jahren weitergeht und der Gewinn pro Aktie 2024/2025 pro Jahr im Schnitt mindestens zwischen 20 und 25 Prozent zulegt. Kann man das absehen?

Nein, das kann man nicht. Also bewegen wir uns im Bereich subjektiver Beurteilungen. Und da ist das Umfeld ein wichtiger Faktor. Würden wir uns gesamtwirtschaftlich in einem Szenario wiederfinden, das allgemein solides Wachstum ohne allzu viele Fallgruben bietet, würden weit mehr unterstellen, dass ATOSS rasant weiter wächst, als es in einem Umfeld wie dem derzeitigen der Fall sein dürfte.

Und das schlägt sich auch bei den Analysten-Kurszielen nieder. Durchforstet man die Nachrichtenticker nach Kurszielen, die seit der Halbjahresbilanz frisch vergeben wurden, kommt man auf einen Durchschnitt von 224 Euro – das liegt unter dem bisherigen Verlaufshoch der Aktie vom Juli. Alsterresearch waren bislang die einzigen, die als Reaktion auf die Neun-Monats-Zahlen am Montag ein neues Kursziel vergaben. Und das war ein Kursziel von 208 Euro 8zuvor 203 Euro) mit der Einstufung „Halten“.

Die Bewertung bremst also auch den Optimismus der Experten – warum sollten die Trader anders denken? Zwar sollte diese überzeugende Bilanz imstande sein, die Aktie wenigstens vor einem Abknicken nach unten zu bewahren. Aber wenn das Marktumfeld noch trüber wird, ist auch das nicht unmöglich, daher: Halten könnte man ATOSS allemal, aber nur, solange die aktuell entscheidende Supportzone zwischen 186,20 und 193,80 Euro hält!

Quellenangaben:
Quartalsergebnisse 3. Quartal 2023, 23.10.2023:
https://www.atoss.com/de/unternehmen/investor-relations/nachrichten/quartalsmitteilung-q3-2023

ATOSS Software ist ein Softwareentwickler im Bereich Arbeits- und Zeitmanagement. Eine Sparte, die tadellos läuft, auch in diesem schwierigen, wirtschaftlichen Umfeld, denn die Halbjahreszahlen waren herausragend. Aber trotzdem sollte man bei der Aktie jetzt aufpassen.

Überall wird gespart, die Nachfrage wackelt, die Margen sinken. Bei ATOSS Software jedoch hat man diese Sorgen offensichtlich nicht, denn der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 2023 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um stolze 37 Prozent. Die EBIT-Gewinnmarge liegt nach den am Montagabend noch als vorläufig berichteten, ungeprüften Zahlen (offizielle Zahlen am 24.7.) bei 33 Prozent, im Vorfeld hatte ATOSS selbst mindestens 27 Prozent avisiert.

Das veranlasste den Software-Entwickler, auch die Gesamtjahresprognose anzuheben. Die Umsatzerwartung wurde zwar nur leicht auf mindestens 142 Millionen nach zuvor 135 Millionen angehoben. Aber die Anhebung der EBIT-Margenerwartung von bislang 27 auf jetzt 30 Prozent bedeutet für den Gewinn einen starken Hebel … zehn Prozent mehr wären da beim Gewinn allemal drin. Gerade weil in anderen Branchen eher Tristesse und eine Art verzweifelter Optimismus vorherrschen, könnten solche Zahlen das Kapital der Anleger anziehen und der Aktie weiter nach oben verhelfen … aber das sollte man besser nicht als ausgemachte Sache ansehen, denn es gäbe zwei mögliche Fallstricke:

Expertenmeinung: Die Analysten-Kursziele bewegen sich zwischen 190 und 230 Euro, wobei zwei frische Kursziele nach der Prognose-Anhebung vergeben wurden und mit 192 und 230 Euro in dieser Range blieben. Grund: Die Aktie ist nicht mehr günstig bewertet. Auch, wenn man auf die bisherige, durchschnittliche Gewinnschätzung der Analysten noch 15 Prozent draufrechnen würde, käme man auf ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von stattlichen 58. Und da man bislang davon ausgeht, dass ATOSS Software in den kommenden zwei Jahren jeweils einen Gewinnzuwachs von 25 Prozent zuwege bringt – was ja schon tadellos wäre – läge sogar das Kurs/Gewinn-Verhältnis für 2025 auf Basis dieser Erwartung noch bei 40, vorausgesetzt, der Kurs der Aktie würde bleiben, wo er ist. Das ist nicht gerade ein „Schnäppchen“.

Der zweite mögliche Fallstrick ist das bisherige Rekordhoch vom Herbst 2021 bei 226 Euro. Intraday war die Aktie bereits darüber gelaufen, geschlossen hat sie jedoch einen Euro darunter und damit in und nicht über der auf den Herbst 2021 zurückgehenden Widerstandszone 220/226 Euro. Kommen jetzt Anschlusskäufe, wäre dieses Problem vom Tisch und das Momentum der Aufwärtsbewegung könnte weitere Käufe anziehen. Aber sollte die Aktie aus dieser Zone 220/226 Euro nach unten herausrutschen, dürften sich viele dieser hohen Bewertung erinnern. Da wäre man dann, nicht zuletzt angesichts der immensen Kursgewinne seit Herbst 2022, wohl mit Gewinnmitnahmen schnell bei der Hand.

Die Aktie muss also zeitnah weiter zulegen, um ihren Schwung zu behalten … wobei man im Gegenzug erst dann über den (vorläufigen) Ausstieg nachdenken sollte, wenn die Handelsspanne der vergangenen zwei Monate mit Schlusskursen unter 189 Euro nach unten verlassen würde.

ATOSS Software Aktie: Chart vom 18.07.2023, Kurs: 225,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
ATOSS Software Aktie: Chart vom 18.07.2023, Kurs: 225,00 Euro, Kürzel: AOF | Quelle: TWS

Quellenangaben: Halbjahresergebnis, 17.07.2023:
https://backend.atoss.com/en/_/gated-download?file=/sites/default/files/2023-07/umwandlung-der-rechtsform-in-europaeische-aktiengesellschaft.pdf