Börsenblick

Zurück Juli Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
US T-Bonds (10Yr): Superhausse und vorerst kein Ende?

Anfang Oktober 2018 lag die Zinsrendite für US-Staatsanleihen (US T-Bonds) mit zehn Jahren Laufzeit noch mit 3,23 Prozent auf dem höchsten Stand seit 2011. Im Verlauf dieser Woche fiel sie zeitweise auf nur noch 1,99 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Herbst 2016. Was bedeutet, dass die Kurse der umlaufenden, börsengehandelten US T-Bonds immer höher laufen. Unser Chart zeigt den Kursverlauf der zehnjährigen Laufzeiten:

Wir sehen eine Superhausse, mit der im Vorfeld wohl kaum jemand gerechnet hatte. Zumal es nachvollziehbar ist, dass Investoren in Anleihen ausweichen, wenn es am Aktienmarkt düster aussieht. Aber die US T-Bonds stiegen, als die US-Aktien im Herbst 2018 massiv unter Druck standen und stiegen einfach weiter, als dem Aktienmarkt an Weihnachten die Aufwärtswende gelang. Das ist alles andere als typisch, aber in diesem Fall nachvollziehbar, denn diese Hausse der T-Bonds wird von gleich zwei Seiten genährt und am Leben erhalten.

Expertenmeinung: Auf der einen Seite kaufen diejenigen Investoren weiter, die den Beschönigungen der Finanzindustrie und der Politik hinsichtlich des angeblich starken und stabilen US-Wachstums misstrauen. Sie setzen darauf, dass die US-Notenbank den Leitzins nicht nur ein wenig, sondern massiv senken muss, um ein Abkippen in die Rezession zu verhindern. Das treibt die T-Bond-Kurse.

Auf der anderen Seite kaufen auch diejenigen, die zwar von der Stabilität des US-Wachstums überzeugt sind, die aber davon ausgehen, dass der politische Druck auf die US-Notenbank dazu führen wird, dass das allgemeine Zinsniveau wieder sinkt. Optimisten und Skeptiker setzen derzeit also Hand in Hand auf die Fortsetzung dieser Superhausse. Und da die US-Notenbank wohl tatsächlich nicht umhinkommt, nicht nur eine, sondern mehrere Zinssenkungen im laufenden Jahr vorzunehmen, gehen beiden Seiten die Argumente nicht aus.

Zwar preist man derzeit schon drei Senkungen des Leitzinses, der Fed Funds Rate, um jeweils 0,25 Prozent ein. Aber bis die US-Notenbank diese Erwartung nicht aktiv dementieren würde, ist die Luft nach unten weiterhin dünner als die nach oben. Solange der breite, im vergangenen Herbst etablierte Aufwärtstrendkanal nicht durch Schlusskurse unter 125,00 US-Dollar brechen würde, gäbe es hier zur Long-Seite noch keine Alternative.

Chart vom 27.06.2019, Kurs 127 28/32 US-Dollar, Kürzel ZN | LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN