Norma Group Aktie Prognose NORMA Group: War der Ausblick gut genug für die Wende?

News: Aktuelle Analyse der Norma Group Aktie

von |
In diesem Artikel

Norma Group
ISIN: DE000A1H8BV3
|
Ticker: NOEJ --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Norma Group Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Vorläufige Ergebnisse hatte der Verbindungstechnik-Spezialist NORMA Group bereits im Februar vorgelegt. Gestern folgten der Nettogewinn, der Dividendenvorschlag und vor allem der Ausblick. Die Aktie legte daraufhin zu. Aber reicht das für eine echte Aufwärtswende?

Das 2023er-Ergebnis war im Vergleich zum Vorjahr ein Rückschritt, der Nettogewinn sank von 39,2 Millionen Euro im Jahr 2022 auf 27,9 Millionen. Und schon 2022 war nicht gerade umwerfend gewesen. Die richtig guten Jahre lagen vor der Corona-Phase. Und an die heranzukommen, wird dauern. Die Prognose für 2024 gibt das zumindest noch nicht her.

Die NORMA Group plant im laufenden Jahr einen Umsatz in der Range von 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro (2023: 1,24 Milliarden). Da wird sich also nicht viel bewegen. Was die Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (EBIT) angeht, sieht das Unternehmen 2024 8,0 bis 8,5 Prozent, 2023 waren es 8,0 Prozent gewesen. Auch da wurden also keine grossen Fortschritte avisiert. Und nachdem 2023 weniger verdient wurde, kürzt das Unternehmen den Dividendenvorschlag von 0,55 Euro, die man für 2022 auszahlte, auf 0,45 Euro.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Norma Group Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Das klingt alles nicht nach Argumenten für eine Aufwärtswende. Zwar lagen die Ergebnisse ebenso im Rahmen dessen, was die Analysten erwartet hatten, wie der 2024er-Ausblick. Aber das Ausbleiben böser Überraschungen ist ja nicht gerade eine Basis für einen Schwenk zurück in einem stabilen Aufwärtstrend. Es sei denn, die meisten Anleger hätten insgeheim Schlimmeres erwartet.

Sieht man sich das Plus der Aktie von 3,19 Prozent an, mag das eine gewisse Erleichterung andeuten. Aber die Aktie war ja im Vorfeld der Bilanz nicht gefallen, zu unterstellen, dass man zuvor allgemein sorgenvoll den Kopf eingezogen hat, wäre daher nicht haltbar. Ob da wirklich viel nachkommt, ist deshalb offen genug, um das auf jeden Fall erst einmal abzuwarten, bevor man entscheidet, hier ggf. einzusteigen.

Wir sehen im Chart, dass es mit diesem Kursanstieg zwar gelang, ein wenig Abstand zu der in den beiden Handelstagen zuvor nur knapp überbotenen 200-Tage-Linie aufzubauen. Wir sehen aber auch, dass eine wichtigere Linie noch nicht in Reichweite ist. Die NORMA-Aktie war im Januar aus der das zweite Halbjahr 2023 dominierenden Seitwärtsspanne zwischen 15,05 und 17,76 Euro herausgerutscht, konnte sich aber Anfang März in diese Range zurück retten. Das alleine bietet aber nur die Chance auf eine Wende, die Wende an sich wäre erst vollzogen, wenn diese Spanne mit Schlusskursen klar über 17,76 Euro nach oben verlassen wurde.

Und da auch die Analysten hier nicht allzu optimistisch sind, da deren durchschnittliches Kursziel mit 18,50 Euro nichtwesentlich oberhalb dieser Range liegt, wäre es besser abzuwarten, ob da nach der eher überschaubar positiven Reaktion auf den Ausblick 2024 in den kommenden Tagen so viel nachkommt, dass es für einen Befreiungsschlag reicht.

NORMA Group Aktie: Chart vom 26.03.2024, Kurs 16,82 Euro, Kürzel: NOEJ | Quelle: TWS | Online Broker LYNX

Quellenangaben: Geschäftsbericht 2023, 26.03.2024:
https://reports.normagroup.com/annual-report/2023/de/#management-slider
Analysten-Kursziele: https://www.normagroup.com/corp/de/investoren/aktie/analysten/

Weltweit an den Börsen handeln

Investoren, Anleger und Trader geniessen mit einem Depot über LYNX den direkten Zugang zu nationalen und internationalen Börsenplätzen in Deutschland, Europa, den USA und Asien. Handeln Sie an 150 Märkten, in 33 Ländern und 24 Währungen. Jetzt informieren: Alle Märkte

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Norma Group Aktie

Nach anfänglich kräftigem Minus drehte die Aktie des Verbindungstechnik-Spezialisten NORMA Group zum Handelsende des Dienstags ins Plus. Die am Morgen vorgelegte Quartalsbilanz schien also ihren Schrecken verloren zu haben. Aber es bleiben Fragen offen.

Dass die NORMA Group-Aktie am Dienstag nach der Präsentation der Bilanz des dritten Quartals bis zu viereinhalb Prozent nachgab, war eigentlich überraschend, denn die da vorgelegten Zahlen waren nicht neu. Die Anleger wussten seit dem 2. November Bescheid … denn am Abend dieses Tages senkte das Unternehmen auf Basis der dabei mit veröffentlichten, vorläufigen Daten zum dritten Quartal seine Gesamtjahresprognose. Das hatte bereits zu Abgaben geführt. Es schien also relativ nachvollziehbar, dass die Aktie am Dienstag die Kurve kriegte und am Ende 0,83 Prozent im Plus schloss.

NORMA Group Aktie: Chart vom 07.11.2023, Kurs 15,80 Euro, Kürzel: NOEJ | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
NORMA Group Aktie: Chart vom 07.11.2023, Kurs 15,80 Euro, Kürzel: NOEJ | Quelle: TWS

Aber ist das auch die Wende, sprich wird dieser Intraday-Turnaround dazu führen, dass das bärische Lager seine Positionen eindeckt und weiterzieht, die Aktie die monatelange Seitwärtsspanne 15,05/17,76 Euro nach oben verlässt und die Anleger zugreifen, weil die „bad news“ jetzt auf dem Tisch liegen? Dass der Kurs gestern im Tagestief mit 15,00 Euro knapp aus dieser Handelsspanne herausrutschte und trotzdem nach oben drehte, erweckt den Eindruck, dass ein Test des 2022er-Tiefs bei 13,15 Euro ausbleibt. Aber es bleiben eben Fragen offen. Die da wären?

Expertenmeinung: NORMA Group senkte die 2023er-Prognose unter anderem aufgrund der negativen Auswirkungen der Streiks in US-Autowerken. Die haben zu fehlendem Absatz geführt, der in diesem Jahr nicht mehr aufzuholen sei, hiess es. Die Frage ist: Wird dieses Umsatzminus denn 2024 aufgeholt … oder müsste man nicht angesichts der sich eintrübenden Lage in der für NORMA wichtigen Autobranche und dem sich insgesamt in Richtung Flaute bewegenden Gesamt-Umfeld damit rechnen, dass das Wachstum auch im kommenden Jahr ausbleibt?

NORMA reduzierte die Umsatzprognose von einem zuvor avisierten, prozentual mittleren einstelligen Wachstum auf 0 bis 1 Prozent und avisierte, dass der Gewinn gegenüber 2022 leicht nachgeben dürfte. Das ist nicht dramatisch. Aber wenn man sich im Chart ansieht, wie optimistisch man (nicht nur für diese Aktie) Anfang des Jahres in Sachen Wachstum war, wäre es womöglich besser, auch eine weitere Eintrübung der Lage einzukalkulieren. Was hiesse:

Alleine auf Basis dieser zunächst einmal gehaltenen, unteren Begrenzung der seit Mai geltenden Handelsspanne bullisch zu werden, könnte voreilig sein. Besser wäre, nicht auf einen Ausbruch aus dieser Spanne 15,05 zu 17,76 Euro zu wetten, sondern ihn abzuwarten.

Quellenangaben: Bericht 3. Quartal, 07.11.2023:
https://www.normagroup.com/norma.nsf/res/NORMA-Group-Q3-2023-interim-statement-de.pdf/$file/NORMA-Group-Q3-2023-interim-statement-de.pdf

Prognosesenkung via adhoc-Meldung, 02.11.2023:
https://www.normagroup.com/corp/de/pressemitteilungen/xml-feed-2629165/