Mensch und Maschine Software Aktie Prognose Mensch und Maschine: Hier ist für jeden was dabei

News: Aktuelle Analyse der Mensch und Maschine Software Aktie

von |
In diesem Artikel

Mensch und Maschine Software
ISIN: DE0006580806
|
Ticker: MUM --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Mensch und Maschine Software Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Es gibt nicht viele Unternehmen, die ein starkes Wachstum, hohe Profitabilität und eine ordentliche Dividende bieten. Mensch und Maschine bringt alles mit.

Eine einzigartige Kombination von Eigenschaften

Das Unternehmen konnte den Umsatz in den Geschäftsjahren 2018 – 2022 von 185 Mio. auf 320 Mio. Euro steigern.
Gleichzeitig hat sich die operative Marge on 10,5 % auf 13,2 % verbessert. Der Gewinn konnte von 0,71 auf 1,55 Euro je Aktie zulegen.

Mensch und Maschine verzeichnete in dieser Zeit durchschnittliche Gewinnsteigerungen von 21 % pro Jahr.
Es gibt nicht viele profitable Unternehmen, die derartige Wachstumsraten über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten können.

Noch seltener sind Unternehmen, die das organisch bewerkstelligen, ohne auf grössere Zukäufe zu setzen oder ständig die Zahl der Aktien verwässern und obendrein noch eine Dividende ausschütten.
Mensch und Maschine ist dieses Kunststück gelungen.

Das Unternehmen hat seit 2015 in jedem Jahr die Dividende erhöht und den Grossteil des Gewinns an die Aktionäre ausgeschüttet.
Das bedeutet, dass Mensch und Maschine kaum Kapital benötigt, um zu wachsen. Die Kapitalrenditen sind entsprechend hoch, nennenswerte Schulden hat man nicht.

Kurstechnische Hängepartie mit Potenzial

Diese Eigenschaften wurden an der Börse eine lange Zeit sehr geschätzt. Über Jahre hinweg musste man ein KGV von 40 – 50 auf den Tisch legen, wenn man dabei sein wollte und mit den Kursen ging es stetig bergauf.

Davon sind wir heute weit entfernt, das KGVe liegt aktuell bei 25,5. Derzeit notiert die Aktie auf dem Niveau von 2020, obwohl der Gewinn in dieser Zeit massiv gestiegen ist.

Daran hat auch die gute Entwicklung im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr nichts geändert. Bisher verharrt die Aktie im Dornröschenschlaf.

Das ist für Investoren ein tolles Setup. Geht es mit dem Umsatz und Gewinn stetig bergauf und die Aktie stagniert einige Jahre, baut sich immer mehr Druck auf.
Das mündet am Ende meistens in einer explosiven Aufwärtsbewegung.

Ein Beispiel dafür ist Adesso. Die Aktie lief von 2017 bis 2020 seitwärts, obwohl der Gewinn in dieser Zeit stetig gestiegen war (wir berichteten: Adesso: Allzeithoch oder Übernahmekandidat?).
Als die Aktie sich dann aber in Bewegung setzte, explodierte der Kurs. Es gäbe noch viele weitere Beispiele (Starbucks von 2015 – 2019 etc.), die Vorgänge sind immer ähnlich.

Der Druck steigt

Je länger die kurstechnische Hängepartie bei gleichzeitig guter geschäftlicher Entwicklung geht, desto mehr Druck baut sich auf.
Mensch und Maschine hat im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr zwar nur eine geringfügige Umsatzsteigerung auf 322,3 Mio. Euro erzielt.

Der Rohertrag kletterte jedoch um 4,6 % auf 168,5 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (EBIT) sogar um 10 % auf 46,8 Mio. Euro.
Das Nettoergebnis verbesserte sich um 11 % auf 1,72 Euro je Aktie. Der operative Cashflow konnte um 30 % auf 50,6 Mio. Euro gesteigert werden. Die Dividende wurde um 18 % auf 1,65 Euro je Aktie erhöht.

Mensch und Maschine ist es gelungen, trotz des schwierigen Umfelds und marginalem Wachstum eine nennenswerte Steigerung von Gewinn und Cashflow zu erzielen.

Sollten sich die Rahmenbedingungen aufhellen und die Wachstumsdynamik wieder zunehmen, ist mit stark überproportional steigenden Gewinnen zu rechnen.
Das ist ohnehin schon immer der Fall.

Vorstand hält über 50 % der Aktien: Gemeinsam auf dem Weg zu neuen Rekorden

Für 2024 stellt Mensch und Maschine einen Gewinnsprung um 10-20 % auf 1,89 – 2,06 Euro je Aktie in Aussicht.
Die Dividende soll auf 1,85 – 1,95 Euro je Aktie steigen.

Durch die von Autodesk für die zweite Jahreshälfte 2024 angekündigte Umstellung des Partnermodells von Wiederverkauf auf Provision entfällt für MuM ein grosser nicht wertschöpfender Umsatzanteil, was die EBIT-Rendite ab 2025 von derzeit 14,5 % deutlich über die Schwelle von 20 % heben dürfte.

Als mittelfristiges Ziel peilt man eine Verdopplung des Gewinns innerhalb von 4-5 Jahren an (ohne grössere Übernahmen).

Sollten diese Ziele erreicht werden, werden die Aktionäre von Mensch und Maschine noch viel Freude haben.
Der grösste Aktionär ist der Gründer und Unternehmenschef Adi Drotleff, er hält derzeit 45,2 % der Anteile, das restliche Management hält weitere 7,3 %.

Eine Beteiligung des Führungsteams in dieser Grössenordnung sieht man nicht häufig. Die Aktionäre und der Vorstand sitzen dadurch im selben Boot.

Mensch und Maschine Aktie: Chart vom 20.03.2024, Kurs: 51,80 EUR - Kürzel: MUM | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Mensch und Maschine Aktie: Chart vom 20.03.2024, Kurs: 51,80 EUR – Kürzel: MUM | Quelle: TWS

Gelingt ein Anstieg über 52,50 Euro, könnte der Widerstand bei 55 Euro angesteuert werden. Kann diese Marke nachhaltig überschritten werden, könnte es zu einem impulsiven Anstieg in Richtung Allzeithoch kommen.

Für antizyklische Investoren ist der Bereich zwischen 45 und 50 Euro interessant. Aus Sicht der Bullen sollte die Aktie jedoch nicht unter 45 Euro fallen.

Geschäftsmodell und Abhängigkeit von Autodesk

Mensch und Maschine (MUM) beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter und ist ein führender Entwickler von Computer Aided Design, Manufacturing und Engineering (CAD/CAM/CAE), Product Data Management (PDM) und Building Information Modeling/Management (BIM) mit rund 75 Standorten in ganz Europa sowie in Asien und Amerika.

Das MuM-Geschäftsmodell basiert auf den beiden Segmenten MuM-Software (Standardsoftware für CAM, BIM und CAE) und Systemhaus (kundenspezifische Digitalisierungs-Lösungen, Schulung und Beratung für Kunden aus Industrie, Bauwesen und Infrastruktur).

Die Anwendungen des Unternehmens finden in einer Vielzahl von Industriezweigen Anwendung, darunter Industrie, Maschinenbau, Architektur/Bau, Infrastruktur, Elektrotechnik, Anlagenbau, Datenmanagement und so weiter.

Mensch und Maschine ist breit aufgestellt und gut diversifiziert, selbst auf den grössten Kunden entfällt weniger als 1 % des Umsatzes.
Der grösste Kritikpunkte am Unternehmen dürfte die Abhängigkeit von Autodesk sein, doch die hat über die Jahre hinweg deutlich abgenommen. Heute entfällt nur noch 20 % der Konzern-Wertschöpfung auf den Autodesk-Widerverkauf.

Mehr als 13.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Alle Märkte und Produkte aus einer Hand? Mein Broker ist LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Mensch und Maschine Software Aktie

Bei Mensch und Maschine kommt es zu grundlegenden Veränderungen, dadurch soll die EBIT-Marge binnen zwei Jahren von 13,3% auf 20% steigen. Jetzt zuschlagen?

Übernahmekandidat

Mensch und Maschine (MUM) beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter und ist ein führender Entwickler von Computer Aided Design, Manufacturing und Engineering (CAD/CAM/CAE), Product Data Management (PDM) und Building Information Modeling/Management (BIM) mit rund 75 Standorten in ganz Europa sowie in Asien und Amerika.

Das MuM-Geschäftsmodell basiert auf den beiden Segmenten MuM-Software (Standardsoftware für CAM, BIM und CAE) und Systemhaus (kundenspezifische Digitalisierungs-Lösungen, Schulung und Beratung für Kunden aus Industrie, Bauwesen und Infrastruktur).

Die Anwendungen des Unternehmens finden in einer Vielzahl von Industriezweigen Anwendung, darunter Industrie, Maschinenbau, Architektur/Bau, Infrastruktur, Elektrotechnik, Anlagenbau, Datenmanagement und so weiter.

Das bedeutet, dass man noch sehr viel Raum für Wachstum hat und nicht abhängig von einer einzelnen Branche ist.
Eine gewisse Abhängigkeit besteht jedoch gegenüber Autodesk, denn ein bedeutender Teil des Geschäfts basiert auf den Systemen von Autodesk.

Andererseits würde Mensch und Maschine auch gut in das Portfolio der US-Amerikaner passen. Es gibt zwar keinerlei Gerüchte in diese Richtung, aber perspektivisch ist eine Übernahme nicht auszuschliessen.

Das zahlt sich aus

Sollte sich das Unternehmen in Zukunft auch nur annähernd so gut entwickeln, wie in der Vergangenheit, wäre es ein lohnendes Investment. Das gilt dementsprechend auch für Anleger, die sich die Aktie ins Depot legen.

In den zurückliegenden fünf Geschäftsjahren konnte Mensch und Maschine den Umsatz von 185 auf 320 Mio. Euro erheblich steigern.
Gleichzeitig hat sich die operative Marge von 10,5% auf 13,2% verbessert.
Das Ergebnis kletterte von 0,71 auf 1,55 Euro je Aktie.

Da das Geschäft gut skalierbar und hochprofitabel ist, konnte man das Wachstum vollständig aus dem laufenden Cashflow finanzieren und sich gleichzeitig noch eine Dividende leisten.

Nennenswerte Schulden hat man nicht, Kapitalerhöhungen wurden nicht durchgeführt.
Die Dividendenrendite liegt derzeit bei 3,15%.

Bruttomarge soll von 50% auf bis zu 80% steigen

Im laufenden Geschäftsjahr hat sich die gute Entwicklung nahtlos fortgesetzt. Mensch und Maschine scheint es immer wieder zu gelingen, trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen nennenswerte Fortschritte zu erzielen.

In den ersten neun Monaten konnte der Umsatz um 6,1% auf 242,2 Mio. Euro gesteigert werden.
Der Rohertrag kletterte um 8%, das EBIT um 13% und das Nettoergebnis um 14% auf 1,25 Euro je Aktie.

Mensch und Maschine ist es wie gewohnt gelungen, den Gewinn überproportional zu steigern und das will man auch in Zukunft.

Dazu hat man sich heute nochmal geäussert (Link). Da bei Autodesk gerade eine Umstellung des Geschäfts- und Partner-Modell stattfindet, kommt es bei Mensch und Maschine zu erheblichen Veränderungen:

Nachdem in den letzten Jahren der Rohertrag aus dem Autodesk-Geschäft bereits von Rabatt („Front-End“) auf Provisionszahlungen („Back-End“) umgestellt wurde, entfällt voraussichtlich ab August 24 der Wiederverkauf, während die komplette Kundenbetreuung beim Partner verbleibt.

Für MuM reduziert sich dadurch der Materialaufwand im Systemhaus signifikant, in gleichem Masse geht auch der Umsatz zurück, während Rohertrag und EBIT unverändert bleiben und damit im Gegenzug die Umsatzrenditen kräftig steigen. Ab 2025, also dem ersten vollen Jahr mit dem neuen Modell, wird eine Konzern-Rohmarge von 75-80% (2022: 50,3%) und eine EBIT-Rendite von über 20% (2022: 13,3%) erwartet.

Ausblick und Bewertung

CFO Markus Pech freut sich auch über die Verschlankung der Bilanz und die Einsparungen in der Abwicklung, die den Umstellungsaufwand mittelfristig mehr als kompensieren dürften: „Viel weniger Handelsumsätze müssen dann versichert und eingetrieben werden, und durch die ohnehin gerade laufende Umstellung unserer internen Systeme können wir das neue Modell reibungslos integrieren.“

Chairman Adi Drotleff ergänzt: „Das Agenten-Modell verbindet in idealer Weise die Vorteile des indirekten Vertriebs für eine breit aufgestellte Kundenbetreuung mit dem verständlichen Wunsch von Autodesk, Lizenz- und Vertragsbeziehung mit den Usern in einer Hand zu haben. Für das MuM-Geschäftsmodell bedeutet es eine Verschlankung und eine deutliche Margenverbesserung. Aus meiner Sicht macht uns Autodesk mit dem neuen Abwicklungsmodell ein sehr schönes Geschenk zum 2024 anstehenden 40. MuM-Firmenjubiläum.“

Adi Drotleff, der Unternehmensgründer und ehemalige CEO hält derzeit 45,7% aller Anteile.

Im laufenden Geschäftsjahr wird ein Gewinnsprung um 11,6% auf 1,73 Euro je Aktie erwartet. In den kommenden beiden Geschäftsjahren soll das Ergebnis jeweils um 14-16% steigen.

Stellt sich nur noch die Frage, welches KGV in Anbetracht stark steigender Margen und einem anhaltend hohen Wachstum fair sind. Aktuell liegt das KGVe bei 30,3.
In den letzten fünf Jahren wurde durchschnittlich ein KGV von 42,9 gezahlt, vor 2020 waren es 36,6.

Mensch und Maschine Aktie: Chart vom 24.11.2023, Kurs: 52,40 - Kürzel: MUM | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Mensch und Maschine Aktie: Chart vom 24.11.2023, Kurs: 52,40 – Kürzel: MUM | Quelle: TWS

Die Aktie übergeordnet bullisch, der Aufwärtstrend ist intakt. Gelingt jetzt ein nachhaltiger Ausbruch über 55 Euro, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 57,50 und 60,00 Euro.
Darüber wäre der Weg in Richtung 65,00 – 67,50 Euro frei.

Solange der Ausbruch nicht gelungen ist, besteht jedoch die Möglichkeit, dass Mensch und Maschine nochmal zum Aufwärtstrend und der Supportzone bei 45,00 – 47,50 Euro zurückkehrt.
Auf diesem Niveau dürfte antizyklische Anleger vermehrtes Interesse zeigen.