adidas Aktie Prognose adidas: Bereit für den nächsten Sprint?

News: Aktuelle Analyse der adidas Aktie

von |
In diesem Artikel

adidas
ISIN: DE000A1EWWW0
|
Ticker: ADS --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur adidas Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des deutschen Sportartikelherstellers zeigt seit einigen Monaten ein positives Gesamtbild. Nach wie vor sehen wir hier einen intakten und sauberen Aufwärtstrend, welcher durch eine Serie von höheren Hochs und höheren Tiefs bestimmt wird. Kleinere Zwischenkorrekturen wurden bislang immer von der 50-Tage-Linie, im Chart in Blau eingezeichnet, aufgefangen. Ein schönes Gesamtbild, welches die Kurse noch ein Stück weiter nach oben treiben könnte.

Aktuell konsolidiert die adidas-Aktie knapp unter der Marke von 235 EUR. Ein Breakout aus der Formation könnte noch im Juni erfolgen.  

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.
Wichtig: Bitte beachten Sie, dass die Bestätigung über das gleiche Gerät erfolgen muss, auf welchem Sie soeben Ihre E-Mail eingetragen haben und dass die Zustellung der E-Mail einige Minuten dauern kann.

Loading...

Expertenmeinung: Die Frage ist, ob die Aktie sofort nach oben ausbrechen will oder ob es zuvor noch einmal zu einer Berührung mit dem besagten gleitenden Durchschnitt kommen wird. Positiv ist der Umstand, dass das Handelsvolumen in den letzten Wochen während der Bildung der Seitwärtskonsolidierung deutlich abgenommen hat. Die Verkäuferschicht wird somit ausgedünnt, was die Wahrscheinlichkeit auf einen Breakout nach Norden erhöht. Vorerst bleibe ich weiterhin „bullisch“ auf die Aktie.

Aussicht: BULLISCH

adidas Aktie: Chart vom 06.06.2024, Kurs: 230.80, Kürzel: ADS | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
adidas Aktie: Chart vom 06.06.2024, Kurs: 230.80, Kürzel: ADS | Quelle: TWS
Firmendepot für Kapitalgesellschaften

Sie möchten ein Depot für Ihre GmbH, AG oder UG eröffnen und Betriebsvermögen in Wertpapieren anlegen? Informieren Sie sich jetzt über unser Wertschriftendepot für Geschäftskunden: Mehr zum Firmendepot über LYNX

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der adidas Aktie

Die Mitte April erfolgte Anhebung der 2024er-Umsatz und Gewinnprognose katapultierte die adidas-Aktie aus ihrem mittelfristigen Aufwärtstrendkanal nach oben hinaus. Aber dann gingen der Aktie die Käufer aus. Jetzt etabliert sich ein Doppeltopp – sollten die Bullen nervös werden?

Rein aus fundamentaler Sicht ja. Auch mit der jetzt auf ein Betriebsergebnis von 700 Millionen Euro angehobenen 2024er-Perspektive liegt das Kurs/Gewinn-Verhältnis derzeit bei 67 und damit astronomisch hoch. Kein Wunder, immerhin läge der Gewinn dann nur in etwa auf dem Level von 2022. Und 2022 hatte die adidas-Aktie nur bis Februar höher notiert, dann wurde klar, dass sich die Lage eintrübt, der Kurs fiel massiv. Und heute?

Heute unterstellen die Käufer, dass es ab jetzt stetig aufwärts geht und der Sportartikelhersteller dann im Jahr 2026 wieder so viel Gewinn einfahren wird wie in den bislang stärksten Jahren 2019 und 2021. Käme es so, wäre die teure Bewertung zwar durchaus hinnehmbar. Aber kann man sich dessen denn sicher sein?

Expertenmeinung: Das kann man nicht. Wie es mit dem Konsum im immens wichtigen Markt China weitergeht, ist völlig offen, aber derzeit sieht es da nicht nach eitel Sonnenschein aus. In den USA und Europa wirken sich die hohen Zinsen mittlerweile immer mehr aus, die Verbraucher agieren zurückhaltend. Und adidas-Produkte sind nun einmal keine des täglichen Bedarfs, keine Dinge, die man zwingend zum Leben bräuchte. Dass die goldenen Zeiten für das Unternehmen in Kürze zurückkehren, ist damit eine Hoffnung, aber keine Gewissheit.

Aber wären Skepsis und Zweifel die einzige Grundlage für das Auf und Ab der Aktie, wäre sie gar nicht erst so weit gestiegen. Und die andere Seite der Medaille wäre geeignet, den Bullen für den Moment noch einen ruhigen Schlaf zu ermöglichen: die Charttechnik.

adidas Aktie: Chart vom 27.05.2024, Kurs 222,70 Euro, Kürzel: ADS | Online Broker LYNX
adidas Aktie: Chart vom 27.05.2024, Kurs 222,70 Euro, Kürzel: ADS | Quelle: TWS

Zwar steht dieses markante Doppeltopp kurz vor einer Vollendung, der Weg bis zu seiner Nackenlinie bei 219,70 Euro ist kurz. Hinzu kommt, dass alleine der Umstand, dass sich diese bärische Formation hat ausbilden können unterstreicht, dass der Aktie zuletzt die Käufer ausgegangen sind. Aber auf der anderen Seite haben wir eben weiterhin die Hoffnung auf die Rückkehr sprudelnder Gewinne in den nächsten Jahren … und die nächsten Quartalszahlen, die dieser Erwartung zuwiderlaufen könnten, kommen erst im Juli. Und wir haben ein Chartbild, das denen, die hier bullisch sind, auffallend viele Supportlinien liefert, an denen sie die Aktie drehen könnten.

Konkret würde unterhalb dieser vorgenannten Nackenlinie schon bei 212,50 Euro die obere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals warten, dann bei 208,80 Euro das März-Hoch, bei 198,80 Euro das Hoch vom Dezember. Erst im Bereich 187/189 Euro würde es um mittelfristig relevante Supportlinien gehen, dort liegt u. a. die 200-Tage-Linie. Dabei ist es gar nicht mal so entscheidend, ob bullische Trader an diesen Linien Gegenwehr leisten würden. Alleine der Umstand, dass die potenziellen Auffanglinien dicht an dicht liegen, kann dazu führen, dass sich das bärische Lager einfachere Kandidaten aussucht, daher:

Luft nach unten wäre hier zwar schon, wenn das Doppeltopp wollendet würde. Aber die ist nicht so reichhaltig, dass man ausgerechnet hier zwingend einen Short-Trade starten müsste.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Zuletzt habe ich meine Aussichten auf den deutschen Sportartikelhersteller Ende Februar nach oben revidiert. Dies exakt zu dem Zeitpunkt, als der Trendwechsel in der adidas-Aktie deutlich erkennbar war. Seit diesem Moment haben die Bullen das Ruder nicht mehr aus der Hand gegeben und die Kurse stetig nach oben getrieben. Die Serie von höheren Hochs und höheren Tiefs ist ungebrochen. Dementsprechend sehen wir hier nach wie vor einen intakten Aufwärtstrend.

Expertenmeinung: Das letzte Kaufsignal wurde hier Mitte April ausgelöst, als die Aktie die Konsolidierung knapp unter der Marke von 210 EUR nach oben durchbrach. Wenig später ging es steil nach oben, um in Folge knapp unter der Marke von 235 EUR den nächsten Widerstand zu bilden. Hier konsolidieren die Kurse mittlerweile seit einigen Wochen.

Durchaus sehe ich noch Potenzial auf mehr, denn im längerfristigen Chart kommen wichtige Widerstände erst knapp oberhalb der Marke von rund 252 EUR zutage. Dies war das Niveau, welches Ende 2021 nach unten durchbrochen wurde und die Talfahrt der Aktie auslöste. Dies könnte womöglich das nächste Ziel der Bullen sein.

Aussicht: BULLISCH

adidas Aktie: Chart vom 20.05.2024, Kurs: 227.70 EUR, Kürzel: ADS | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
adidas Aktie: Chart vom 20.05.2024, Kurs: 227.70 EUR, Kürzel: ADS | Quelle: TWS

Im regulären Handel war die adidas-Aktie am Dienstag noch abgerutscht, aber nachbörslich zog der Kurs ordentlich an. Auslöser: Überraschend vorgelegte, vorläufige Daten für das erste Quartal und eine angehobene 2024-Prognose. Schafft der Kurs jetzt das „Overshooting“?

Zuletzt sah es ganz danach aus, als würde die Aktie des Sportartikelherstellers an der oberen Begrenzung des Anfang 2023 etablierten Aufwärtstrendkanals abdrehen. Jetzt könnte das mit den neuen Daten, die adidas am Dienstag kurz nach Handelsende vorlegte, anders werden. Denn es lief besser als gedacht und auch das Jahr 2024 insgesamt soll besser aussehen, als man das bislang kommuniziert hatte.

Zwar lieferte adidas kein vollständiges Zahlenwerk, aber anhand der vorgelegten Rumpfdaten wurde klar, dass das Jahr gut angelaufen ist. Der Umsatz stieg um vier Prozent gegenüber dem Vorjahr, nicht währungsbereinigt sogar um acht Prozent. Die Brutto-Marge legte deutlich von 44,8 auf 51,2 Prozent zu, das Betriebsergebnis lag bei 336 Millionen nach den (allerdings sehr schwachen) 60 Millionen ein Jahr zuvor. Das alles lag über der unternehmenseigenen Erwartung und führte dazu, dass adidas die Gesamtjahresprognose nach oben korrigierte:

adidas Aktie: Chart vom 16.04.2024, Kurs 202,50 Euro, Kürzel: ADS | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
adidas Aktie: Chart vom 16.04.2024, Kurs 202,50 Euro, Kürzel: ADS | Quelle: TWS

Statt eines Umsatzanstiegs im mittleren einstelligen Prozentbereich traut man sich jetzt ein Plus im mittleren bis hohen einstelligen Bereich zu, zugleich wurde das Ziel für den Gesamtjahres-Betriebsgewinn von bislang 500 auf jetzt 700 Millionen Euro angehoben. Es überrascht daher nicht, dass der Kurs nachbörslich zulegte. Aber reicht das, um den Trendkanal nachhaltig nach oben zu durchbrechen? 

Expertenmeinung: Am frühen Abend war der Kurs zumindest an der oberen Begrenzung des Kanals bei 209 Euro dran. Ob sich das heute verstetigt, die Aktie womöglich sogar über dieser Charthürde eröffnet, wird sich weisen, aber möglich wäre ein „Overshooting“ durchaus. Es liesse sich zwar einwenden, dass das Jahr noch lang ist und die jetzt avisierten 700 Millionen Euro Gewinn gegenüber früheren, starken Jahren immer noch wenig wären, aber:

Dieser Aufwärtstrendkanal ist ohnehin eine Art „Kanal der Hoffnungen“. Die Aktie hat auch mit der angehobenen Gewinnprognose ein eigentlich zu hohes Kurs/Gewinn-Verhältnis über 50, das nur deshalb nicht zu fallenden Kursen führt, weil die Anleger darauf setzen, dass adidas ab 2025 zügig zu alter Stärke zurückkehren wird. Der Vorteil der Bullen ist dabei: Solche Meldungen wie die einer angehobenen Jahresprognose verstetigen den Optimismus. Und sollte es in den kommenden Jahren weniger gut laufen als die Optimisten das heute unterstellen, so würde der Beleg dafür doch noch eine Zeitlang auf sich warten lassen.

Grundsätzlich wäre ein Ausbruch nach oben also möglich, der dann allemal bis 220 Euro, wo der nächste potenzielle Widerstand in Form eines Zwischenhochs vom März 2022 warten würde, führen könnte. Aber sollte die Aktie ausbrechen, dabei aber auf Gegendruck treffen, der den Kurs wieder deutlicher in den Trendkanal zurückbefördert, eventuell sogar auf den gestrigen Schlusskurs oder tiefer, würde klar, dass es mit dem Faktor Hoffnung nicht weit her ist … noch muss der Handelstag ja erst einmal über die Bühne gehen!

Quellenangaben: Vorläufiges Ergebnis 1. Quartal 2024, 16.04.2024:
https://www.adidas-group.com/de/media/pressemitteilungen/adidas-erzielt-besser-als-erwartete-ergebnisse-im-ersten-quartal-und-erhoht-die-prognose-fur-das-gesamtjahr

Kurzfristig hangelt sich das bullische Lager bei der adidas-Aktie an einem als Leitstrahl beliebten gleitenden Durchschnitt empor. Aber ein charttechnischer Deckel, an dem adidas zuvor mehrfach abgewiesen wurde, ist nahe. Und das ist nicht das einzige Problem der Bullen.

Denn die wirtschaftliche Gesamtsituation, d. h. die fundamentalen Faktoren oder „Fundamentals“, passen nicht zu einem nachhaltigen und dynamischen Aufwärtstrend. Das 2023er-Ergebnis, im Vormonat nach längst bekannten, vorläufigen Zahlen bestätigt, war schlecht. Und 2024 soll es nicht so viel besser werden. Daher liesse sich unterstellen, dass die Rückkehr zu alter Gewinnstärke nur eine Frage der Zeit wäre. Zumindest nicht hinsichtlich eines Zeitrahmens, der die Bullen bei der Stange halten müsste. Denn mit einem Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich und einem angepeilten Betriebsergebnis von um die 500 Millionen Euro bewegt sich der Sportartikelhersteller weiterhin sehr weit unter den Levels starker Jahre wie 2018, 2019 oder 2021.

Und entsprechend verhalten zeigt sich der Optimismus in Analystenkreisen. Selbst das höchste aller aktuellen Kursziele läge mit 230 Euro nicht mehr allzu weit über dem derzeitigen Kursniveau. Und der Schnitt der Kursziele mit momentan 190 Euro sogar bereits darunter. Das untenstehende Chartbild wirkt jedoch, als würden die Käufer diese Aspekte gar nicht wahrnehmen oder besser: nicht wahrnehmen wollen. Nur:

Expertenmeinung: So solide der Aufwärtstrend auf kurz- und mittelfristiger Ebene aktuell noch daherkommt, der Weg nach oben ist von einem „Deckel“ versperrt, den man erst einmal wegsprengen müsste. Und genau da wird es spannend, denn es ist zu bezweifeln, dass diejenigen, die sich von der Seitenlinie aus ansehen, was die Aktie da treibt, ebenfalls mit bullischen Scheuklappen ausgestattet sind. Gut möglich also, dass die Bären hier mit einer Attacke nur warten, bis es der Gegenseite richtig wehtut.

Der Blick auf den Chart zeigt, dass sich der Kurs der adidas-Aktie seit Anfang 2023 in einem breiten Aufwärtstrendkanal bewegt, dessen untere Begrenzung durch zwei erfolgreich abgelaufene Tests im Januar und Februar bestätigt wurde. Der Haken: Auch die obere Begrenzung wurde bereits mehrfach getestet, im Dezember ebenso wie im März. Und beide Male kamen die Bullen an dieser aktuell bei 209 Euro verlaufenden Linie nicht vorbei. Diesmal auch nicht?

adidas Aktie: Chart vom 08.04.2024, Kurs 204,60 Euro, Kürzel: ADS | Online Broker LYNX
adidas Aktie: Chart vom 08.04.2024, Kurs 204,60 Euro, Kürzel: ADS | Quelle: TWS

Noch „funktioniert“ die im Chart dick hervorgehobene 20-Tage-Linie als Leitstrahl der Bullen, zuletzt drehte der Kurs am Freitag genau dort erst einmal wieder nach oben. Aber selbst wenn es diesmal gelingen sollte, nach oben auszubrechen:

Es wäre ein Tanz auf dünnem Eis, was der eingeblendete RSI-Indikator, der bereits eine Toppbildung zeigt und bisweilen als „Glaskugel“ funktioniert, nicht als einziger andeutet. Denn eine magere Gewinnperspektive und ein längst überbotenes, durchschnittliches Analysten-Kursziel sind Bleigewichte an den Beinen der Bullen, die sie auch im Fall eines kurzfristigen Überschiessens über den mittelfristigen Trendkanal jederzeit auf den eher harten Boden der Fundamentals zurückholen können. Fazit: Obacht, das ist wacklig!

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In den letzten Wochen hat die Aktie des deutschen Sportartikelherstellers abermals den Turbo gezündet und konnte ordentlich an Boden gutmachen. Zwischenzeitlich gelang sogar der Sprung über die psychologisch wichtige Marke bei 200 EUR. Hier scheint der Kampf zwischen Bullen und Bären jetzt neu entbrannt zu sein.

Wenn es der adidas-Aktie gelingt, diese Ebene und den Boden bei rund 199 EUR zu halten, könnte sich die aktuell intakte Aufwärtsbewegung fortsetzen. Auch die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zeigen weiterhin nach oben und unterstützen den vorhandenen Trend.   

Expertenmeinung: Im Februar hatte ich meine Aussichten auf adidas von „neutral“ auf „bullisch“ angehoben. Und wie sich herausstellte, zum richtigen Zeitpunkt.  Sollte nun die erwähnte Marke bei 199 EUR gehalten werden, könnten sich neue Kursziele nach oben ergeben. Doch wohin kann die Reise gehen?

Beim Blick auf den längerfristigen Chart offenbart sich ein klassischer Trendkanal, welcher aktuell einen Support bei rund 170 EUR und einen Widerstand bei rund 220 EUR offenbaren würde. Dies könnte mitunter das mögliche Kursziel der Aktie für die erste Jahreshälfte sein. Vorerst bleibe ich hier bei einer bullischen Einstufung.

Aussicht: BULLISCH

adidas Aktie: Chart vom 21.03.2024, Kurs: 199.20 EUR, Kürzel: ADS | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
adidas Aktie: Chart vom 21.03.2024, Kurs: 199.20 EUR, Kürzel: ADS | Quelle: TWS