Etsy Aktie Prognose Etsy-Aktie unter Beschuss – ist die Trendwende schon wieder vorbei?

News: Aktuelle Analyse der Etsy Aktie

von |
In diesem Artikel

Etsy
ISIN: US29786A1060
|
Ticker: ETSY --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate neutral
Zur Etsy Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Etsy ist ein Unternehmen, das Online-Marktplätze betreibt, auf denen Käufer und Verkäufer auf der ganzen Welt miteinander verbunden werden. Zuletzt konnte sich das Wertpapier etwas erholen, doch im gestrigen Handel setzte die Etsy-Aktie den Sinkflug der letzten beiden Jahre nach enttäuschenden Quartalsergebnissen fort.

Das Unternehmen kämpft darum, einen Weg zum Wachstum zu finden. Zwar konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 4.3% gesteigert werden, doch das ist für eine mögliche Wachstumsaktie einfach zu wenig. Anleger zeigten sich enttäuscht und das Papier verlor im gestern mehr als 8%. Aus technischer Sicht befindet sich Etsy aktuell in einer neutralen Trendphase.

Expertenmeinung: Derzeit sieht es stark danach aus, als ob als Nächstes das Tief von Januar auf dem Programm stehen dürfte. Das gestrige Handelsvolumen war überdurchschnittlich hoch, was darauf hinweisen könnte, dass hier Grossanleger massiv aus der Aktie aussteigen.

Mittlerweile haben auch die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 wieder deutlich nach unten gedreht und signalisieren somit bärisches Momentum.

Aussicht: BÄRISCH

Etsy Aktie: 22.02.2024, Kurs: 70.62 USD, Kürzel: ETSY | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Etsy Aktie: 22.02.2024, Kurs: 70.62 USD, Kürzel: ETSY | Quelle: TWS

Quelle:
Earningswhispers.com; https://www.earningswhispers.com/stocks/etsy

Leerverkauf – Auch von fallenden Kursen profitieren

An der Börse geht es nicht immer nur aufwärts, oft gibt es auch Phasen mit fallenden Kursen und hoher Volatilität.

Um auch auf eine negative Marktentwicklung zu spekulieren, können Sie mit einem Margin-Depot über LYNX Wertpapiere nicht nur kaufen, sondern auch leerverkaufen und somit short gehen. Informieren Sie sich jetzt über die Möglichkeiten: Leerverkauf

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?(erforderlich)
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Etsy Aktie

Etsy hat mehr als drei Viertel an Wert verloren. Geht der Abverkauf zu weit, oder ist die Lage wirklich so schlecht?

Handmade-Marktführer

Etsy ist eine E-Commerce-Plattform, die sich auf den Verkauf handgefertigter, einzigartiger und oft handgemachter Produkte sowie Vintage-Artikel spezialisiert hat. Das Unternehmen verbindet Verkäufer auf der ganzen Welt mit Käufern, die nach einzigartigen Artikeln suchen.

Die Hauptumsatzquelle von Etsy sind die Gebühren, die es von Verkäufern für das Einstellen von Artikeln und den Verkauf von Produkten auf der Plattform erhebt.

Darüber hinaus bietet Etsy Dienstleistungen wie Werbung und Zahlungsabwicklung an. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen sein Angebot erweitert, um das Wachstum seiner Verkäufer zu unterstützen und die Käufererfahrung zu verbessern.

Die meisten Anbieter auf der Seite sind kleine Unternehmen und kreative Bastler, die ihre Produkte über Etsy direkt an Kunden verkaufen können. Die Plattform bietet Käufern auch die Möglichkeit, direkt mit Verkäufern zu kommunizieren, um Anpassungen oder spezielle Wünsche zu erfüllen.

Etsy wurde 2005 gegründet und ist zwischenzeitlich zu der grössten Plattform für den Verkauf von handgefertigten und individuellen Produkten aufgestiegen. Diese Tatsache ist das wichtigste Argument der Bullen.

The Winner takes it all

Im Internet findet naturgemäss eine ausserordentliche hohe Konzentration statt, es gilt „The Winner Takes it all“. Denn die grösste Plattform ist schlichtweg für alle Seiten die attraktivste. Je mehr Kunden sich auf einer Seite tummeln, desto mehr Verkäufer lockt das an.

Das führt zu einem breiteren Produktangebot, wodurch noch mehr Endkunden angesprochen werden. Ein weiterer Vorteil ist der Erfahrungsaustausch innerhalb der Community sowie die zahlreichen Bewertungen von Produkten. Es ist ein Paradebeispiel für positive Netzwerkeffekte, die sich mit steigender Grösse weiter verstärken.

Obendrein handelt es sich bei sogenannten „Two-sided Market Business“ oder „Two-sided Platform Business.“ um ein äusserst interessantes Geschäftsmodell.

Beispiele dafür sind eBay oder auch Airbnb. Aber einer gewissen Grösse, können derartige Marktplätze ausserordentlich profitabel sein, der Aufbau einer dominanten Plattform in den jeweiligen Bereichen, ist jedoch ausserordentlich schwierig.

Am Ende hochprofitabel

Der Grund dafür ist, dass es vielen Investoren und Gründern vollkommen klar ist, welches Potenzial solche Marktplätze perspektivisch bieten. Die grösste Hürde ist also, sich nennenswerte Marktanteile zu schnappen und die Konkurrenz zu verdrängen.

Das ist eBay bereits vor vielen Jahren gelungen, Etsy dürfte inzwischen auch so weit sein. Die Aussicht auf diesen Erfolg liess die Anlegerherzen jahrelang höherschlagen, doch derzeit ist von Euphorie wenig zu erkennen.

Doch kommen wir nochmal zurück zum Begriff „Two-sided Platform Business“. Darunter versteht man, dass Etsy nur als Bindeglied auftritt und Endkunden sowie Händler zusammenbringt.
Selbst verkauft man keine Ware, betreibt keine eigene Logistik und überlässt faktisch alle kapitalintensiven Aufgaben den Händlern, die auch das Warenrisiko usw. tragen. Etsy kassiert eine Provision für alle Verkäufe und erhebt monatliche Gebühren. Im Gegenzug sorgt man für eine möglichst grosse Reichweite. Daher ist der mit Abstand grösste Kostenpunkt von Etsy das Marketing.

Dafür gibt man etwas mehr als ein Drittel des Bruttogewinns aus. Das Ziel dieses Investments ist offensichtlich:
Mehr Endkunden und Verkäufer anzulocken, um die Vielfalt und Auswahl zu erhöhen und die Attraktivität für beide Seiten zu steigern.

Wer soll Etsy den Rang streitig machen?

Dieses Konzept scheint aufzugehen und Etsy dürfte der Konkurrenz inzwischen so weit voraus sein, dass es für sie kaum mehr möglich sein wird, Etsy einzuholen.

Solange man diese dominante Stellung verteidigen kann, wird die Plattform einen erheblichen Gewinn abwerfen.
Da nahezu alle Konkurrenten aufgegeben haben, übernommen wurden oder sehr viel kleiner als Etsy sind, dürfte das vorerst der Fall bleiben. Selbst Amazon ist mit einem Konkurrenzprodukt gescheitert.

All die Faktoren haben dazu beigetragen, dass man den Umsatz seit dem Börsengang 2015 von 273 Mio. auf 2,57 Mrd. USD massiv steigern konnte.
Der freie Cashflow kletterte in dieser Zeit von 0,09 auf 5,15 USD je Aktie.

Wer nicht direkt beim Börsengang, sondern nach dem ersten Rücksetzer eingestiegen ist und die Aktie bis heute gehalten hat, konnte eine annualisierte Rendite von mehr als 30 % einfahren.

Und das, obwohl der Kurs in den letzten Monaten von über 300 auf derzeit 64,82 USD eingebrochen ist.
Jetzt stellt sich die Frage, ob auch in Zukunft wieder eine ordentliche Rendite möglich sein könnte.

Wie kam es zu dem Kurssturz?

Um das einschätzen zu können, muss man zuerst verstehen, wodurch der Kurssturz ausgelöst wurde.
Daher haben aus meiner Sicht vor allem vier Gründe beigetragen:

  1. Die massive Überbewertung nach der Rallye von 2020/2021.
  2. Der gnadenlose Abverkauf aller Corona-Gewinner.
  3. Das nachlassende Wachstum.
  4. Der Verlust im letzten Geschäftsjahr.

Die ersten beiden Punkte sind selbsterklärend und hängen zusammen. Die Aktie war bei einem P/FCF von mehr als 50 überbewertet und musste daher korrigieren.
Inzwischen liegt der P/FCF bei 11,8 und das Problem wurde behoben.

Dass das Wachstum nach einem Umsatzsprung von 94 % Geschäftsjahr 2020 nachlassen musste, sollte eigentlich niemanden überraschen.
Es ist aus meiner Sicht eher erstaunlich, dass der Umsatz in den Geschäftsjahren 2021 und 2022 jeweils um mehr als 20% gesteigert werden konnte.

Wenn man mich 2021 gefragt hätte, was auf den Umsatzsprung von 2020 folgen wird, wäre mein Basisszenario Stagnation gewesen.
Selbst im Rückblick erscheint es geradezu unglaublich, dass man nach dem Boom von 2020 weiter wachsen konnte.
Doch das scheint der Markt anders zu sehen.

Plötzlich unprofitabel?

Der letzte Punkt ist der im Geschäftsjahr 2022 gemeldete Verlust von 694 Mio. USD, was -5,48 USD je Aktie entspricht.
Das dürfte viele Anleger verschreckt haben. Der Verlust ist jedoch auf eine Abschreibung von Goodwill in Höhe von 1,0 Mrd. USD zurückzuführen. Die Abschreibung ist nicht Cash-wirksam und auf die Übernahme von Depop und Elo7 zurückzuführen.

Das operative Ergebnis sank von 466 auf 342 Mio. USD, der freie Cashflow kletterte hingegen von 652 auf 683 Mio. USD.
Als Anleger hat man die Wahl, welcher Kennzahl man das grösste Gewicht beimisst.

Ich halte es mit dem Sprichwort: “Net income is just an opinion, but cash flow is a fact” des berühmten Wirtschaftswissenschaftlers Alfred Rappaport.

Um Stock-Based-Compensation bereinigt, liegt der P/FCF von Etsy derzeit bei 18,4. Abgesehen vom Crash im Jahr 2020 war die Aktie nie günstiger.

Entweder ist Etsy derzeit unterbewertet, oder die geschäftlichen Rahmenbedingungen haben sich deutlich eingetrübt.

Ausblick und Bewertung

Das wäre beispielsweise der Fall, wenn die Wachstumsraten in Zukunft sehr viel geringer sind als bisher und das dürfte so gut wie sicher sein.
Etsy hat sich zwar jeglicher Konkurrent entledigt und den Markt für handgemachte Produkte erobert, doch damit sind die Wachstumsmöglichkeiten inzwischen auch begrenzt.

Über mehrere Quartale hinweg war die Zahl der aktiven Käufer und Verkäufer sogar rückläufig.
Dieser Trend konnte jedoch gestoppt werden.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres kletterte die Zahl der Verkäufer um 3,8 % und die Zahl der Käufer um 0,4 %.
Im zweiten Quartal lag das Plus sogar bei 12,3 und 2,5 %. Das sind seit längerer Zeit erstmals wieder positive Signale.

Dasselbe gilt für den Wert der über die Plattform umgesetzten Ware, der ab dem dritten Quartal 2023 endlich wieder steigen soll.

Der Gewinn lag in Q2 mit 0,45 je Aktie über den Erwartungen von 0,40 USD. Der Umsatz übertraf mit 629 Mio. die Analystenschätzungen von 622 Mio. USD ebenfalls. Trotzdem kam es danach zu einem massiven Kurssturz.

Fazit:
Nach dem heutigen Kenntnisstand ist das Chance-Risiko-Verhältnis auf Sicht einiger Jahre deutlich positiv.
Derzeit wird im laufenden wie auch den kommenden beiden Geschäftsjahren jeweils ein Anstieg des FCF von mindestens 8 % erwartet. Damit lässt sich die Bewertung leicht rechtfertigen.
Da Etsy das Kapital nicht benötigt, um das Wachstum zu finanzieren, wird man den absoluten Grossteil des FCF für Buybacks nutzen und die Zahl der ausstehenden Aktien sukzessive reduzieren.
Früher oder später sollte die Aktie daher wieder nach oben drehen.

Etsy Aktie: Chart vom 12.09.2023, Kurs: 64,71 - Kürzel: ETSY | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Etsy Aktie: Chart vom 12.09.2023, Kurs: 64,71 – Kürzel: ETSY | Quelle: TWS

Vorher muss es jedoch zu einer Bodenbildung kommen. Womöglich gelingt das nahe der Unterstützungszone bei 60-61 USD.
Darunter liegt bei 56-57 USD bereits der nächste Support.