Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2019 Weiter

Analyse:
Milliardendeal: Geht Alliance Data jetzt durch die Decke?

Alliance Data Systems ist einer der führenden Anbieter datengestützter Marketing- und Loyalitätsprogrammen.
Das Unternehmen erstellt und implementiert maßgeschneiderte Lösungen, um die Zufriedenheit und Kundenbindung zu steigern.
Das Angebotsspektrum deckt alle gängigen Marketingkanäle von Instore bis Online ab.

Langfristiger Outperformer

In den zurückliegenden zehn Jahren stieg der Umsatz von 1,96 auf 7,79 Mrd. USD. Gleichzeitig wurden Aktien zurückgekauft und die Margen haben sich verbessert. Dementsprechend legte das Ergebnis überproportional zu, von 5,16 auf 22,72 USD je Aktie.

Der freie Cashflow ist anhaltend höher als der Gewinn und darüber hinaus ist das Geschäft nicht kapitalintensiv.

Wie wir gleich sehen werden, führte das natürlich dazu, dass die Aktie ein massiver Outperformer war – langfristig laufen Aktien Hand in Hand mit dem Unternehmensgewinn.

Inzwischen ist es aber zu einer totalen Abkopplung von Fundamentaldaten und Aktienkurs gekommen.

Alliance Data Systems – Fastgraphs* Chart | LYNX Online Broker

Mehr als 5.400 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Wie kam es dazu?

Im Fall von Alliance Data hat das vor allem drei Gründe:

Die Aktie war am Hoch mit einer P/E von 30 klar überbewertet. Der historische Normalwert liegt bei 19.

Das hat zu einer rational begründeten Korrektur geführt, die dann in einem sich selbst verstärkenden und irrationalen Abverkauf mündete, der bis heute anhält. Doch jetzt könnte er vorbei sein.

Inzwischen liegt die P/E bei 7 und das dritte Problem, die hohen Schulden, wird sich durch den Verkauf von Epsilon deutlich entspannen.

Verkauf von Epsilon

Alliance Data hat den Verkauf der ungeliebten Tochter Epsilon für 4,4 Mrd. USD abgeschlossen. Die französische Publicis Groupe übernimmt den Geschäftsbereich.

Investoren hatten die Veräußerung der margenschwachen Tochter seit Jahren gefordert und auch aus meiner Sicht ist es die strategisch richtige Entscheidung.

Man hat sich Zeit genommen und einen sehr attraktiven Verkaufspreis erzielt. Alliance Data kann dadurch seine Bilanz aufbessern und sich auf das profitablere Kerngeschäft konzentrieren.

Nach Steuern fließen dem Konzern rund 3,5 Mrd. USD zu. Davon sollen mindestens 1,9 Mrd. USD zur Rückzahlung von Schulden genutzt werden, was zu einer Einsparung von 102 Mio. USD an Zinsen führt.

Die restlichen 1,6 Mrd. USD sollen für Aktienrückkäufe genutzt werden. Beim derzeitigen Börsenwert von Alliance Data entspräche das mehr als 20% der Aktien.

Ein Vergleich zeigt

Ein einfacher Vergleich zeigt, dass Alliance Data unterbewertet ist.

Epsilon erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von 2,2 Mrd. USD und ein EBITDA von 475 Mio. USD und wurde für 4,4 Mrd. USD übernommen.

Der Kaufpreis entspricht also mehr als dem neunfachen des EBITDA.

Alliance Date kommt derzeit auf einen Börsenwert von 7,5 Mrd. USD und dürfte durch den Verkauf nun auf 7,1 Mrd. USD an Cash sitzen. Hinzu kommen aber auch 10,6 Mrd. USD.
Das Unternehmen wird derzeit also mit einem 11,0 Mrd. USD (= EV) bewertet.

Dass die Schulden kein großes Problem sind, sollte spätestens jetzt klar sein. Abzüglich der Barmittel bleibt nicht mehr viel übrig. Die Nettoschulden summieren sich auf weniger als den freien Cashflow zweier Jahre.

Alliance Data erwirtschaftete ohne Epsilon zuletzt ein EBITDA von 1,63 Mrd. USD.

Man könnte nun ausführlich viele Argumente anbringen, warum ADS eine deutlich höhere Bewertung verdienen würde, als die margenschwache Tochter. Doch selbst wenn man den für Epsilon bezahlten Multiplikator von 9 ansetzt, ist Alliance Data 14,6 Mrd. USD Wert – also ein Drittel mehr als derzeit.

Ausblick und Bewertung

Tatsächlich könnte das aber noch deutlich zu tief gegriffen sein, es ist eher so etwas wie ein Mindestwert.

Durch die Rückkäufe und die von 670 auf 558 Mio. USD sinkenden Zinskosten, dürfte das EPS in diesem Jahr – trotz dem Verkauf der Tochter – nur von 22,72 auf 22,00 USD sinken.

Der Markt traut dem Unternehmen derzeit aber nur 19,47 USD je Aktie zu. Aus meiner Sicht ist das zu wenig, denn ADS hat die Prognose erneut bestätigt und die Erwartungen zuletzt mehrfach übertroffen.
Positive Überraschungen sind also durchaus möglich.

Alliance Data kommt in meinem Szenario auf eine P/E von 6,4 und eine forward P/E von 6,7.

In den letzten zehn Jahren lag der Wert durchschnittlich bei 14,8 und das wäre auch heute vertretbar. Es sei denn, die Schulden machen uns einen Strich durch die Rechnung.

Bezieht man Schulden und Barmittel mit ein, kommt man auf ein EV/FCF von 5,5. Der freie Cashflow liegt also über dem gemeldeten Gewinn und bestätigt die niedrige P/E.

Egal welche Kennzahl man heranzieht, P/E, P/B, P/S oder P/FCF und auch inklusive Schulden – Alliance Data Systems war nie günstiger als derzeit.

Charttechnik

Die Aktie hat eine langwierige Durststrecke hinter sich. Übergeordnet handelt es sich dennoch um einen Outperformer. Seit der IPO im Jahr 2001 hat sich Alliance Data mehr als verzehnfacht – der S&P500 hat sich im selben Zeitraum etwas mehr als verdoppelt.
Darüber hinaus konnte man mit den zwischenzeitlichen Erholungen enorme Gewinne einstreichen – gutes Timing vorausgesetzt.

Die Aktie ist also hochvolatil und Sie sollten Ihre Positionsgröße dementsprechend anpassen.

In den letzten Wochen hat die Aktie zwischen 136 und 145 USD einen Boden ausgebildet und ist gestern zur Oberseite ausgebrochen. Können die Bullen jetzt nachlegen, wäre der Weg in Richtung 153 und 163 USD frei.
Darüber rücken Kursziele bei 173 und 183 USD in den Vordergrund.

Fällt die Aktie hingegen wieder unter 145 USD zurück, ist Vorsicht geboten.

Mehr als 5.400 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 03.07.2019 Kurs: 146,41 Kürzel: ADS - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.07.2019 Kurs: 146,41 Kürzel: ADS - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.07.2019 Kurs: 146,41 Kürzel: ADS - Wochenkerzen | LYNX Online BrokerChart vom 03.07.2019 Kurs: 146,41 Kürzel: ADS - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN