Börsenlexikon

Zentralbank

Synonym Zentralbank: Notenbank

Zentralbank Definition

Als Zentralbanken oder Notenbanken werden Geldinstitute bezeichnet, die das Recht zur Ausgabe von Banknoten (Geldscheinen) haben und als Institution für die Währungs- und Geldpolitik eines Währungsraumes zuständig sind. Des Weiteren sind Zentralbanken für die reibungsfreie Abwicklung des Zahlungsverkehrs zuständig und sichern die Stabilität und den Aussenwert einer Währung. Die Regulierung der Geldmenge erfolgt entsprechend den Bedürfnissen der Wirtschaft beispielsweise mittels Zinsänderungen oder Käufen und Verkäufen von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren. Auch die Refinanzierung von Geschäftsbanken, der Ausgleich der Zahlungsbilanz und die Verwaltung der Währungsreserven fällt in den Zuständigkeitsbereich von Zentralbanken. Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main ist die Zentralbanken für Deutschland. Diese ist seit Beginn der Europäischen Währungsunion jedoch in das Europäische System der Zentralbanken eingebunden. Somit untersteht die Deutsche Bundesbank seit 2001 der Europäischen Zentralbank (EZB), die ihren Sitz ebenfalls in Frankfurt am Main hat. In den USA erfüllt die Federal Reserve (Fed) die Aufgaben der Notenbank.

Zeitwert Zertifikat
Im Börsenlexikon suchen