Tupperware Aktie aktuell Tupperware: Diese Kursexplosion war zu erwarten

News: Aktuelle Analyse der Tupperware Aktie

von |
In diesem Artikel

Tupperware
ISIN: US8998961044
Ticker: TUP
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
TUP --- %
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Tupperware Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Erst vor einer Woche hatten wir bei der Aktie des Herstellers für Küchen- und Haushaltsartikel einen möglichen Breakout in Aussicht gestellt. Wenige Tage später befindet sich das Wertpapier bereits mit satten 20 Prozent im Plus und hat den erwarteten Breakout absolut nach Plan umgesetzt. Es waren aber nicht nur die Bullen, die für ordentlich Kaufdruck sorgten. Auch die Bären leisteten ihren Beitrag. Das nach wie vor hohe Short Float in der Aktie signalisiert, dass sich hier überaus viele Leerverkäufer tummeln, welche nun gezwungen sind, ihre Positionen zu schliessen. Dies geht nun mal nur mit Käufen und so werden auch diese zu unfreiwilligen Teilnehmern. Der Kaufdruck steigt und sorgt somit für heftige Kursausschläge.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Tupperware Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Alles in allem hat die Aktie die Erwartungen vollends erfüllt. Mögliche Kursziele nach oben sind jedoch schwierig zu finden und so sollten etwaige Gewinne einfach mit Trailing-Stopps bearbeitet werden. Eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in den Bereich zwischen 20 und 25 USD würde uns nicht wundern und so belassen wir unsere Aussichten auf Tupperware auch weiterhin auf der bullischen Seite. Nach unten hin scheint nun der 20-Tage-Durchschnitt für einen guten Support zu sorgen.   


Aussicht: BULLISCH

Chart vom 01.09.2020 Kurs: 17.99 Kürzel: TUP | Online Broker LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Achim Mautz, Daytrader | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Tupperware Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Trotz Corona und ohne den berühmten Tupperware-Partys scheint es mit der Aktie des Herstellers von Küchen- und Haushaltsartikeln immer weiter nach oben zu gehen. Schon beachtlich. Seit dem Tief im März konnte der Titel sage und schreibe 1.100 Prozent an Wert zulegen. Schon unglaublich, was wir hier sehen. Einen Grossteil des Anstieges haben vor allem auch die Bären mitfinanziert. Immerhin gehörte Tupperware lange Zeit über zu den Aktien mit der höchsten Short-Quote. Mittlerweile ist diese zwar auf 12 Prozent gefallen, aber immer noch klar über dem Durchschnitt. Mit einem Gewinn von 84 Cent pro Aktie hat sich das Unternehmen wieder zurück in die schwarzen Zahlen gekämpft und gleichzeitig den langfristigen Abwärtstrend endlich hinter sich gelassen. Hier haben die Bullen recht klar und deutlich das Zepter an sich gerissen.

Chart vom 25.08.2020 Kurs: 14.12 Kürzel: TUP | Online Broker LYNX

Expertenmeinung: Nach dem Earnings Gap sahen wir die für Aktien typische Zwischenkonsolidierung. Hierbei bewegen sich die Kurse kaum vom Fleck und warten, bis der 20-Tage-Durchschnitt nach oben aufschliesst. Mittlerweile ist dies der Fall und somit könnte der Titel vielleicht noch diese Woche zum Breakout nach oben ausholen. Die Chancen hierfür stehen überaus gut. Unterstützungen finden sich aktuell bei 13.23 und 12.23 USD. Schlusskurse darunter wollen wir keine sehen. Ansonsten sehen wir den weiteren Verlauf der Aktie überaus bullish.

Tupperware ist der Hersteller der gleichnamigen Küchen- und Haushaltsartikel.

Totaler Kollaps

Mir hat das Geschäftsmodell von Tupperware noch nie sonderlich gut gefallen. An sich sind die Produkte austauschbar, doch über die sogenannten Tupperware-Partys bringt man die Plastik-Container doch an den Mann.
Diese Beschreibung ist natürlich eine grobe Vereinfachung.

Und nur weil mich etwas nicht anspricht, bedeutet das nicht, dass es dafür keinen Markt gibt. Tupperware erzielt schliesslich Milliardenumsätze. Nachdem die Aktie in den letzten Monaten vollkommen kollabiert ist, könnte die Zeit gekommen sein, um die Lage zu sondieren.

Verschaffen wir uns einen Überblick

Tupperware hat bis 2013 ein ordentliches Wachstum verzeichnet, dann bildete sich ein Plateau aus. Seit 2015 sind Umsatz und Gewinn rückläufig und dementsprechend kannte die Aktie nur eine Richtung.
Gestern legte das Unternehmen dann vorläufige Zahlen für 2019 vor.
Demnach dürfte der Umsatz um 12-14% sinken und der Gewinn von 3,11 auf 1,47 USD je Aktie einbrechen.

Im neuen Jahr soll sich der Trend sogar noch weiter fortsetzen. Tupperware hat für 2020 einen Umsatzrückgang um weitere 10-12% und einen Gewinn von 1,20 USD in Aussicht gestellt.
Kein Wunder also, dass sich der Kurs kurzerhand halbierte.
Darüber hinaus hat man 600 Mio. USD an langfristigen Schulden. Bei einem Gewinn von zuletzt nur noch 60-80 Mio. USD ist das keine Kleinigkeit.

Dass der chinesische Markt durch den Virus zusätzliche Probleme bereitet, sollte klar sein.
Unter dem Strich ist die Situation von Tupperware das Gegenteil von dem, was man sich als Investor wünschen würde. Es ist ein toxischer Cocktail und eine Insolvenz ist durchaus möglich.

Was ist eine Marke Wert?

Doch was, wenn nicht? Bisher ist das Unternehmen schliesslich profitabel und auf dem aktuellen Niveau entspricht der für 2020 in Aussicht gestellte Gewinn einer P/E von 2,6.

Wenn es also zu keiner Insolvenz kommt, könnte die Aktie mittelfristig auch wieder bei 10 oder 15 USD stehen. Es ist nur etwas für hartgesottene Zocker, doch das Chance-Risiko-Verhältnis ist gar nicht schlecht.
Schliesslich kann man maximal 3,11 USD je Aktie verlieren, unter null kann die Aktie schliesslich nicht sinken.

Neben einem Turnaround könnte auch ein Investor auftauchen. Selbst wenn das Unternehmen abgewickelt wird, Vertriebsnetz und die Markenrechte sind alles andere als wertlos.
In den letzten 12 Monaten hat man damit immerhin einen Umsatz von 1,8 Mrd. USD und hunderte Millionen an Bruttogewinn erzielt. Leider versickert der absolute Grossteil anschliessend.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten und Stellschrauben, um die Profitabilität zu verbessern.
Bisher hat Tupperware über die ganze Welt verteilte Produktionsstandorte. Womöglich wäre es effizienter diese zusammenzulegen oder schlichtweg auf Zulieferer zu setzen – also die Produktion auszulagern.
Der grösste Teil der Kosten fällt allerdings auf dem „Corporate Level“ an („delivery, sales and administrative expense“). In diesem Bereich könnte man sicherlich auch einsparen.

Das Management wurde kürzlich erst ausgewechselt, vielleicht ist das neue Team zu entsprechenden Massnahmen bereit. Ebenso könnte ein Investor einsteigen und die notwendigen Schritte erzwingen.

Chart

Erneute Warnung: Die Risiken sind im Fall von Tupperware ausserordentlich hoch. Eine Insolvenz und somit auch ein Totalverlust ist durchaus möglich.

Kurzfristig könnte es jetzt zu einem sogenannten Dead-Cat-Bounce kommen. Mögliche Ziele liegen bei 3,28 sowie 3,60 und 3,80 USD.

Übergeordnet sitzen die Bären aber fest im Sattel. Ein Boden ist bisher nicht abzusehen. Wer sich hier engagiert, sollte einen langen Atem mitbringen.

Mehr als 8.100 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 26.02.2020 Kurs: 3,11 Kürzel: TUP - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 26.02.2020 Kurs: 3,11 Kürzel: TUP - Wochenkerzen | LYNX Online Broker