Börsenblick

Zurück Juli Weiter
Zurück 2020 Weiter

Aktienanalyse:
Deutsche Börse: Die Allzweckwaffe

Aktuelle Analyse der Deutsche Börse Aktie

Während der DAX am Donnerstag fiel wie ein defekter Fahrstuhl, hielt sich die Aktie der Deutschen Börse AG beeindruckend stabil. Und selbst, wenn der Gesamtmarkt jetzt deutlicher nach unten abdrehen sollte, wäre es nicht unmöglich, dass diese Aktie sich in dieser Hinsicht heraushält. Denn was den Marktteilnehmern in der ersten Verkaufspanik im Februar und März noch entgangen war, ist jetzt vielen klar: Diese Aktie wäre grundsätzlich ebenso relativ unabhängig von der Richtung des Index wie der Konjunktur, denn der Börsenbetreiber verdient vor allem dann mehr, wenn die Umsätze am Markt kräftig zulegen. Und das ist in einer Hausse ebenso der Fall wie in einer Baisse.

Das unterstreichen auch die Bilanzzahlen und Kommentare des Unternehmens der vergangenen Wochen. Ende April kam die beeindruckende Bilanz des ersten Quartals auf den Tisch, in der die deutsche Börse bei Umsatz und Gewinn deutlich über dem Ergebnis des ersten Quartals 2019 lag und auch die Analystenerwartungen solide überbot. Dass der Umsatz weiterhin eine starke Ertragskraft verspricht, zeigte sich in den Daten zum April, in dem der Börsenumsatz am deutschen Kassamarkt 40 Prozent über dem Vorjahr lag. Und vor drei Wochen betonte der Finanzvorstand des Unternehmens, dass man keine nennenswerten Folgen der Corona-Krise auf die Ertragslage erwarten würde.

Expertenmeinung: Damit würde sich die Aktie als „sicherer Hafen“ par excellence anbieten, denn ob Hausse oder Baisse, der Markt wird in dieser so emotionalen Gemengelage kaum „einschlafen“. Auch das sonst oft auftretende Sommerloch beim Umsatz könnte diesmal kleiner werden oder sogar ausfallen. Doch einen Haken hätte die Sache dennoch: Als Teil des DAX und des Euro Stoxx kann sich die Aktie dem Auf und Ab dieser Indizes nicht völlig entziehen. Fonds können zwar, wenn sie diese Indizes als Benchmark haben, differenziert investieren und die Aktie übergewichten; die immer beliebter werdenden ETFs aber nicht, denn die bilden einen Index präzise ab. Sicher sein kann man also nicht, dass sich diese Aktie einem womöglich stärker werdenden Sog wird entziehen können.

Aber letztlich wird sich das ja im Chart niederschlagen, so dass es sich anhand der dort generierten Signale disponieren ließe. Die entscheidenden Chartmarken sind klar definiert. Auf der Oberseite gälte es, das bisherige Rekordhoch vom Februar bei 158,90 Euro zu überwinden, unterhalb dem der Kurs schon seit Wochen seitwärts läuft. Auf der Unterseite ist es die momentan bei 140,30 Euro verlaufende 200-Tage-Linie, auf die es ankommt. Gelingt der Ausbruch nach oben, wäre der Status der deutschen Börse-Aktie als „Allzweckwaffe“ in Hausse und Baisse bestätigt. Fällt die 200-Tage-Linie, hieße das, sie würde doch mit in den Sog gezogen, dann sollte man auf jeden Fall erwägen, hier erst einmal auszusteigen.

Deutsche Börse Aktie Chart vom 12.06.2020, Kurs 149,45 Euro, Kürzel DB1 | Online Broker LYNX

 

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN