Aktienanalyse:
DaVita: Warren Buffett sieht es, Sie auch?

Aktuelle Analyse der DaVita Aktie

DaVita ist einer der führenden US-Dialyse-Anbieter.

Sieht gut aus

Es ist sicherlich kein erbauliches Geschäft, für viele Menschen aber absolut lebensnotwendig.
Die ungesunde Lebensweise vieler Menschen hat dazu geführt, dass dieser Markt seit Jahren schneller als das globale BIP wächst. Daran dürfte sich so schnell auch nichts ändern.

Dadurch konnte DaVita den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 6,11 auf 11,41 Mrd. USD steigern.
Das Wachstum ist also ordentlich, doch die Zahlen sind ein Understatement. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren mehrere Töchter verkauft, die außerhalb des Kerngeschäfts tätig waren. Dazu später mehr.

Der Gewinn kletterte im selben Zeitraum von 2,03 auf 3,57 USD je Aktie.

Das verändert alles

DaVita hat Jahre der Neuausrichtung hinter sich. Durch den Verkauf von DaVita Medical Group ist man seit Ende vergangenen Jahres vollkommen auf das Kerngeschäft fokussiert.

Die Tochter hatte zuvor quasi nichts zum Konzerngewinn beigetragen, wurde nun aber für die stattliche Summe von 4,9 Mrd. USD an Optum veräußert.

Derzeit kommt DaVita auf einen Börsenwert von 9,3 Mrd. USD. Der Verkaufspreis entspricht also mehr als der Hälfte des Konzernwerts.

Dadurch hat sich die wirtschaftliche Lage von DaVita grundlegend verändert. Der Konzerngewinn ist quasi unverändert und die Schuldenlast deutlich gesunken.
Darüber hinaus hat man für 1,24 Mrd. USD eigene Aktien zurückgekauft, wodurch die Zahl der ausstehenden Papiere um mehr als 12% gesunken ist.

Selbst nach dieser Einkaufstour hat man aber noch 2,3 Mrd. USD Cash.

Ausblick und Bewertung

DaVita könnte heute also besser dastehen, als jemals zuvor. Dennoch liegt die forward P/E mit 12,3 eher am unteren Ende der historischen Spanne.
In der Vergangenheit wurde das Unternehmen meist mit einer P/E von 15-18 bewertet und Mehrjahrestiefs kamen oft bei einer P/E von 10-12 Zustande. Dass es sich um eine Unterbewertung handeln könnte, zeigt auch der Fastgraphs* -Chart.

Kann man den Prognosen von DaVita Glauben schenken, dürfte der Gewinn bis 2022 spürbar steigen und 6,75 USD je Aktie erreichen. Gelingt das, könnte man mit der Aktie eine annualisierte Rendite von mehr als 20% erzielen.
Das ist natürlich eine interessante Gesamtkonstellation.

Doch man sollte die Risiken auch nicht verschweigen. Es gibt politische Bestrebungen, vor allem in Kalifornien, den Sektor stärker zu regulieren und die Preise zu begrenzen.
Diese Gefahr ist schwer zu kalkulieren und auch die eigentliche Erklärung, warum die Aktie so günstig ist.
Dank erheblicher Barmittel und einem freien Cashflow von nahezu einer Milliarde Dollar, überwiegen die Chancen aus meiner Sicht aber klar. DaVita könnte zeitnah weitere 20% und binnen weniger Jahre die Hälfte der eigenen Aktien zurückkaufen. Oder dieselbe Summe an Anleger ausschütten.

Charttechnik

DaVita hat eine größere Abwärtsbewegung hinter sich, doch seit Monaten zeichnet sich eine Stabilisierung ab. Die Bären scheinen satt zu sein.

Gelingt ein Ausbruch über 60 USD, kommt es zu einem Kaufsignal mit Kurszielen bei 63,50 und 66 USD. Darüber wäre der Weg in Richtung 69 USD und 73,50 – 75 USD frei.

Mehr als 6.200 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 28.10.2019 Kurs: 58 Kürzel: DVA - Tageskerzen | LYNX Online Broker

*Affiliate Link

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN