Passwort ändern

In der Kontoverwaltung können Sie das Passwort für Ihr Depot ändern. LYNX empfiehlt, dies in regelmäßigen Abständen zu tun.

Hinweis: Falls Sie Ihre Zugangsdaten vergessen oder verloren haben, kontaktieren Sie bitte unseren Kundenservice während unsererer Servicezeiten (Mo-Do 8 – 20 Uhr, Fr 8 – 18 Uhr) über unsere kostenlose Hotline 0800 5969000 bzw. unter +49 30 303 286 690. Bitte halten Sie beim Anruf Ihre Sicherheitsfragen und Ihre Depotnummer bereit. Gleiches gilt , wenn Sie Ihr Sicherheitsgerät verloren haben.

Loggen Sie sich zunächst in die Kontoverwaltung Ihres Depots ein. Wählen Sie dann den Menüpunkt Einstellungen » Benutzereinstellungen 1

Hier können Sie nachvollziehen, wie Sie hier Passwort in der Kontoverwaltung ändern können.

Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben Passwort 2

Der folgende Bildschirm erscheint:

Hier können Sie nachvollziehen, wie Sie hier Passwort in der Kontoverwaltung ändern können.

3 Geben Sie Ihr aktuelles Passwort ein.

4 Geben Sie ein neues Passwort ein. Die Anforderungen an Passwörter sind:

  • darf nicht mit dem Benutzernamen übereinstimmen
  • keine Leerzeichen, keine Sonderzeichen
  • mindestens ein Buchstabe
  • mindestens eine Zahl
  • Länge zwischen 8-40 Zeichen

 

5 Wiederholen Sie das neue Passwort und klicken Sie auf Weiter. Das Passwort ist nun geändert.

Sprache in der Kontoverwaltung anpassen

Loggen Sie sich mit Benutzername und Passwort in Ihre Kontoverwaltung ein. Diese erreichen Sie über Login und Download.
Die Sprache können Sie im Benutzermenü ändern. Klicken Sie dazu oben rechts auf das Benutzer-Symbol. Verfügbare Sprachen finden Sie anschließend unter dem Weltkugel-Symbol1 :

Sprache auswählen

Das könnte Sie auch interessieren

Risk Navigator

Der Risk Navigator ist eine Echtzeit-basierte Marktrisikomanagement-Plattform, die Ihnen eine umfassende Bewertung von Risikopotenzialen über zahlreiche Asset-Klassen hinweg ermöglicht.

Den Risk Navigator können Sie in der Trader Workstation über die Menüpunkte Analysetools >> Risk Navigator >> „Mein Portfolio“ öffnen 1 aufrufen. Möglicherweise müssen Sie auf das kleine Dreieck 2 am unteren Rand des Menüs Analysetools klicken, um das Menü zu erweitern und die Auswahl „Risk Navigator“ anzuzeigen.

Klicken Sie auf "Mein Portfolio öffnen"

Nachdem Sie den Risk Navigator wie oben beschrieben geöffnet haben, erhalten Sie einen Überblick über Ihr aktuelles Portfolio. Hierzu stehen Ihnen verschiedene graphische und tabellarische Auswertungen zur Verfügung, die im Folgenden kurz erläutert werden.

Risk Navigator - Benutzeroberfläche

Das Risiko Dashboard 1 listet Ihnen wesentliche Depotkennwerte auf:

  • Nettoliquidierungswert – Aktueller Depotwert
  • Tagesgewinn und -verlust – Realisierte und unrealisierte Gewinne/Verluste des Tages
  • Maintenance Margin – Margin-Anforderungen zum Halten der gegenwärtigen Positionen
  • Initial Margin – Margin-Anforderungen zum Eröffnen einer neuen Position
  • Value at Risk – Potenzieller Verlust des Portfolios, der mit einer von Ihnen festgelegten Wahrscheinlichkeit innerhalb eines Tages nicht überschritten wird
  • Expected Shortfall – Erwarteter Verlust der Portfolios bei Überschreitung des Value at Risk Wertes

Ihre Portfoliobestände werden unter Punkt 2 in eine von sieben Anlageklassen sortiert und anschließend tabellarisch aufgelistet:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Devisen
  • Roshstoffe/Terminkontrakte
  • Geldmarkt
  • Strukturierte Produkte
  • Volatilitätsprodukte

In der Standardauswahl werden Ihnen Aktien angezeigt. Bitte beachten Sie, dass hierzu auch sämtliche Optionen, Futures und Futuresoptionen zählen, die Aktien oder Aktienindizes als Basiswert verwenden.

Neben der tabellarischen Auflistung Ihres Portfolios können Sie einen zusätzlichen Bericht  3 erstellen. Die Berichtsart können Sie unter Punkt  5 (Bericht) festlegen. Insgesamt stehen Ihnen 11 Berichtsarten zur Verfügung. Hier wurde beispielsweise ein Kreisdiagramm der Gewinne und Verluste gewählt.

Unter Punkt 4 wird der Einfluss von hypothetischen Marktveränderungen auf Ihr Portfolio graphisch dargestellt. Hierbei können mehrere Zeitpunkte miteinander verglichen werden. In unserem Beispiel sehen wir auf der X-Achse eine theoretische prozentuale Veränderung aller Basiswerte um X Prozent. Auf der Y-Achse wird der korrespondierende Portfoliowert aller Aktien (inklusive Aktienoptionen und Futures auf Aktien) angezeigt.
Zum Anpassen der Y-Achse können Sie unter Punkt 5 die Graphische Darstellung ändern. Unter Basiswert können Sie eine Betrachtung einzelner Portfoliopositionen vornehmen.

Die rote Linie simuliert den „Portfoliowert Aktien“ zum aktuellen Tagesschlusskurs. Steigt der Kurs aller Basiswerte im Bereich Aktien bis zum Ende des Tages um 20 Prozent, werden diese einen voraussichtlichen Wert von ca. 35.000,00 EUR annehmen.
Die pinke Linie simuliert den entsprechenden „Portfoliowert Aktien“ zum 15.03.2019, der Tag an dem die im Portfolio befindlichen Optionen auslaufen. Steigt der Kurs aller Basiswerte im Bereich Aktien bis zum 15.03.2019 um 20 Prozent, werden diese einen voraussichtlichen Wert von ca. 41.000,00 EUR annehmen. 

Sie können auch Linien mit anderen Zeitpunkten definieren und für Ihre Betrachtung verwenden. Klicken Sie hierzu unter Punkt 5 auf Datum.
Mit einem Rechtklick auf den Chart 4 können außerdem viele weitere Informationen abgerufen werden. So lassen sich beispielsweise Volatilitätsszenarien hinzufügen oder Konfidenzintervalle anzeigen.

Mit einem „Was-wäre-wenn-Portfolio“ auf Basis Ihres aktuellen Depots können Sie simulieren, wie sich Änderungen an Ihrem Portfolio, beispielsweise durch das Hinzufügen, Schließen, Verringern oder Erhöhen von Positionen, auf Ihr Risikoprofil auswirken würden.

Ein neues „Was-wäre-wenn-Portfolio“ können Sie in der Handelsplattform direkt in der Menüleiste über Analysetools >> Risk Navigator >> Neues „Was-Wäre-Wenn-Portfolio“ öffnen starten. Wenn Sie den Risk Navigator bereits geöffnet haben können Sie in dessen Menüleiste einfach  Portfolio >> Neu wählen.

Sie können Ihre bestehenden Positionen nun für die Risikoanalyse verändern oder entfernen. Auch neue Positionen können hinzugefügt werden.

  • Bestehende Position anpassen:
    Klicken Sie auf das Plus-Symbol in der gewünschten Positionszeile. Es öffnet sich eine zusätzliche Zeile, in der Sie nun den Wert unter Position händisch anpassen können.
  • Bestehende Position ausblenden:
    Hierzu müssen Sie lediglich das Häkchen in der Wertpapierzeile abwählen, die Sie für Ihre weitere Risikoanalyse nicht mehr betrachten möchten.
  • Neue Position hinzufügen:
    In der letzten Zeile finden Sie die Zelle NEU. Hier können Sie Ihrer Analyse ein neues Wertpapier hinzufügen. Die Eingabe funktioniert, TWS-typisch, mit Kürzel oder ISIN.

Beispiel zur Verdeutlichung:

Sie halten in Ihrem Portfolio derzeit 300 Lufthansa Aktien (LHA).

Sie möchten nun simulieren welche Auswirkungen die Halbierung Ihrer LHA-Position hat. Zusätzlich möchten Sie eine Short-Position auf Deutsche Post (DPW) über 150 Aktien eröffnen. Ihr ursprüngliches Depot wird wie folgt dargestellt:

Das ursprüngliche Portfolio

Klicken Sie nun auf die Anzahl der LHA-Position 1. Sie können diese über Ihre Tastatur auf 150 ändern und mit Enter bestätigen.

Anschließend können Sie die neue DPW-Position über die Zeile NEU 2  hinzufügen. Geben Sie hierzu das Kürzel DPW ein. Bestätigen Sie diese mit Enter und wählen Sie die Deutsche Post in EUR aus. Unter Position können Sie hier nun -150 eintragen und erneut mit Enter bestätigen.

Sie sehen nun wie sich die Risikokennzahlen sowie die graphische Darstellung Ihrer Auswahl anpassen. Bei Bedarf kann eine Ihrer Positionen für Ihre Betrachtung auch komplett ausgeblendet werden. Klicken Sie hierzu einfach auf das Häkchen in der entsprechenden Zeile.

Das angepasste Was-wäre-wenn-Portfolio

Bitte beachten Sie, dass die Cash-Bestände durch diese Transformationen nicht automatisch angepasst werden. Das Schließen der LHA-Position oder Eröffnen der Short-DPW-Position führt Ihrem Was-wäre-wenn-Portfolio keine Barmittel zu. Unsere Simulation stellt also einen verzerrten Nettoliquidierungswert dar. Bei Bedarf können Sie den EUR-Bestand im Reiter Devisen händisch korrigieren.

Wechsel zur Depotführungsart Portfolio Margin

Über LYNX haben Sie die Möglichkeit die Depotführungsart Portfolio Margin zu nutzen, in welcher die Margin-Anforderungen risikobasiert anhand Ihres Portfolios berechnet werden.

Das Portfolio Margin-Depot ermöglicht Ihnen eine noch größere Flexibilität beim Handel, da die Margin-Anforderungen für neue Positionen auf der Grundlage Ihres Portfolios risikobasiert berechnet werden. Dies hat zur Folge, dass bei diversifizierten Portfolios mitunter geringere Margin-Sätze anfallen, als in regulären Margin-Depots, bei welchen die Margin-Anforderungen nach den Vorgaben der SEC (Securities Exchange Commission) berechnet werden.

Damit Sie die Depotführungsart Portfolio Margin auswählen können, muss Ihr Depotwert mindestens 110.000 USD* übersteigen. Darüber hinaus müssen Sie die Handelsfreigabe für Optionen in den USA und zum Zeitpunkt der Umstellung über ein Margin-Depot verfügen. Sollten alle Voraussetzungen erfüllt sein, können Sie über Ihre Kontoverwaltung die Umstellung der Depotführungsart auf Portfolio Margin beantragen.

Selbstverständlich haben Sie vor der Umstellung die Möglichkeit, die Auswirkungen der Umstellung auf Ihre bisherigen Margin-Anforderungen zu testen. Loggen Sie sich dazu in die Handelsplattform Trader Workstation ein und Klicken Sie auf das Konto Symbol in der oberen Symbolleiste, um das Kontofenster zu öffnen.

Hier erfahren Sie, wie Sie die Depotführungsart Portfolio-Margin testen können.

Klicken Sie auf das Symbol neben der Überschrift Margin-Anforderungen und bestätigen Sie die sich daraufhin öffnende Nachricht mit dem Button OK.

Hier erfahren Sie, wie Sie die Depotführungsart Portfolio-Margin testen können.

Anschließend öffnet sich ein Fenster, welches Ihnen die Veränderung des Mindesteinschusses und der überschüssigen Liquidität nach der Umstellung auf das Portfolio Margin-Depot anzeigt.

Hier erfahren Sie, wie Sie die Depotführungsart Portfolio-Margin testen können.

Innerhalb des Portfolio Margin-Depots werden, im Unterschied zum regulären Margin-Depot, die Margin-Anforderungen nicht anhand der Vorgaben der SEC (Regulation T Margin) berechnet. Stattdessen werden Marginsätze anhand eines risikobasierten Models auf Grundlage Ihres Portfolios berechnet. Dies kann zur Folge haben, dass bei diversifizierten Portfolios oder abgesicherten Positionen eine deutlich geringere Margin-Anforderung anfällt, als in einem regulären Margin-Konto.

Darüber hinaus kann bei dieser Kontoführungsart der SMA-Wert vernachlässigt werden und ermöglicht insgesamt dem Nutzer eine größere Flexibilität beim Handel.

Es entstehen keine zusätzlichen Kosten beim Verwenden des Portfolio Margin-Depots. Die Gebührenstruktur bleibt unberührt.

Loggen Sie sich mit Benutzername und Passwort in Ihre Kontoverwaltung ein. Diese erreichen Sie über Login und Download.
Klicken Sie nun im Navigationsmenü auf Einstellungen, danach auf Kontoeinstellungen und anschließend auf das Zahnrad neben Kontotyp.

Wählen Sie bei Kontotyp Portfolio Margin 1 aus und klicken Sie dann auf Weiter 2.

Auf der nächsten Seite werden Investmentziele, Handelserfahrungen und finanzielle Verhältnisse angezeigt. Klicken Sie am Ende auf Fortfahren. Die Änderung wird in der Regel innerhalb von 48 Stunden durchgeführt.

Hinweis: Sobald Sie den Antrag auf Änderung der Depotführungsart übermittelt haben, können Sie Ihre Handelsfreigaben nicht erweitern, bis die Prüfung des Antrages abgeschlossen ist. Sollten Sie neben der Änderung der Depotführungsart auch weitere Handelsfreigaben beantragen wollen, bestätigen Sie bitte den Schalter neben Möchten Sie Ihre Handelsberechtigungen ändern?

Sollten Sie über die Depotführungsart Portfolio Margin verfügen und Ihr Depotwert zu einem beliebigen Zeitpunkt unter 100.000 USD* fallen, so können Sie solange nur bestehende Positionen schließen, bis Ihr Depotwert wieder 100.000 USD* übersteigt. Alternativ können Sie über Ihre Kontoverwaltung eine Umstellung  auf das reguläre Margin-Depot vornehmen. Beachten Sie hierbei jedoch, dass Ihre aktuellen Margin-Anforderungen dadurch ansteigen können und eventuell Positionen durch den Broker zwangsliquidiert werden, damit Ihr Depot wieder marginkonform ist. Sie erhalten in einem solchen Falle vor der Änderung der Depotführungsart in der Kontoverwaltung eine Warnung durch das System.

Ferner möchten wir Sie darüber informieren, dass für die Portfolio Margin-Anforderungen nur US-Aktien, US-ETFs, US-Aktien- und Indexoptionen berücksichtigt werden.

* Maßgeblich ist der Nettoliquidierungswert Ihres Depots in USD. Sollten die in Ihrem Depot hinterlegten Cash-Bestände und Wertpapiere in anderen Währungen als USD vorliegen, müssen Wechselkursschwankungen beachtet werden.

Einrichten eines weiteren Zugangs für Gemeinschaftsdepots

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Das Gemeinschaftsdepot verfügt nach Eröffnung nur über einen Zugang für den ersten Depotinhaber. Damit der zweite Depotinhaber ebenfalls über einen separaten Login verfügen kann, muss dieser zunächst eingerichtet werden.

Loggen Sie sich dazu in die Kontoverwaltung ein und navigieren Sie am linken Menüband zu dem Punkt Einstellungen und Kontoeinstellungen. Im unteren rechten Bildschirmrand sehen Sie das Feld Benutzer- & Zugriffsrechte. Klicken Sie dort auf das Zahnradsymbol neben Ihrem Benutzernamen 1.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Im sich daraufhin öffnenden Fenster klicken Sie bitte auf das Plussymbol am rechten Rand der Überschrift Benutzer 2.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Im nächsten Bildschirm müssen Sie einen neuen Benutzernamen und ein Passwort für den zweiten Benutzer vergeben. Die geltenden Anforderungen für Benutzernamen und Passwort können Sie dem Screenshot entnehmen. Stellen Sie sicher, dass bei dem Punkt „Ist dieser Benutzer für den zweiten Kontoinhaber bestimmt?“ das Feld JA ausgewählt ist 3. Klicken Sie anschließend am unteren Ende der Seite auf Weiter.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Anschließend sehen Sie eine Bestätigung der Zugangsdaten und die Zugriffsrechte des neuen Benutzers. Klicken Sie erneut auf Weiter.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Abschließend erscheint eine Bestätigung mit der Aufforderung die Handelsvollmacht zu bestätigen. Um diese zu bestätigen, klicken Sie am oberen linken Bildschirmrand auf das Glockensymbol, um die Benachrichtigungen zu öffnen. Klicken Sie daraufhin auf den Punkt Offene Posten 4.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Es öffnet sich ein neuer Bildschirm. Klicken Sie hier auf der rechten Seite auf den Button Ansicht 5, um die Handelsvollmacht zu öffnen.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Bestätigen Sie das Dokument mithilfe der elektronischen Unterschrift, in dem Sie am unteren Ende der Seite Ihren und den Namen des zweiten Depotinhabers so eintragen, wie er links daneben geschrieben steht 6. Klicken Sie zum Abschluss auf den Button „Ich stimme zu“.

Gemeinschaftsdepots verfügen nach der Depoteröffnung nur über einen Login. Erfahren Sie hier, wie Sie einen zusätzlichen Zugang für den zweiten Depotinhaber vergeben.

Der zweite Benutzer ist umgehend aktiviert und kann für den Login in die Kontoverwaltung oder Handelsplattformen genutzt werden.

Erläuterung der Kontostruktur

LYNX ermöglicht Ihnen mit nur einem Depot in verschiedensten Produktgruppen an den weltweiten Finanzmärkten zu handeln. Dazu greift unser System auf eine Kombination mehrerer Unterkonten zurück.

Ihr Depot kann aus bis zu 3 separaten miteinander verwobenen Unterkonten bestehen, welche unterschiedlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen unterliegen. Namentlich sind dies das Securities-Konto, das Commodities-Konto und das UK-Regulated-Konto

  • Jedes Depot verfügt über ein Securities-Konto. Da dieses Konto für reguläre Ein- und Auszahlungen verwendet wird und obligatorischer Bestandteil Ihres Depots ist, wird es oft als „Hauptkonto“ bezeichnet. Im Securities-Konto werden unter anderem Aktien und Fremdwährungen gehalten und gehandelt.
  • Das Commodities-Konto wird insbesondere für den Handel von Futures und Futuresoptionen benötigt.
  • Das UK-Regulated-Konto wird unter anderem für den Handel von Dax-Optionen und Dax-Futures sowie CFDs benötigt. Das UK-Regulated-Konto besitzt eine Depotnummer der Form UXXXXXXF. Es wird daher auch F-Konto genannt.

Die Unterkonten werden bei der Beantragung neuer Handelsfreigaben automatisch für Sie eröffnet. Bei der Eröffnung von Unterkonten fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

Bargeldbeträge können zwischen den Unterkonten transferiert werden.  Dieser Transfer erfolgt in bestimmten Situationen (zum Beispiel zur Deckung von Margin-Anforderungen) automatisch. Andernfalls muss der Transfer händisch durch Sie durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall eine ausreichende Deckung auf den jeweiligen Unterkonten vorhanden sein muss.

 SecuritiesCommoditiesUK Regulated (F-Konto)
Handelbare ProdukteAktien (inkl. Penny Stocks), ETPs, Aktienoptionen, US-Indexoptionen, Single-Stock Futures, Optionsscheine, Strukturierte Produkte, Zertifikate, ForexUS-Index Futures, US-Futures OptionenNicht-US-Indexoptionen, Nicht-US-Indexfutures, Nicht-US-Futures Optionen, Metalle, CFDs
DepotführungsartBar- oder Margin-DepotMargin-DepotMargin-Depot
Special Memorandum Account (SMA)JaNeinNein
Automatischer Transfer von überschüssigem Guthaben auf das Hauptkonto
-
Kontinuierliche Buchungen: Ja, sofern dies in der Kontoverwaltung angegeben wurde. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: » Überschüssiges Guthaben automatisch verschieben

Bei der Margin-Unterdeckung auf den anderen Unterkonten oder auf dem Hauptkonto wird freies abgewickeltes Guthaben übertragen
Nein, nur ein manueller, interner Cash-Transfer ist möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: » Interner Cash-Transfer

Bei der Margin-Unterdeckung auf den anderen Unterkonten oder auf dem Hauptkonto wird freies abgewickeltes Guthaben übertragen
Margin-BerechnungErfolgt für jedes Konto separat. Weitere Informationen zur Margin-Berechnung finden Sie hier:» Marginberechnung
Zusätzlich muss ebenfalls die „Gesamtheit“ der Marginsätze betrachtet und eingehalten werden
Einzahlung/AuszahlungDie Ein- und Auszahlung von Guthaben erfolgt nur über das Securities-Konto. Guthabenbestände können mithilfe eines internen Übertrags zwischen dem Securities- und dem UK-Regulated Konto transferiert werden. Für das Commodities-Konto kann nur eine automatisierte Entscheidung getroffen werden.

Innerhalb der Handelsplattform können Sie sich mit Hilfe des Kontofensters einen Überblick über die einzelnen Kontostände verschaffen. Weitere Informationen zum Kontofenster finden Sie hier: » Kontofenster.

Zusätzlich ist eine detaillierte Angabe der einzelnen „Cash“-Bestände auf den Unterkonten Bestandteil des regulären Kontoauszuges.

In einem solchen Fall müssen Sie eventuell einen internen Cash-Übertrag von Ihrem UKL-Konto auf Ihr Securities-Konto durchführen, da überschüssiges Guthaben von dort nicht automatisch auf das Hauptdepot transferiert wird. Eine Anleitung dazu finden Sie hier: » Interner Cash Transfer.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen den automatischen Transfer von überschüssigem Guthaben für Ihr Commodities-Konto zu aktivieren.

Bitte beachten Sie ferner, dass viele Faktoren einen Einfluss darauf haben, ob eine Auszahlung durchgeführt werden kann. Weitere Informationen finden Sie in unserem Online-Handbuch.

Sollte auf einem der Konten ein Margin-Defizit entstehen, wird automatisch überschüssiges Guthaben von einem der Konten auf das andere verbucht. Im Falle eines Transfers vom UKL-Konto kann nur Guthaben berücksichtigt werden, welches bereits von der Clearingstelle freigegeben wurde.

Im Falle eines negativen SMA-Wertes zum Schluss des Handelstages wird kein überschüssiges Guthaben von einem der Unterkonten automatisch transferiert. Schauen Sie sich deshalb die Möglichkeit an, den automatischen Transfer von überschüssigem Guthaben innerhalb der Kontoverwaltung für das Commodities-Konto zu aktivieren.

Weitere Informationen zu der Margin-Kennzahl SMA finden Sie hier »SMA Begriffsklärung.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem Artikel » Einlagensicherung

Die Unterkonten beziehen sich immer auf ein einzelnes Depot und in dem Sinne auf ein Hauptkonto. Sollten Sie daher über mehrere Depots bei LYNX verfügen, muss für jedes dieser Depots ein entsprechendes Unterkonto eröffnet werden, damit Sie das gewünschte Produkt innerhalb des jeweiligen Depots handeln, oder zwischen den Depots transferieren können. Durch das Beantragen einer spezifischen Produktklasse wird jedoch automatisch ein entsprechend benötigtes Unterkonto eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlegen einer vertrauensvollen Kontaktperson

Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Bitte beachten Sie: Das Hinterlegen einer Kontaktperson ist nicht zwingend notwendig. Diese Person kann durch LYNX kontaktiert werden, falls Sie längerfristig handlungsunfähig sind oder wir außerstande sind Sie zu kontaktieren. Die von Ihnen angegebene Person kann jedoch keine Orders aufgeben und erhält grundsätzlich keine depotbezogenen Auskünfte. Wir empfehlen Ihnen für solche Fälle eine Depotvollmacht zu erteilen. Wie Sie eine Vollmacht erteilen können, erfahren Sie » hier.

Innerhalb der Kontoverwaltung haben Sie die Möglichkeit eine vertrauenswürdige Kontaktperson zu hinterlegen. Diese kann im Notfall kontaktiert und über das Bestehen eines Depots informiert werden. Der Kontakt kann jedoch keine Orders aufgeben und erhält auch grundsätzlich keine depotbezogenen Auskünfte.

Loggen Sie sich zunächst in Ihre Kontoverwaltung ein. Navigieren Sie zu dem Punkt Einstellungen » Kontoeinstellungen und klicken anschließend auf das Zahnradsymbol neben Vertrauensvolle Kontaktperson 1.

Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Klicken Sie auf das „+“ Symbol neben Registrierte vertrauensvolle Kontaktperson 2

 Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Wählen Sie die Beziehung der Person zum Kontoinhaber aus 3. Sollten Sie „Sonstiges“ auswählen, so müssen Sie eine Beschreibung der Beziehung einfügen. Klicken Sie auf Weiter.

Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Füllen Sie das nachfolgende Formular aus. Bitte geben Sie die Telefonnummer inklusive der Landesvorwahl an. Klicken Sie auf Weiter.

 Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Nachfolgend sehen Sie eine Übersicht Ihrer Eingaben. Klicken Sie auf Weiter.

 Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Sie sehen abschließend folgende Bestätigung. Klicken Sie auf OK um den Prozess abzuschließen.

Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeit eine vertrauensvolle Kontaktperson zu hinterlegen.

Überschüssiges Guthaben automatisch verschieben

Hier erfahren Sie, wie Sie überschüssiges Guthaben Ihres Commodities Unterkontos automatisch auf Ihr Hauptdepot verschieben lassen können.

Bitte beachten Sie: Der automatische Guthabentransfer erfolgt nur zwischen dem Commodities und dem Securities Konto. Ein Ausgleich zwischen dem Hauptkonto und dem UK-Regulated (F-Konto) ist nur manuell möglich. Eine entsprechende Anleitung für diesen manuellen Transfer finden Sie hier.

Für bestimmte Anlageprodukte (US-Futures, US-Futures Optionen) wird ein buchalterisches Unterkonto (Commodities Konto) genutzt. Dieses verfügt über eigene Salden und transferiert bei Eröffnung einer Position das benötigte Guthaben automatisch von Ihrem Hauptkonto (Securities Konto) auf das Unterkonto.

Überschüssiges Guthaben wird standardmäßig jedoch nicht wieder zurück transferiert. Falls Sie häufig US-Futures oder US-Futures Optionen handeln ist es daher ratsam die Einstellung Überschüssiges Guthaben automatisch verschieben in Ihrer Kontoverwaltung zu aktivieren, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden.

Loggen Sie sich zunächst in Ihre Kontoverwaltung ein. Dort sehen Sie am linken Bildschirmrand das Navigationsmenü. Klicken Sie auf Einstellungen und anschließend auf Kontoeinstellungen. Klicken Sie auf das Zahnrad-Symbol neben Verschieben von überschüssigem Guthaben 1

Hier erfahren Sie, wie Sie Guthaben automatisch von Ihrem Commodities Konto auf Ihr Hauptkonto transferieren lassen können.

Im nachfolgenden Auswahlmenü wählen Sie als Transfermethode Transfer an das Wertpapier-Konto aus 2.

Hier erfahren Sie, wie Sie Guthaben automatisch von Ihrem Commodities Konto auf Ihr Hauptkonto transferieren lassen können.

Sie sehen folgende Bestätigung. Überschüssiges Guthaben Ihres Commodities Kontos wird jetzt automatisch auf Ihr Securities Konto transferiert.

Hier erfahren Sie, wie Sie Guthaben automatisch von Ihrem Commodities Konto auf Ihr Hauptkonto transferieren lassen können.

Automatische Dividendenwiederanlage

Hier erfahren Sie, wie Sie ausgeschüttete Dividenden automatisch reinvestieren lassen können.

Bitte beachten Sie: Es werden nur Dividenden von US-amerikanischen Aktien innerhalb des Programmes berücksichtigt. Überschüssige Dividenden, welche nicht investiert werden konnten, werden regulär Ihrem Depot gutgeschrieben

Loggen Sie sich zunächst mit Ihrem Benutzernamen und dem Passwort in Ihre Kontoverwaltung ein.

Öffnen Sie in der Kontoverwaltung bitte den Menüpunkt Einstellungen » Kontoeinstellungen und klicken anschließend auf das Zahnradsymbol neben Dividendenwiederanlage 1

Bestätigen Sie bitte durch das elektronische Eintippen Ihrer Unterschrift Ihr Einverständnis.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Dividenden automatisch reinvestieren lassen können.

Ab sofort wird das System versuchen alle an Sie gezahlten Dividenden automatisch zu reinvestieren.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Dividenden automatisch reinvestieren lassen können.

Bitte beachten Sie: Die Reinvestition der Dividenden zieht die regulären Transaktionsgebühren nach sich. Ferner handelt es sich bei diesem Wiederanlage-Verfahren um ein systeminternes Verfahren und ist nicht gleichzusetzen mit ähnlichen Programmen, welche das jeweilige Unternehmen eventuell direkt anbietet.

Optimale Browsereinstellungen für Basic

Um LYNX Basic und das Idea Center optimal nutzen zu können, ist es notwendig sogenannte Third-Party Cookies in Ihrem Browser zu aktivieren sowie Pop-Up-Mitteilungen zuzulassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dies mit verschiedenen Browsern und Geräten bewerkstelligen können.

Third-Party Cookies aktivieren

Bitte berücksichtigen Sie: Die von uns hier vorgestellten Anleitungen führen dazu das Third-Party Cookies von allen Anbietern akzeptiert werden. Falls Sie nur LYNX-Basic als Ausnahme festlegen möchten, informieren Sie sich beim Support Ihres Browsers darüber, wie Sie individuelle Ausnahmen festlegen können.

In Firefox öffnen Sie zunächst über das Hamburger Menü in der oberen rechten Ecke die Einstellungen:

Öffnen Sie den Tab Datenschutz. Hier müssen Sie zunächst auswählen: Firefox wird eine Chronik nach benutzerderfinierten Einstellungen anlegen. Bei Cookies von Drittanbietern akzeptieren können Sie Immer auswählen.

In Internet Explorer öffnen Sie zunächst die Extras und klicken dann auf Internetoptionen.

Öffnen Sie den Tab Datenschutz und klicken dann auf Erweitert.

Wählen Sie dann Annehmen unter Cookies von Drittanbietern.

In Chrome öffnen Sie zunächst das Menü über den Button in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie auf Einstellungen.

Es öffnet sich ein neuer Browser-Tab. Scrollen Sie nach ganz unten und klicken auf Erweitert. Im ersten Block Sicherheit und Datenschutz wählen Sie die Inhaltseinstellungen.

Klicken Sie dann auf Cookies.

Schalten Sie Drittanbieter-Cookies blockieren aus.

In Safari klicken Sie oben links auf Safari und Einstellungen.

Es öffnet sich ein neues Fenster. Gehen Sie zum Tab Datenschutz. Hier sollte der Haken bei Alle Cookies blockieren nicht gesetzt sein.

Öffnen Sie die Einstellungen Ihres iPhones und scrollen bis zu Safari.

Unter Datenschutz & Sicherheit finden Sie den Menüpunkt Cookies blockieren.

Hier können Sie Immer erlauben anwählen.

Öffnen Sie auf Ihrem Telefon die Browsereinstellungen über den Menü-Button oben rechts.

Tippen Sie auf Einstellungen.

In den Interneteinstellungen tippen Sie auf Datenschutz.

Wählen Sie dann Cookies akzeptieren.

Pop-Up-Mitteilungen erlauben

In Firefox öffnen Sie zunächst über das Hamburger Menü in der oberen rechten Ecke die Einstellungen:

Öffnen Sie den Tab Inhalt. Hier können Sie entweder das Häkchen bei Pop-ups ganz entfernen oder über den Button rechts eine Ausnahme für die Website https://www.lynx-trader.com hinzufügen.

In Internet Explorer öffnen Sie zunächst die Extras und klicken dann auf Internetoptionen.

Öffnen Sie den Tab Datenschutz und klicken unter Popupblocker auf Einstellungen.

Fügen Sie https://www.lynx-trader.com als Ausnahme hinzu.

In Chrome öffnen Sie zunächst das Menü über den Button in der oberen rechten Ecke. Klicken Sie auf Einstellungen.

Es öffnet sich ein neuer Browser-Tab. Scrollen Sie nach ganz unten und klicken auf Erweitert. Im ersten Block Sicherheit und Datenschutz wählen Sie die Inhaltseinstellungen.

Klicken Sie dann auf Pop-ups.

Unter Zulassen klicken Sie auf Hinzufügen und geben https://www.lynx-trader.com ein.

In Safari klicken Sie oben links auf Safari und Einstellungen.

Es öffnet sich ein neues Fenster. Gehen Sie zum Tab Sicherheit. Hier können Sie das Häkchen bei Pop-Ups blockieren entfernen.

Öffnen Sie die Einstellungen Ihres iPhones und scrollen Sie bis zu Safari.

Unter Allgemein finden Sie Pop-Ups blockieren. Dies können Sie hier deaktivieren.

Öffnen Sie auf Ihrem Telefon die Browsereinstellungen über den Menü-Button oben rechts.

Tippen Sie auf Einstellungen.

In den Interneteinstellungen tippen Sie auf Erweitert.

Schalten Sie hier den Pop-up Blocker aus.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Aktivierung von Third Party Cookies nicht nur im Rahmen von LYNX Basic, sondern auch beim Besuch anderer Webseiten, die diese Technologie nutzen, erkannt werden können. Wenn Sie Third Party Cookies nicht uneingeschränkt zulassen wollen, können Sie in Ihren Browsereinstellungen eine Ausnahme für LYNX Basic festlegen.

Keinem der Webseitenbetreiber werden Daten zur Verfügung gestellt, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person ermöglichen. Eine Nutzung unserer Angebote ist auch ohne Cookies möglich, jedoch sind dann nicht alle Funktionen nutzbar. LYNX übernimmt keine Verantwortung für die Benutzung von Cookies durch Kooperationspartner.

Was sind Third Party Cookies?

Third Party Cookies werden von Werbetreibenden genutzt, die über ihre Anzeigen auf anderen Seiten mit den Cookies Nutzerinformationen sammeln. Es handelt sich dabei um Datensätze, die im Browser des Nutzers hinterlegt werden, wenn er eine Seite mit der Werbung besucht. Besucht er erneut eine Seite mit Werbung des gleichen Anbieters, wird er wiedererkannt.

Da sich mit Third Party Cookies die Wege des Nutzers im Internet verfolgen lassen, kann der Werbetreibende bei einem erneuten Besuch auf das “Profil” des Nutzers zugeschnittene Werbung ausspielen.

Unterschied zu First Party Cookies

Das Wort “Party” in First/Third Party Cookies bezieht sich auf die Domain, von der der Cookie stammt. Während ein First Party Cookie in der Regel vom Websitebetreiber selbst stammt, lassen sich Third Party Cookies auf eine andere – eben “dritte” – Person zurückführen, die ihre Cookies auf einer anderen Seite platzieren.

Es ist also möglich, dass auf Ihrem Rechner nach dem Besuch einer Website sowohl Third Party Cookies als auch First Party Cookies gespeichert werden – von der Seite selbst und von einer dritten Partei, die Werbung auf dieser Seite platziert hat. Bei einem First Party Cookie kann der Nutzer nur von der Seite wiedererkannt werden, von der der Cookie stammt, nicht aber über mehrere Domains hinweg. Die Daten werden dadurch auch nicht an Dritte weitergegeben.

Erstellung umfangreicher Nutzerprofile möglich

Third Party Cookies sammeln Informationen der Nutzer, u.a.:

  • Verweildauer
  • Seitenaufrufe
  • Bewegung des Nutzers über Links

Die Gesamtheit dieser Informationen liefert ein Bild zu den Interessen des Nutzers, denn hier kann nicht nur nachverfolgt werden, wofür er sich innerhalb einer Domain interessiert, sondern über mehrere Domains hinweg. Third Party Cookies erlauben damit die Erstellung von umfangreichen Nutzerprofilen, sodass Werbetreibende genau dazu passende Werbung ausliefern können.