Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Eine gute Woche haben die Aktien des Energietechnikkonzerns Siemens Energy hinter sich. Zwar musste Siemens Energy vergangenen Montag aufgrund der Verluste bei der Windanlagentochter Siemens Gamesa seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr senken, die Auftrags- und Umsatzlage im Konzern hat sich dagegen im zweiten Quartal ziemlich gut entwickelt.

Das haben im Anschluss an die Quartalszahlen in der letzten Woche auch zahlreiche Analysten positiv bewertet und sehen in den Aktien von Siemens Energy mehrheitlich weiterhin einen Kauf.

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.

Loading...

Auch die Anleger griffen in der letzten Woche beherzt zu und so waren die Papiere mit einem Plus von mehr als acht Prozent in der vergangenen Woche auch der stärkste Wert im deutschen Leitindex DAX.

Anhaltend starkes Wachstum von Auftragseingang und Umsatz

Siemens Energy verzeichnet im Ende März zu Ende gegangenen zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022/2023 ein „weiterhin positives Marktumfeld“ mit einem eigenen Angaben zufolge „anhaltend starken Wachstum bei Auftragseingang und Umsatzerlösen“. 

Der Auftragseingang legte im zweiten Geschäftsquartal auf vergleichbarer Basis um 56,3 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro zu. Damit kletterte der Auftragsbestand auf den neuen Rekordwert von 102 Milliarden Euro.

Auf vergleichbarer Basis konnte der Konzern den Umsatz in dieser Zeit um 23,8 Prozent auf 8 Milliarden Euro steigern.

Konzernsegmente gleichen schwaches Ergebnis von Siemens Gamesa aus

Das Konzernergebnis wurde weiterhin durch „Herausforderungen in der Lieferkette, beim Hochlauf der Offshore-Aktivitäten sowie die Effekte aus verlustbehafteten Projekten bei Siemens Gamesa“ beeinträchtigt.

Vor Sondereffekten lag das Ergebnis Ende des zweiten Quartals bei plus 41 Millionen Euro, im zweiten Quartal des Vorjahres stand hier noch ein Verlust von 49 Millionen Euro zu Buche. Dabei konnte ein Verlust bei Siemens Gamesa durch die starken Leistungen in allen anderen Konzernsegmenten mehr als ausgeglichen werden. 

Nach Steuern lag der Verlust mit 189 Millionen Euro deutlicher unter dem vergleichbaren Vorjahreswert von minus 256 Millionen Euro. 

Gesamtjahresausblick weiter von Siemens Gamesa beeinflusst

Während der Vorstand von Siemens Energy nach den starken Ergebnissen im ersten Halbjahr und des stärker als erwartet gestiegenen Geschäftsvolumens für das gesamte Geschäftsjahr jetzt mit einem höheren Umsatzwachstum von 10 bis 12 Prozent rechnet (bisherige Prognose: 3 bis 7 Prozent), wird die Ergebnismarge „aufgrund der schwachen Performance von Siemens Gamesa im ersten Halbjahr“ nur noch am unteren Ende der bisherigen Prognosespanne von 1 bis 3 Prozent erwartet.

Beim Verlust nach Steuern wird auf Konzernebene sogar damit gerechnet, dass dieser das Vorjahresniveau um einen bis zu niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag übersteigt.

Analysten äussern sich überwiegend positiv

Überwiegend positiv reagieren die meisten Analysten auf die im ersten Halbjahr von Siemens Energy erreichten Ergebnisse.

Mit „Overweight“ bestätigt Analyst Akash Gupta von der US-Bank JPMorgan Siemens Energy und erhöht sein Kursziel von 25 Euro auf 28 Euro, da „der starke Auftragseingang für mehr Abschätzbarkeit bei den zukünftigen Umsätzen des Herstellers von Energietechnik sorge“.

Bei 25 Euro bleibt das Kursziel von Simon Toennessen vom Analysehaus Jefferies, seine Einstufung bestätigt er mit „Buy“. In seiner Einschätzung weist der Analyst darauf hin, dass „der Konzern ein starkes zweites Geschäftsquartal hinter sich habe und vor allem bei den Aufträgen klar über den Erwartungen liege“.

Auf „Buy“ bleibt Siemens Energy nach den Quartalszahlen auch bei Goldman Sachs und der UBS. Das Kursziel von Goldman Sachs liegt bei 27,50 Euro, das von der UBS bei 25 Euro.

Aktien von Siemens Energy stärkster DAX-Werte der letzten Handelswoche

Die im deutschen Leitindex DAX notierten Aktien von Siemens Energy konnten in der letzten Handelswoche 8,3 Prozent auf 24,24 Euro zulegen und waren damit auf Wochensicht auch der stärkste Indexwert. Seit Jahresbeginn haben die Papiere mit rund 38 Prozent mehr als doppelt so stark zugelegt wie der DAX (+16 Prozent). 

Nachdem heute bekannt wurde, dass Siemens Energy den von der Tochter Gamesa gehaltenen 32prozentigen Anteil am Windturbinen-Produzenten Windar Renovables verkaufen will, starten die Aktien allerdings mit einem kleinen Abschlag von aktuell 0,1 Prozent bei 24,21 Euro in die neue Handelswoche.

Siemens Energy Aktie: Chart vom 22.05.2023, Kurs: 24,21 EUR, Kürzel: ENR | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Siemens Energy Aktie: Chart vom 22.05.2023, Kurs: 24,21 EUR, Kürzel: ENR | Quelle: TWS

Quelle: 

Siemens Energy: Ergebnisveröffentlichung Q2 GJ 2023 (15.05.2023); https://assets.siemens-energy.com/siemens/assets/api/uuid:b53d4ea9-55ad-441c-aa9d-425cdc839130/2023-05-15-ergebnisveroffentlichung-q2-gj23-de.pdf?ste_sid=c35ea83d59781b60135a6b9baae731b4

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.