Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Verschnaufpause am deutschen Aktienmarkt: Obwohl die US-Börsen gestern weiter zulegen konnten, startet der DAX heute am kleinen Verfallstag ein halbes Prozent tiefer bei 16.125 Punkten in den letzten Handelstag der Woche. Zwar kann er im Handelsverlauf wieder etwas Boden gutmachen, liegt aber mit aktuellen 16.142 Punkten immer noch knapp 0,4 Prozent im Minus.

Dabei blicken die Anleger bereits auf die kommende Woche, wenn u. a. die US-Notenbank Fed sowie die Europäische Zentralbank über die Leitzinsen entscheiden werden. Und auch wenn die Angst vor weiter steigenden Zinsen aufgrund des abgeschwächten Preisdrucks und teils schwächerer Konjunktur zuletzt etwas gesunken ist, möchte kein Anleger auf dem falschen Fuss erwischt werden und wartet lieber ab.

Von Unternehmensseite sorgen heute u. a. die folgenden Nachrichten für Bewegung bei Einzelwerten:

LYNX Premium
Exklusiv für Börsenblick-Leser

Um den Artikel vollständig lesen zu können, müssen Sie Abonnent unseres Newsletters LYNX Börsenblick sein.
Noch kein Abonnent? Melden Sie sich jetzt kostenfrei mit Ihrer E-Mail-Adresse an.
Sie erhalten den Freischaltungslink sofort per E-Mail!
Wenn Sie schon Abonnent sind, geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein.
Wichtig: Bitte beachten Sie, dass die Bestätigung über das gleiche Gerät erfolgen muss, auf welchem Sie soeben Ihre E-Mail eingetragen haben und dass die Zustellung der E-Mail einige Minuten dauern kann.

Loading...

SAP: Aktien nach Zahlen unter Druck

Der mit Abstand schwächste Wert im deutschen Leitindex DAX ist aktuell der Softwarekonzern SAP. Grund sind die Zahlen für das zweite Quartal, die bei den Anlegern für Enttäuschung sorgen.

Vor allem im für den Konzern so wichtigen Cloud-Geschäft legten die Umsätze nur um 19 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu und verfehlten damit die Analystenschätzungen. Auf Konzernebene stieg der Umsatz um fünf Prozent auf 7,6 Milliarden Euro, das EBIT legte gegenüber der Vorjahresperiode mit 23 Prozent auf 2,06 Milliarden Euro sogar etwas stärker als erwartet zu.

Wegen der schwächer als erwartet ausgefallenen Entwicklung im Cloud-Geschäft korrigiert hier der Vorstand von SAP auch seine Jahresprognose und erwartet nur noch eine Steigerung der Cloud-Umsätze um 23 bis 24 Prozent (bislang: 23 bis 26 Prozent).

Da die Anleger besonders viel Hoffnung auf das Cloud-Geschäft setzen, trennen sie sich heute von SAP-Aktien, die heute bislang 4,9 Prozent auf 120,15 Euro verlieren.

SAP Aktie: Chart vom 21.07.2023, Kurs: 120,15 EUR, Kürzel: SAP | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
SAP Aktie: Chart vom 21.07.2023, Kurs: 120,15 EUR, Kürzel: SAP | Quelle: TWS

MorphoSys: Goldman bestätigt Verkaufsempfehlung

Mit einem aktuellen Jahresplus von mehr als 130 Prozent beeindrucken die Aktien des Biotech-Unternehmens MorphoSys und gehören damit 2023 auch zu den stärksten Werten am deutschen Aktienmarkt und erreichten erste gestern mit 31,34 Euro auch ein neues Jahreshoch.

Ein kleiner Dämpfer kommt heute allerdings von der US-Grossbank Goldman Sachs, denn deren Analyst Rajan Sharma hat gestern vor den anstehenden Quartalszahlen seine Einstufung für MorphoSys mit „Sell“ bestätigt und das Kursziel bei 12,50 Euro belassen.

Heute geben die im TecDAX und SDAX notierten Papiere 1,6 Prozent auf 30,62 Euro nach. Mit seinem Kursziel rechnet Goldman Sachs mit weiteren Kursrückgängen von fast 60 Prozent.

Vitesco ersetzt Software AG im MDAX, BVB rückt im SDAX nach

Indexveränderungen im SDAX und MDAX ergeben sich, da der Technologieinvestor Silver Lake beim Softwarekonzern Software AG zum Ende der Annahmefrist fast 85 Prozent der Anteile hält und deshalb der Streubesitz der Software AG unter die Mindestanforderungen für eine Indexnotierung fällt.

Deshalb wird nächsten Dienstag (25. Juli 2023) die Software AG im MDAX durch den Automobilzulieferer Vitesco Technologies Group ersetzt. Den dadurch im SDAX frei werdenden Platz wird der Fussballklub BVB einnehmen, der damit nach seinem Abstieg vor rund zwei Jahren den Wiederaufstieg geschafft hat.

Aktien von Vitesco geben aktuell leicht um 0,6 Prozent auf 77,45 Euro nach. Die Anteilsscheine des BVB verlieren 0,3 Prozent auf 4,17 Euro.

FTC zieht Klage gegen Microsoft wegen Activision-Übernahme zurück

Der Softwarekonzern Microsoft scheint endgültig auf die Zielgerade einzubiegen und könnte bald den Spieleentwickler Activision Blizzard für 69 Milliarden USD übernehmen. Denn die US-Kartellbehörde FTC hat ihren Widerstand aufgegeben und dem Deal zugestimmt. 

Nun gilt es im letzten Schritt nur noch die Wettbewerbshüter des Vereinigten Königreiches zu überzeugen, damit nach mehr als eineinhalb Jahren die Übernahme über die Bühne gehen kann. Allerdings hatte Microsoft in Grossbritannien schon Zugeständnisse angekündigt, damit der Konzern auch dort grünes Licht bekommt.

Microsoft-Aktien, die gestern an der US-Börse 2,3 Prozent tiefer bei 346,87 USD aus dem Handel gingen, legen vorbörslich 0,6 Prozent auf 348,79 USD zu.

Aktien von Activision Blizzard verharren vorbörslich unverändert bei 92,29 USD, so gingen sie gestern auch aus dem US-Handel.

Quelle:

SAP: SAP veröffentlicht Ergebnisse für Q2 2023 (20.07.2023); https://www.sap.com/investors/de.html?pdf-asset=fad5d4b5-807e-0010-bca6-c68f7e60039b&page=1

Margin Konto – Handeln mit höchster Flexibilität

Mit einem Margin Konto können Sie zum Beispiel mit Hebel handeln und Ihre Trading-Strategien durch Leerverkäufe oder den Einsatz von Optionen und Futures diversifizieren.

Entdecken Sie jetzt die umfangreichen Handelsmöglichkeiten, die Ihnen dieser Kontotyp bietet: Margin Konto

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.