Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Nachdem der deutsche Aktienmarkt bereits gestern im Feiertagshandel kräftig zulegen und damit schwungvoll in den Oktober starten konnte, sorgen positive Vorgaben aus den USA dafür, dass es heute weiter kräftig aufwärts geht. Der deutsche Leitindex DAX, der noch in der letzten Handelswoche mit 11.862 Punkten ein neues Jahrestief markiert hat, legt aktuell 3,2 Prozent auf 12.609 Punkte zu. 

Neben ersten Schnäppchenjäger, die jetzt zu stark reduzierten Kursen wieder erste Positionen aufbauen, dürften heute auch viele Shortseller, die auf weiter sinkende Kurse gesetzt haben, den Aufwärtstrend beschleunigen. Denn um die Verluste aus den Leerverkäufen zu begrenzen, müssen sie angesichts des starken Kursanstieges ihre Positionen schliessen und verstärken damit noch die Kaufseite.

An ihre starken Vortagesgewinne können heute zur Handelseröffnung auch die US-Börsen anknüpfen: Der Dow Jones legt zum Handelsstart weitere 2,4 Prozent auf 20.191 Punkte zu, der breiter gefasste S&P 500 steigt 2,6 Prozent auf 3.775 Punkte und an der Technologiebörse startet der Nasdaq100 sogar mit einem Plus von 3,1 Prozent bei 11.575 Zählern.

Von Unternehmensseite sorgen heute u.a. die folgenden Nachrichten für Bewegung bei Einzelwerten:

ProSiebenSat.1 hat einen neuen Chef

In einem insgesamt sehr starken Gesamtmarkt geben heute die Aktien des Fernseh- und Medienkonzerns ProSiebenSat.1 gegen den Trend 0,6 Prozent auf 7,41 Euro nach.

Bei den Anlegern nicht gut an kam die Meldung, dass der Aufsichtsrat der Gesellschaft einen Wechsel im Vorstandsvorsitz beschlossen hat. Demnach hat gestern „in gegenseitigem Einvernehmen“ der bisherige CEO Rainer Beaujean sein Amt niedergelegt. Dabei hatte er den Posten erst Anfang dieses Jahres übernommen.

Neuer Vorstandsvorsitzender wird zum 1. November das bisherige Aufsichtsratsmitglied Bert Habets, der vorher viele Jahre bei der RTL Group tätig war.

ProSiebenSat.1-Aktie: Chart vom 04.10.2022, Kürzel PSM | Online Broker LYNX

EU erteilt Erlaubnis: BASF erhält viele Millionen Euro Fördergelder

Der Chemiekonzern BASF darf von Deutschland bis zu 134 Millionen Euro an Fördergeldern für den Ausbau der Produktion von erneuerbarem Wasserstoff erhalten. Das haben gestern die EU-Wettbewerbshüter genehmigt. Damit soll am Standort Ludwigshafen ein Elektrolyseur gebaut werden, mit dem ab 2025 CO2-freier Wasserstoff hergestellt werden soll, der vor allem für den Verkehr (Busse oder LKW) genutzt werden kann.

BASF-Aktien legen heute 2,5 Prozent auf 41,97 Euro zu.

BMW kann US-Autoabsatz steigern

Der Münchner Premium-Autobauer BMW hat im Ende September zu Ende gegangenen dritten Quartal den Absatz auf dem US-Automarkt im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent auf 78.031 Neuwagen gesteigert. Besonders stark legte dabei die Marke Mini mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 7.178 Fahrzeuge zu.

Seit Jahresbeginn liegt der Absatz in den USA aber immer noch 5,3 Prozent unter der vergleichbaren Vorjahresperiode.

Die im DAX notierten BMW-Aktien legen aktuell 1,8 Prozent auf 72,03 Euro zu.

Rheinmetall-Aktien geben kräftig nach

Trotz des insgesamt sehr freundlichen Gesamtmarktes liegen die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetallaktuell kräftig im Minus und damit auch am Ende des MDAX.

Australische Zeitungen hatten berichtet, dass sich eine Entscheidung der australischen Regierung für den Luchs-Spähpanzer oder dem Produkt des koreanischen Konkurrenten Redback im Rahmen des Programmes „Land 400 Phase 3“ verzögert. 

Rheinmetall-Aktien geben aktuell 4,6 Prozent auf 154,05 Euro nach.

Aurubis legen nach Kaufempfehlung zu

Weit oben im MDAX liegen heute dagegen die Aktien des Kupferproduzenten Aurubis. Die Analysten der Investmentbank Oddo BHF halten Aurubis inzwischen für „mehr als nur eine Kupferhütte“ und sehen ein „weitaus besseres Wachstumsprofil als viele andere Unternehmen der Branche“. Deshalb nehmen sie Aurubis in ihre Bewertung mit „Outperform“ aus und sehen ein Kursziel von 75 Euro.

Heute legen Aurubis-Aktien 3,3 Prozent auf 57,14 Euro zu.

Sie möchten Optionen auf Aktien, Indizes, Futures oder Währungen handeln?

Optionen handeln: Kaufen und verkaufen Sie Aktienoptionen, Indexoptionen, Futureoptionen oder Devisenoptionen an allen wichtigen Terminbörsen weltweit. Mit einem Depot über LYNX können Sie Ihre individuellen Handelsstrategien mit Optionen optimal umsetzen.

Informieren Sie sich hier über den Optionen Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.