Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Rezessionsängste sorgen auch zum Wochenschluss für kräftige Verluste am Aktienmarkt. Der DAX startet mit 0,2 leicht im Minus und bricht dann im Handelsverlauf um 2,5 Prozent bzw. 317 Punkte auf aktuelle 12.215 Zähler ein und markiert damit gleichzeitig ein neues Jahrestief.

Auch die wichtigsten US-Indizes rutschen vorbörslich kräftig ab und dürften tiefrot in den letzten Handelstag der Woche starten.

Von Unternehmensseite sorgen heute u.a. die folgenden Nachrichten für Bewegung bei Einzelwerten:

Hypoport-Aktie: Jahresziele ausgesetzt

Richtig heftig erwischt es heute die Aktien des Finanzdienstleisters und Technologieanbieters Hypoport, der verschiedene Kredit-, Immobilien- und Versicherungsplattformen betreibt. 

Hypoport meldete gestern nachbörslich, dass für das dritte Quartal 2022 ein Umsatz- und EBIT-Rückgang erwartet wird. Da auch das zweite Halbjahr „bisher eine sehr schwache Nachfrage in der privaten und institutionellen Immobilienfinanzierung und im Corporate Finance Geschäft zeigt“, wird voraussichtlich „die derzeitige Jahresprognose deutliche verfehlt werden“.

Und da für den Vorstand „nicht prognostizierbar ist, ob die Zurückhaltung der Verbraucher der privaten Immobilienfinanzierung bereits im weiteren Jahresverlauf beendet sein wird“, setzt Hypoport die Prognose für 2022 gleich komplett aus.

An der Börse sorgt das für Entsetzen, die im SDAX notierten Hypoport-Aktien brechen mehr als 38 Prozent auf aktuelle 90,65 Euro ein.

Hypoport-Aktie: Chart vom 23.09.2022, Kürzel HYQ | Online Broker LYNX

Varta zieht ebenfalls Jahresprognose zurück

Ebenfalls die Reissleine ziehen heute die Anleger beim Batteriehersteller Varta, der heute ebenfalls seine Jahresziele einkassiert. 

Konkret teilt Varta Ad-hoc mit, dass der Vorstand seine „zuletzt Ende Juli 2022 angepasste Prognose für das Geschäftsjahr 2022 und seine Prognose für das dritte Quartal 2022 zurückzieht“. Auslöser dafür sind die weiter gestiegenen Kosten, die nur eingeschränkt bzw. verzögert an die Kunden weitergegeben werden können.

Eine neue Prognose für 2022 soll abgegeben werden, „sobald das möglich ist“.

Die im TecDAX und MDAX notierten Varta-Aktien brechen um 21 Prozent auf 46,25 Euro ein und fallen damit auf den niedrigsten Stand seit mehr als drei Jahren.

Airbus bestätigt mittelfristige Ziele

Gute Nachrichten kommen heute vom Flugzeugbauer Airbus. Auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens zeigte sich das Management optimistisch und bestätigte das Hauptziel des Unternehmens, bis 2025 monatlich 75 Schmalrumpfflugzeuge auszuliefern. Ausserdem soll die Aktionärsrendite zukünftig auch steigen, vor allem in Form von Dividenden.

Das kam heute bei den Anlegern gut an und Airbus-Aktien legten zum Handelsstart kräftig um mehr als drei Prozent bis auf 96 Euro zu. Dem späteren Kurseinbruch am Gesamtmarkt können sich die Papiere aber auch nicht entziehen, geben die Tagesgewinne wieder vollständig ab und liegen aktuell mit 92,20 Euro ca. 0,2 Prozent im Minus.

K+S: Baader Bank sieht deutliches Aufwärtspotenzial

Reichlich Kurspotenzial sehen die Analysten der Münchner Baader Bank bei Salz- und Düngemittelhersteller K+S

Nach Ansicht von Analyst Markus Mayer hat ein Austausch mit dem Düngerhersteller „ein weiterhin positives Verhältnis von Angebot und Nachfrage ergeben“. Ausserdem könnten seiner Meinung nach „Anleger im kommenden Jahr von verstärkten Ausschüttungen profitieren“. Deshalb bleibt K+S bei der Baader Bank unverändert auf „Add“, das Kursziel wird mit 32 Euro bestätigt.

Die im MDAX notierten Aktien von K+S verlieren heute trotzdem kräftig um aktuelle sieben Prozent auf 19,55 Euro.

Firmendepot für Kapitalgesellschaften

Sie möchten ein Depot für Ihre GmbH, AG oder UG eröffnen und Betriebsvermögen in Wertpapieren anlegen? Informieren Sie sich jetzt über unser Wertschriftendepot für Geschäftskunden: Mehr zum Firmendepot über LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.