Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2019 Weiter

Analyse:
Silber: Wo bleibt die Rallye?

Als der Goldpreis im Jahr 2011 sein bisheriges Rekordhoch sah, war auch Silber massiv mitgelaufen. Damals wurde in der Spitze ein Preis von knapp 50 US-Dollar pro Feinunze erreicht. Davon ist der Kurs heute noch weit entfernt. Denn bislang macht Silber noch nicht einmal ansatzweise Anstalten, dem Goldpreis bei dessen Super-Rallye zu folgen. Wieso nicht?

In früheren Jahren war tendenziell ein Gleichlauf bei Gold und Silber zu beobachten. Beides sind Edelmetalle, beide gelten als „sicherer Hafen“ in unsicher werdenden Phasen der Konjunktur und der Aktienmärkte. Doch Silber bleibt diesmal auffallend zurück. Das kann daran liegen, dass man diesem Braten beim Gold nicht trauen mag und wenn, dann nicht auch noch gleich doppelt Long gehen will.

Immerhin bewegt sich die Gold-Rallye noch auf recht wackligem Terrain, weil man damit etwas antizipiert, das man am Aktienmarkt noch recht erfolgreich von sich weist: eine massive Verschärfung der Lage durch eine weitere Verhärtung der Fronten zwischen den USA und China und durch eine Eskalation in Sachen Iran. Aber was, wenn die Gold-Bullen Recht bekommen würden?

Expertenmeinung: Dann könnte Silber im Eilzugtempo nachziehen. Denn wenn man sich die Terminmarkt-Positionierung der Trader über die CoT-Daten (Commitment of Traders) ansieht, wäre da noch einiges an Boden gutzumachen. Erst seit vorvergangener Woche sehen wir dort eine moderate Netto-Long-Positionierung. Überzogene Erwartungen hinsichtlich einer Rallye können deren Chancen deutlich reduzieren, wie zuletzt im Februar gesehen, als Silber kurzzeitig über die in unserem Chart auf Wochenbasis rot hervorgehobene, bis in den Herbst 2016 zurückreichende Abwärtstrendlinie lief und abgefangen wurde.

Damals war das Boot der Bullen am Terminmarkt sehr voll. Heute ist es das nicht. Und da Silber ein engerer Markt ist, der Kurs gemeinhin deutlich schwankungsfreudiger ist als Gold, kann es hier durchaus zu einer „Nachhol-Rallye“ kommen, sollte das mit Bangen erwartete Gespräch Trump/Xi am Wochenende keine Verbesserung der Perspektive nach sich ziehen.

Entscheidend wäre, den Widerstand in Form der vorgenannten Abwärtstrendlinie, derzeit bei 16,15 US-Dollar, auf Schlusskursbasis zu überwinden. Sollte das gelingen, könnte der seit einem Jahr ungewöhnlich „müde“ daherkommende Silberpreis allemal für eine Überraschung gut sein.

Chart vom 25.06.2019, Kurs 15,36 US-Dollar, Kürzel XAGUSD | LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN