Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
Indus nach Kurshalbierung. Plötzlich sind die Bullen hellwach

Aktuelle Analyse der Indus Holding Aktie

Indus Holding hat sich auf den Erwerb mittelständischer Unternehmen aus der Produktionsindustrie spezialisiert, die sich durch einen hohen Spezialisierungsgrad auszeichnen.

Die Aktivitäten der Töchter sind im Wesentlichen auf die Branchen Bauindustrie, Maschinenbau, Metallverarbeitung, Automobilindustrie und Medizintechnik konzentriert.

Man muss nicht lange suchen

Bereits jetzt dürfte offensichtlich sein, warum die Aktie zuletzt unter Druck gekommen ist. Die Konjunktursorgen sind derzeit groß und dementsprechend stehen zyklische Sektoren und Industriewerte unter Druck, von Automobilzulieferern ganz zu schweigen.

Doch ist das im Fall von Indus überhaupt begründet, oder ist der Abverkauf vielleicht zu weit gegangen? Immerhin hat sich die Aktie vom Hoch halbiert.

Wie läuft es?

In der zurückliegenden Dekade hat sich der Umsatz von 770 Mio. auf 1,71 Mrd. Euro mehr als verdoppelt. Der Gewinn kletterte von 0,59 auf 2,90 Euro je Aktie.

Lässt man das Krisenjahr 2009 allerdings außen vor, ändert sich das Bild und man erkennt, dass der Gewinn hinterherhinkt.
Im Endeffekt stagniert das Ergebnis seit Jahren,  im Betrachtungszeitraum pendelte es zwischen 2,47 und 3,37 Euro je Aktie.

Bereits jetzt lassen sich mindestens zwei Rückschlüsse ziehen: 1. Das Unternehmen ist konjunkturanfällig.
2. Das übergeordnete Gewinnwachstum fehlt und daher sollte die Aktie nur bei einer sehr niedrigen Bewertung gekauft werden.

Im ersten Halbjahr 2019 kletterte der Umsatz um 3,8% auf 876,5 Mio. Euro, der Gewinn war allerdings um 13,6% auf 1,52 Euro je Aktie rückläufig.

Die Probleme konzentrieren sich aber vor allem auf den Bereich Fahrzeugtechnik. In diesem Segment sank der Umsatz von 196,5 auf 183,4 Mio. Euro.
Während in den anderen Konzernbereichen quasi durchweg Margen von über 10% erzielt werden, kam der Bereich Fahrzeugtechnik im Vorjahr auf 2,2% und zuletzt auf -2,8%.
Das EBIT sank von +4,3 Mio. auf -5,1 Mio. Euro, was nahezu dem kompletten Rückgang des Konzerngewinns entspricht.

Würde Indus diesen Bereich veräußern, wäre meine Einschätzung von Indus deutlich positiver. Seit Jahren warne ich regelmäßig vor Automobilzulieferern. Die gesamte Branche steht vor enormen Herausforderungen und das wird sich auf unabsehbare Zeit und Jahre hinweg nicht ändern.

Ausblick und Bewertung

Trotz des schwachen Halbjahrs wird für 2019 ein Anstieg des Gewinns von 2,90 auf 3,21 Euro je Aktie erwartet.
Indus Holding kommt dementsprechend auf ein KGV von 11,6 und ein KGVe von 10,5.

In der Vergangenheit schwankte das KGV weitgehend zwischen 10 und 15, am Vorjahreshoch lag der Wert sogar über 20. Das ist und war aus meiner Sicht aber definitiv zu viel.

Bevor ich die Analyse geschrieben und mich eingehend mit dem Unternehmen beschäftigt hatte, bin ich von einem positiven Analyseergebnis ausgegangen. Ein KGV nahe 10 ist schließlich keine große Hürde und die Dividendenrendite ist mit 4,3% ebenfalls stattlich.

Mit Blick auf die historische Underperformance, die schwache Gewinnentwicklung sowie Konjunkturanfälligkeit ist die Gesamtkonstellation selbst nach der Kurshalbierung noch nicht attraktiv genug.
Die Bewertung ist fair, birgt aber auch jetzt noch nennenswerte Abwärtsrisiken.
Diese Aussagen sind an langfristige Investoren gerichtet, für Trader sieht die Lage anders aus.

Charttechnik

Fällt die Aktie nachhaltig unter 32 Euro und den langfristigen Aufwärtstrend, könnte es noch eine Etage tiefer gehen. Mögliche Kursziele liegen bei 30 sowie 27 und 24,30 Euro.

Zuvor könnte es aber noch zu einer Erholung kommen. Indus ist oversold und auf den langfristigen Aufwärtstrend zurückgekommen. Ausgehend von dieser Basis wäre ein Anstieg in Richtung 37,70 Euro möglich.
Darüber hellt sich das Chartbild deutlich auf und das bärische Szenario wäre hinfällig.

Mehr als 5.800 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 29.08.2019 Kurs: 34 Kürzel: INH - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN