Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
Garmin: Das kann nur schief gehen

Aktuelle Analyse der Garmin Aktie

Garmin ist der Hersteller der gleichnamigen Navigationsgeräte, die auch in der Luftfahrt und auf See eingesetzt werden.
Darüber hinaus ist man im Bereich Smartwatches tätig.

Kann der Wandel gelingen?

Früher entfiel ein Großteil des Geschäfts auf Auto-Navis. Dass dieses Segment seit Jahren schwächelt, dürfte wohl niemanden überraschen. Smartphones und Google Maps haben die Geschäftsgrundlage weitgehend zerstört.

Garmin ist diese Tatsache natürlich nicht entgangen, darum setzt man inzwischen auf Fitness-Uhren und eine ganze Reihe von Nischenprodukten, wie zum Beispiel GPS-Handhelds für Golfer.
Wie lange es dauern wird, bis auch das per Smartphone günstiger gelöst wird? Ich bin kein Golfer, wahrscheinlich gibt es die passende App bereits.

Das Unternehmen steht also vor enormen Herausforderungen, doch zuletzt lief es relativ gut.

Seit 2016 legte der Umsatz immerhin um 10% auf 3,35 Mrd. USD zu, der Gewinn sogar um 30%.

Warum wähle ich diesen Zeitraum? Weil sich der Kurs in dieser Zeit verdreifacht hat.

Die Diskrepanz ist also erheblich. Entweder war Garmin am Anfang der Rallye spottbillig, oder sie ist heute zu teuer, oder eine Mischung daraus. Wir werden es gleich sehen.

Bewertung

Der Fastgraphs* -Chart deutet darauf hin, dass die Aktie am Anfang der Rallye fair bewertet war und wir es jetzt mit einer Überbewertung zu tun haben.

Garmin kommt derzeit auf eine P/E von 22,5 und eine forward P/E von 21,2.

Bei einem erwarteten Gewinnwachstum von 4-7% ist das definitiv zu viel. In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 17.
Selbst das wäre mir noch zu viel, schließlich stagniert der Gewinn seit 2007 weitgehend.

Ausblick

Der starke Anstieg des Gewinns im Vorjahr war vor allem auf die gute Entwicklung in den Segmenten Luftfahrt und Smartwatches zurückzuführen.
In diesen Bereich erwirtschaftet Garmin mehr als zwei Drittel des Umsatzes und einen noch größeren Teil des Gewinns.

Die Vorgaben für die Überwachung von Flugzeugen wurden verschärft und dementsprechend mussten viele Flugzeuge im Sport- und Freizeitsegment aufgerüstet werden. Dieser Zyklus nähert sich dem Ende.
Das Wachstum dürfte also spürbar nachlassen und die Margen unter Druck kommen.

Im Bereich Smartwatches haben die Probleme bereits begonnen. In den ersten beiden Quartalen konnte das Segment nur noch um 7% wachsen. Anvisiert hatte man 10%, nach 14% im Vorjahr.
Hier hat es die Margen bereits unter Druck gebracht.

Das ist recht einfach zu erklären: Der US-Markt nähert sich der Sättigung, das Wachstum lässt insgesamt nach und obendrein verliert Garmin Marktanteile.
Die Konkurrenz durch FitBit, Apple, Huawei, Samsung & Co. ist einfach zu groß.

Dennoch hat Garmin nicht nur am Ausblick festgehalten, die Prognose wurde sogar erhöht.

Die Erwartungen sind also hoch, der Gegenwind nimmt aber zu.
Außerdem ist die Aktie auch dann noch zu teuer, selbst wenn die Prognosen erfüllt werden.

Ich bin kein Leerverkäufer, aber hier könnte ich fast schwach werden. Der faire Wert von Garmin liegt aus meiner Sicht mindestens 30% tiefer.

Insider auf der Flucht

Wer noch weitere Argumente benötigt, dem hilft vielleicht ein Blick in die Insider-Transaktionen.

Mit einer derartigen Inbrunst wird selten verkauft.
Nehmen wir als Beispiel den Firmengründer Min Kao. Im vergangenen Monat hat er an 12 Handelstagen Aktien abgestoßen, Gesamtwert mehr als 160 Mio. USD.
Sein Bestand hat sich in nur einem Monat von 16,26 Mio. auf zuletzt 14,14 Mio. Garmin-Papiere reduziert.

Ich habe mich ein wenig durch die Filings geklickt. Vor einem Jahr hatte Kao sogar noch 22,7 Mio. Aktien.

Laut Nasdaq wurden in den letzten drei Monaten 49 Insider -Verkäufe getätigt, dem stehen 3 Käufe gegenüber.

Die Message ist eindeutig.

Chart

Bisher interessiert es die Bullen recht wenig. Oberhalb von 82,20 USD ist nun sogar der Weg in Richtung 85 USD frei. Darüber rückt das Jahreshoch ins Visier.

Den Vorstand wird es freuen, dann kann er noch mehr Aktien zu einem guten Preis abstoßen.

Fällt die Aktie hingegen unter 82 USD zurück, droht ein Rücksetzer in Richtung 80 und 76 USD. Unter 75 USD trübt sich das Chartbild deutlich ein.

Mehr als 5.900 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Mehr als 40.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Chart vom 06.09.2019 Kurs: 83,05 Kürzel: GRMN - Wochenkerzen | LYNX Online Broker
*Affiliate Link

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon EINFACH ANRUFEN
+41 435086312
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.CH
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN